Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

26.07.2016 | Ausgabe 2/2017

Small Business Economics 2/2017

Institutional determinants of university spin-off quantity and quality: a longitudinal, multilevel, cross-country study

Zeitschrift:
Small Business Economics > Ausgabe 2/2017
Autoren:
Riccardo Fini, Kun Fu, Marius Tuft Mathisen, Einar Rasmussen, Mike Wright

Abstract

The creation of spin-off firms from universities is seen as an important mechanism for the commercialization of research, and hence the overall contribution from universities to technological development and economic growth. Governments and universities are seeking to develop framework conditions that are conductive to spin-off creation. The most prevalent of such initiatives are legislative changes at national level and the establishment of technology transfer offices at university level. The effectiveness of such initiatives is debated, but empirical evidence is limited. In this paper, we analyze the full population of universities in Italy, Norway, and the UK; three countries adopting differing approaches to framework conditions, to test whether national- and university-level initiatives have an influence on the number of spin-offs created and the quality of these spin-offs. Building on institutional theory and using multilevel analysis, we find that changes in the institutional framework conditions at both national and university levels are conductive to the creation of more spin-offs, but that the increase in quantity is at the expense of the quality of these firms. Hence, the effect of such top–down changes in framework conditions on the economic impact from universities seems to be more symbolic than substantive.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2017

Small Business Economics 2/2017Zur Ausgabe

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices zu agiler Qualität

Eine der wichtigsten Erkenntnisse der letzten Jahre aus agilen Kundenprojekten ist, dass die meisten agil arbeitenden Projekte entwicklergetrieben sind und deshalb leider meistens die Test- und QS/QM-Themen zu kurz zu kommen drohen. So gibt es immer noch Scrum-Befürworter, die ernsthaft der Meinung sind, dass es in agilen Projekten nur noch zwei Arten von Tests gibt: Unittests (durch die Entwickler) und Akzeptanztests (durch den Product Owner). Das ist ein sehr einfaches und bequemes Bild, vor allem aber ist es zu einfach und vielen Produktrisiken schlichtweg nicht angemessen. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise