Skip to main content
main-content

18.05.2022 | Interieur | Infografik | Online-Artikel

Sauberkeit im Fahrzeug bleibt für Autofahrer wichtig

verfasst von: Christiane Köllner

2:30 Min. Lesedauer
share
TEILEN
print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

Sauberkeit stand bei Autofahrer schon vor der Corona-Krise hoch im Kurs. Die vergangenen zwei Jahre haben diesen Wunsch noch verstärkt. Dabei hat sich die Definition von Sauberkeit erweitert. 

Der Fahrzeuginnenraum hat in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen. Jeder zweite Autokäufer in den Märkten Deutschland, USA, China und Japan wird bei seinem nächsten Autokauf das Innenraumdesign berücksichtigen, wie die dritte "Automotive Interior Survey" des japanischen Technologieunternehmens Asahi Kasei zusammen mit dem Kölner Marktforschungsinstitut Skopos herausgefunden hat. Mit zunehmender Elektrifizierung und Autonomisierung der Fahrzeuge sei zu erwarten, dass sich dieser Trend noch verstärke, so die Umfrage, die im November 2021 in den vier genannten Automobilmärkten durchgeführt wurde.

Laut der Umfrage legen Autonutzer weltweit großen Wert auf die Sauberkeit im Innenraum ihres Wagens. So legten 64 % der Pkw-Nutzer in Deutschland großen Wert auf diesen Aspekt, noch vor der intuitiven Bedienung (38 %) und Personalisierung (46 %). Ein ähnlicher Trend lässt sich in China (78 %), Japan (72 %) und den USA (62 %) beobachten.

Abweisende und pflegeleichte Oberflächen

Dabei ist das allgemeine Verständnis von Sauberkeit regional unterschiedlich. Während sich die Autonutzer in China deutlich über "unangenehme Gerüche" (48 %) und den sogenannten "Neuwagengeruch" (23 %) ärgern würden, stoßen sich hieran in den anderen Märkten deutlich weniger Befragte. "Kratzer auf sichtbaren Oberflächen" würden dagegen jeden vierten Autonutzer in Deutschland (25 %) stören. Ähnliches sei in den USA zu beobachten, wo sich 29 % der Autonutzer über Kratzer ärgern. Auch "Flecken auf Bezügen" seien für 30 % der Autonutzer in Deutschland und 32 % in den USA ein Ärgernis.

Ein großer Anteil in allen Regionen sieht einen Vorteil in "wasser- und schmutzabweisenden Oberflächen", mit 74 % in China, 70 % in den USA, 65 % in Japan und 63 % in Deutschland. "Leicht abwaschbare Oberflächen- und Sitzmaterialien" stehen ebenfalls hoch im Kurs, insbesondere in den USA (81 %) und in China (80 %). 

Nachhaltigkeit: auf die Materialien kommt es an

Die Ergebnisse der Umfrage zeigen, so Asahi Kasei, dass Nachhaltigkeit im Fahrzeug nicht mehr nur über die Antriebstechnologie definiert werde, sondern auch über die Wahl der Materialien. So charakterisiere etwa die Hälfte der Pkw-Nutzer in Deutschland, China und den USA ein nachhaltiges Fahrzeug durch "Materialien mit hohem Recyclinganteil." Im Gegensatz dazu gaben die Autofahrer in Japan bei der Charakterisierung nachhaltiger Autos Hybridantrieben den Vorrang vor Rezyklaten. 

Dieses wachsende Bewusstsein für Nachhaltigkeit soll sich auch in der Bereitschaft der Autonutzer widerspiegeln, mehr Geld für ein nachhaltiges Fahrzeug auszugeben. In China würden zwei von drei Fahrzeughaltern mehr bezahlen, in den USA und Japan jeder dritte und in Deutschland jeder vierte.  

share
TEILEN
print
DRUCKEN

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner