Skip to main content
main-content

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Einleitung

Zusammenfassung
Unternehmen sehen sich gegenwärtig tiefgreifenden Veränderungen der Markt- und Wettbewerbsbedingungen ausgesetzt. Durch die zunehmende Internationalisierung der Märkte, die Verschiebungen der Marktmächte vom Hersteller von Waren und Dienstleistungen zum Handel und zu den Käufern sowie durch die Verkürzung der Produktlebenszyklen wird es immer schwieriger, strategische Wettbewerbsvorteile zu erlangen und zu halten.2
Olaf Gierhake

2. Gestaltungsrahmen des integrierten Geschäftsprozessmanagements

Zusammenfassung
Um das in Kapitel 3 beschriebene Vorgehensmodell zur Einführung von IGPM-Lösungen in den Gesamtzusammenhang der Forschung zur Geschäftsprozess-Planung und -Gestaltung einzuordnen, muss zunächst ein konzeptioneller Bezugsrahmen für die Arbeit entwickelt werden. Ziel ist es zum einen, dem Leser ein besseres Verständnis für die beschriebenen Zusammenhänge zu vermitteln, zum anderen aber auch die grundlegenden theoretischen Begriffe zu definieren und stimmig zueinander in Bezug zu setzen.9 Der Gestaltungsrahmen spannt das Untersuchungsfeld auf, in welchem die verschiedenen theoretischen Perspektiven aus den technischen, organisatorischen und sozialwissenschaftlicgen Bereichen zusammengeführt werden.
Olaf Gierhake

3. Vorgehensmodelle zur Einführung von integrierten Geschäftsprozessmanagement-Lösungen

Zusammenfassung
Nachdem im vorangehenden Teil der Arbeit der Gestaltungsrahmen des integrierten Geschäftsprozessmanagement beschrieben wurde, geht es nun darum, ein valides Vorgehensmodell für die Einführung von IGPM-Lösungen herzuleiten. Das nachfolgend beschriebene Vorgehensmodell nimmt mehrfach auf das im vorherigen Teil entwickelte Metamodell Bezug, das insofern als wissenschaftlich-theoretischer Leitfaden dient.
Olaf Gierhake

4. Integrationsansätze für Prozessunterstützungstechnologien

Zusammenfassung
Dieser Abschnitt widmet sich dem dritten eingangs beschriebenen Zielkomplex, der sich mit der Frage beschäftigt, wie Prozessunterstützungssysteme der Zukunft weiterentwickelt und miteinander integriert werden müssen, um einerseits einen durchgängigen Informationsaustausch zwischen den verschiedenen Geschäftsprozessmanagementebenen zu ermöglichen, und anderseits die bisher bestehenden systemtechnischen Grenzen zwischen WMS, WGCS und DMS zu überwinden.
Olaf Gierhake

5. Zusammenfassung und Ausblick

Zusammenfassung
In der Einleitung wurde festgestellt, dass in Wissenschaft und Praxis gegenwärtig noch Defizite in der Beantwortung von Fragen der Integration organisatorischer und technischer Aspekte des Geschäftsprozessmanagements in Unternehmen bestehen. Ziel der vorliegenden Arbeit war es daher, anwendbare Vorgehensmodelle zur Prozessgestaltung zu entwickeln, die sowohl technische als auch organisatorische und soziale Aspekte berücksichtigen, und die das gesamte Spektrum von der strategischen über die taktische bis hin zur operativen Gestaltungsebene abdecken.
Olaf Gierhake

6. Anhang

Zusammenfassung
Vorbereitung des Interviews
  • Die zu Befragenden sind schrifthich einzuladen. Dies kann auch durch den Personalmanager geschehen.
  • Den Raum für das Interview reservieren.
  • Den Kassettenrecorder mit Batterien und Kassetten vorbereiten und mitnehmen.
  • Den Laptop vorbereiten und mitnehmen.
Olaf Gierhake

Backmatter

Weitere Informationen