Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.06.2011 | Ausgabe 3/2011

Journal of Computational Neuroscience 3/2011

Interacting oscillations in neural control of breathing: modeling and qualitative analysis

Zeitschrift:
Journal of Computational Neuroscience > Ausgabe 3/2011
Autoren:
Jonathan E. Rubin, Bartholomew J. Bacak, Yaroslav I. Molkov, Natalia A. Shevtsova, Jeffrey C. Smith, Ilya A. Rybak
Wichtige Hinweise
Action Editor: Frances K. Skinner

Abstract

In mammalian respiration, late-expiratory (late-E, or pre-inspiratory) oscillations emerge in abdominal motor output with increasing metabolic demands (e.g., during hypercapnia, hypoxia, etc.). These oscillations originate in the retrotrapezoid nucleus/parafacial respiratory group (RTN/pFRG) and couple with the respiratory oscillations generated by the interacting neural populations of the Bötzinger (BötC) and pre-Bötzinger (pre-BötC) complexes, representing the kernel of the respiratory central pattern generator. Recently, we analyzed experimental data on the generation of late-E oscillations and proposed a large-scale computational model that simulates the possible interactions between the BötC/pre-BötC and RTN/pFRG oscillations under different conditions. Here we describe a reduced model that maintains the essential features and architecture of the large-scale model, but relies on simplified activity-based descriptions of neural populations. This simplification allowed us to use methods of dynamical systems theory, such as fast-slow decomposition, bifurcation analysis, and phase plane analysis, to elucidate the mechanisms and dynamics of synchronization between the RTN/pFRG and BötC/pre-BötC oscillations. Three physiologically relevant behaviors have been analyzed: emergence and quantal acceleration of late-E oscillations during hypercapnia, transformation of the late-E activity into a biphasic-E activity during hypercapnic hypoxia, and quantal slowing of BötC/pre-BötC oscillations with the reduction of pre-BötC excitability. Each behavior is elicited by gradual changes in excitatory drives or other model parameters, reflecting specific changes in metabolic and/or physiological conditions. Our results provide important theoretical insights into interactions between RTN/pFRG and BötC/pre-BötC oscillations and the role of these interactions in the control of breathing under different metabolic conditions.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2011

Journal of Computational Neuroscience 3/2011 Zur Ausgabe

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices für die Mitarbeiter-Partizipation in der Produktentwicklung

Unternehmen haben das Innovationspotenzial der eigenen Mitarbeiter auch außerhalb der F&E-Abteilung erkannt. Viele Initiativen zur Partizipation scheitern in der Praxis jedoch häufig. Lesen Sie hier  - basierend auf einer qualitativ-explorativen Expertenstudie - mehr über die wesentlichen Problemfelder der mitarbeiterzentrierten Produktentwicklung und profitieren Sie von konkreten Handlungsempfehlungen aus der Praxis.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise