Skip to main content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2020 | OriginalPaper | Buchkapitel

8. Internationale Finanzmärkte

verfasst von : Christian A. Conrad

Erschienen in: Angewandte Makroökonomie

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
TEILEN

Zusammenfassung

Die Finanzkrise führte zur schlimmsten Depression seit 1929. Nur durch massive Konjunkturprogramme konnte Schlimmeres verhindert werden. Hier kam die keynesianische Theorie zur Anwendung.
Fußnoten
1
Vgl. Shiller, Robert (2007); Gold, Gerry und Feldmann, Paul (2007); Muolo, Paul und Padilla, Matthew (2008); Woods, Thomas E. (2009); Financial Crisis Inquiry Commission (2010), sowie Conrad, Christian A. (2010).
 
2
Vgl. Shiller, Robert (2007); Gold, Gerry und Feldmann, Paul (2007); Muolo, Paul und Padilla, Matthew (2008); Woods, Thomas E. (2009); Financial Crisis Inquiry Commission (2010) sowie Conrad, Christian A. (2010).
 
3
Neben einer mangelhaften Finanzmarktordnung, falschen wirtschaftlichen Verhaltensanreizen und einer extremen Bereicherungssucht der Manager wird für die Finanzkrise als eine weitere Ursache eine Vernachlässigung nicht mess- und berechenbarer qualitativer Faktoren identifiziert. Vgl. Conrad, Christian (2010).
 
4
Vgl. Gaumert, Uwe et al. (2011), Hofman, Christoph (2011) sowie Deutsche Bundesbank (2011, S. 23).
 
5
Vgl. Kern, Steffen (2010, S. 7), FSB (2010, S. 29) und Deutsche Bundesbank (2011, S. 23). Gaumert, Uwe et al. (2011). Die Abwicklung von Derivaten über internationale Clearingstellen und die Stellung von Sicherheiten wurde bereits im Jahr 2000 gefordert. Vgl. Stahl, Markus und Conrad, Christian, A. (2000): Strategien zur Risikovermeidung an internationalen Finanzmärkten, in: Conrad, Christian, A. und Stahl, Markus, Hrsg. (2000): Risikomanagement an den internationalen Finanzmärkten, Stuttgart 2000. S. 387. Die Verordnung über die europäische Marktinfrastruktur (European Market Infrastructure Regulation – EMIR) setzt für die EU die Vorgaben der G20, der MIFID II (Markets in Financial Instruments Directive) sowie die von Basel III um. Zu einem Entwurf zu den möglichen CCP-Alternativen vgl. Committee on the Global Financial System (2011).
 
10
Stressszenarien, die Systemkrisen bisher nicht gekannten Ausmaßes einschließen, wurden bereits im Jahr 2000 gefordert. Vgl. Conrad, Christian, A. und Stahl, Markus (2000): Strategien zur Risikovermeidung an internationalen Finanzmärkten, in: Conrad, Christian, A. und Stahl, Markus, Hrsg. (2000): Risikomanagement an den internationalen Finanzmärkten, Stuttgart 2000. S. 387.
 
11
Vgl. Deutsche Bundesbank (2011) sowie Europäische Kommission (2011).
 
12
Vgl. Kern, Steffen (2010, S. 5 f.).
 
13
Vgl. Sachverständigenrat (2011, S. 150).
 
15
Vgl. Deutsche Bundesbank (2011, S. 21, 23) sowie Götzl, Stephan (2012).
 
16
Vgl. Dullien, Sebastian (2012, S. 432).
 
17
Die hohen Risiken verbunden mit einer zu geringen Eigenkapitalunterlegung erklären auch die relativ hohen Renditen im Finanzsektor. Zwischen 2002 und 2003 betrugen die Gewinne des Finanzsektors 40 % der inländischen Unternehmensgewinne und zwischen 2009 und 2011 immerhin noch 25 %. Vgl. Dullien, Sebastian (2012, S. 343). Dies kann allerdings auch als Abhängigkeit der USA vom Finanzsektor oder als Schwäche der amerikanischen „Real economy“ interpretiert werden.
 
18
Vgl. Kern, Steffen, S. 7 sowie Deutsche Bundesbank (2011).
 
19
Vgl. Conrad, Christian (2010, S. 16).
 
20
Vgl. Conrad, Christian A. (2015).
 
21
a. a. O.
 
22
Vgl. Kern, Steffen (2010, S. 7).
 
24
Vgl. Deutsche Bundesbank (2011, S. 21, 23) sowie Götzl, Stephan (2012).
 
26
Rubin arbeitete zuvor bei Goldman Sachs wie auch der Finanzminister Paulson unter Bush.
 
27
Die Einschränkung des Eigenhandels gilt nur für Positionen, die kürzer als 60 Tage gehalten werden. Staatsanleihen sind ausgenommen. Zumal die Volcker-Rule erst 2017 in Kraft treten soll und bis dahin die Bankenlobby noch Einfluss nehmen kann. Aufgrund von Übergangsregelungen kann sich die Umsetzung der Volcker-Rule auch noch bis 2022 hinauszögern. Vgl. Kern, Steffen, S. 9; http://​www.​ftd.​de/​finanzen/​maerkte/​:​volcker-regel-eigenhandelsverb​ot-fuer-us-banken-laesst-schlupfloecher/​60115134.​html?​page=​2, http://​www.​businessweek.​com/​news/​2011-10-11/​DoddFrank-s-volcker-rule-released-by-regulators-for-comment.​html (14.02.2012) sowie http://​www.​nzz.​ch/​nachrichten/​wirtschaft/​aktuell/​us-bankenlobby_​wehrt_​sich_​gegen_​volcker-rule_​1.​15058938.​html.
 
28
Womit dieser Ansatz eine Form des Trennbankensystems ist. Vgl. Sachverständigenrat (2011, S. 161) sowie http://​www.​bbc.​co.​uk/​news/​business-16235636 (14.02.2012).
 
29
Erkki Liikanen ist der Notenbankchef Finnlands.
 
31
Vgl. Sachverständigenrat (2011, S. 148).
 
32
Vgl. Conrad, Christian, A. und Stahl, Markus (2003): Geldpolitik und Spekulationsblasen – Das Beispiel der USA, in: Österreichisches Bankarchiv, Zeitschrift für das gesamte Bank- und Börsenwesen, 51. Jg. (2003), S. 685–693 sowie Conrad, Christian, A. und Stahl, Markus (2002): Parallels with the 1920s stock market boom and the monetary policy, in: Kredit und Kapital, Bd.  35 (2002), No. 4, S. 533–549.
 
33
So genehmigte allein die EU-Kommission von Oktober 2008 bis Oktober 2011 4,5 Billionen € (bzw. 37 % des EU-BIP) an staatlichen Beihilfen für Finanzinstitute. Vgl. http://​europa.​eu/​rapid/​pressReleasesAct​ion.​do?​reference=​IP/​12/​570&​format=​HTML&​aged=​0&​language=​DE&​guiLanguage=​en (15.09.2012).
 
34
Vgl. auch Blum, Ulrich (2012).
 
36
Beispielsweise entwerfen Steinberg und Somnitz einen Trennbankenansatz für Deutschland. Vgl. Steinberg, Philipp und Somnitz, Caroline (2012).
 
37
„IASB und FASB, die uneinsichtig am Fair Value festhalten, laden somit eine wachsende Zahl von Unternehmen, die mit oder ohne politische Rückendeckung nach ihren Standards Rechnung legen, zu immer ausgiebigeren und gefährlicheren Geisterfahrten im international eng verflochtenen Wirtschaftsverkehr ein. Nur ein konsequenter Bruch mit der konzeptionell völlig verfehlten Vorstellung von Vermögensbilanzen auf Fair Value-Basis bietet einen Ausweg. Die Einsicht in diese Notwendigkeit können die angelsächsischen Standardsetter mit ihrer inzwischen starken Vernetzung in die Machtstrukturen der Welt nur noch hinauszögern, völlig aufhalten können sie sie nicht.“ Ballwieser, Wolfgang et al. (2009).
 
38
Gemäß Schätzungen führt die Erhöhung der Eigenkapitalvorgaben von Basel III sowie die beabsichtigten Regelungen für systemrelevante Institutionen (G-SIFIs) zu einer Bruttoinlandsproduktverringerung von 0,34 % bis 0,37 % (achtjähriger bis vierjähriger Umsetzungszeitraum). Vgl. FSB/BCBS (2011, S. 4) sowie Conrad, Christian (2012).
 
39
Vgl. Burghof, Hans-Peter (2012).
 
40
Vgl. Hayek, Friedrich August von (1976, S. 39, 40) und 59 sowie Hayek, Friedrich August von (1979, S. 154 ff., 167).
 
41
Gefangenendilemma: Der maximale Nutzen für alle entsteht, wenn alle Staaten ihre Märkte regulieren. Für den einzelnen Staat lohnt es sich aber vor allem in diesem Fall, seinen Finanzmarkt nicht zu regulieren, weil er dann für Finanzinstitute besonders attraktiv ist (Free-rider-Position). Verhalten sich aber alle Staaten so, kommt eine Regulierung nicht zustande, was das schlechteste Ergebnis für alle ist. Vgl. zum Gefangenendilemma auch Brennan, G. und Buchanan, James (1985).
 
42
Vgl. Tang, Ke und Xiong, Wei (2010, S. 56 f.).
 
44
Vgl. Will, Matthias Georg et al. (2012).
 
45
Vgl. Henn, Markus (2013).
 
46
Vgl. Irwin, Scott H. und Sanders, Dwight R. (2012, S. 258).
 
47
Vgl. Conrad, Christian (2014).
 
48
Selbst bei einer Diversifizierungsstrategie wird der Anleger nicht von fallenden Rohstoffpreisen ausgehen.
 
49
Vgl. Krugman, Paul (2008).
 
50
Laut Soros hat dieser Zusammenhang zusammen mit dem Shortselling der Aktien den Zusammenbruch von Lehman, AIG und Bear Stearns mitverursacht. Vgl. http://​online.​wsj.​com/​article/​SB12378531059471​9693.​html (12.02.2012).
 
52
Vgl. Masters, Michael W. (2009, S. 17).
 
53
Vgl. Cohn, Gary (2008).
 
54
Vgl. Pies, Ingo und Will, Matthias Georg (2013, S. 5 ff.).
 
55
Vgl.UNCTAD (2012, S. 2).
 
56
Vgl. Stoll, Hans R. und Whaley, Robert E. (2009, S. 21).
 
57
Vgl. Lagi, Marco et al. (2011).
 
58
Vgl. Cheng, Ing-Haw et al. (2012).
 
59
Vgl. Gilbert, Christopher L. (2010, S. 10).
 
60
Vgl. Conrad, Christian (2005).
 
61
Vgl. Lagi, Marco et al. (2011), S. 5.
 
62
Vgl. Conrad, Christian A. (2013a) und Conrad, Christian A. (2013b).
 
Literatur
Zurück zum Zitat Blum, U. (2012). Pro Trennbankensystem: Transparente Systematik. Wirtschaftsdienst, 92(1), 2. CrossRef Blum, U. (2012). Pro Trennbankensystem: Transparente Systematik. Wirtschaftsdienst, 92(1), 2. CrossRef
Zurück zum Zitat Brennan, G., & Buchanan, J. (1985). The reason of rules. Cambridge: Cambridge University Press. Brennan, G., & Buchanan, J. (1985). The reason of rules. Cambridge: Cambridge University Press.
Zurück zum Zitat Conrad, C. A. (2005). Kapitalallokation in der Irrational Exuberance – Erkenntnisse aus Theorie und Praxis. In R. Eller, et al. (Hrsg.), Handbuch Asset Management. Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Conrad, C. A. (2005). Kapitalallokation in der Irrational Exuberance – Erkenntnisse aus Theorie und Praxis. In R. Eller, et al. (Hrsg.), Handbuch Asset Management. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
Zurück zum Zitat Conrad, C. A. (2010). Moral und Wirtschaftskrisen – Enron, Subprime & Co.. Hamburg: disserta Verlag. Conrad, C. A. (2010). Moral und Wirtschaftskrisen – Enron, Subprime & Co.. Hamburg: disserta Verlag.
Zurück zum Zitat Conrad, C. A. (2012). Risiken im Finanzsystem – Der Status quo der Finanzreformen. Wirtschaftsdienst, 92(7), 439–444. Conrad, C. A. (2012). Risiken im Finanzsystem – Der Status quo der Finanzreformen. Wirtschaftsdienst, 92(7), 439–444.
Zurück zum Zitat Conrad, C. A. (2013a). Auf dem Weg zu einer besseren Finanzmarktordnung. Bankarchiv (Journal of Banking and Finance), 61, 233–241. Conrad, C. A. (2013a). Auf dem Weg zu einer besseren Finanzmarktordnung. Bankarchiv (Journal of Banking and Finance), 61, 233–241.
Zurück zum Zitat Conrad, C. A. (2013b). Reformen zur Stabilisierung der Finanzmärkte. Orientierungen zur Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik, 136, 52–58. Conrad, C. A. (2013b). Reformen zur Stabilisierung der Finanzmärkte. Orientierungen zur Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik, 136, 52–58.
Zurück zum Zitat Conrad, C. A. (2014). Commodity and food speculation. Is there a need for regulation? A discussion of the international research. Applied Economics and Finance, 1(2), 58–64. CrossRef Conrad, C. A. (2014). Commodity and food speculation. Is there a need for regulation? A discussion of the international research. Applied Economics and Finance, 1(2), 58–64. CrossRef
Zurück zum Zitat Conrad, C. A. (2015). Incentives, risk and compensation schemes: Experimental evidence on the importance of risk adequate compensation. Applied Economics and Finance, 2(2), 50–55. Conrad, C. A. (2015). Incentives, risk and compensation schemes: Experimental evidence on the importance of risk adequate compensation. Applied Economics and Finance, 2(2), 50–55.
Zurück zum Zitat Conrad, C. A., & Stahl, M. (Hrsg.). (2000). Risikomanagement an den internationalen Finanzmärkten. Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Conrad, C. A., & Stahl, M. (Hrsg.). (2000). Risikomanagement an den internationalen Finanzmärkten. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
Zurück zum Zitat Conrad, C. A., & Stahl, M. (2002). Parallels with the 1920s stock market boom and the monetary policy. Kredit und Kapital, 35(4), 533–549. Conrad, C. A., & Stahl, M. (2002). Parallels with the 1920s stock market boom and the monetary policy. Kredit und Kapital, 35(4), 533–549.
Zurück zum Zitat Conrad, C. A., & Stahl, M. (2003). Geldpolitik und Spekulationsblasen – Das Beispiel der USA. Österreichisches Bankarchiv, Zeitschrift für das gesamte Bank- und Börsenwesen, 51, 685–693. Conrad, C. A., & Stahl, M. (2003). Geldpolitik und Spekulationsblasen – Das Beispiel der USA. Österreichisches Bankarchiv, Zeitschrift für das gesamte Bank- und Börsenwesen, 51, 685–693.
Zurück zum Zitat Deutsche Bundesbank. (2011). Leitfaden zu den neuen Eigenkapital- und Liquiditätsregeln für Banken. Frankfurt: Deutsche Bundesbank. Deutsche Bundesbank. (2011). Leitfaden zu den neuen Eigenkapital- und Liquiditätsregeln für Banken. Frankfurt: Deutsche Bundesbank.
Zurück zum Zitat Dullien, S. (2012). Bankenregulierung: Schwindende Statik. Wirtschaftsdienst, 92(7), 431–434. CrossRef Dullien, S. (2012). Bankenregulierung: Schwindende Statik. Wirtschaftsdienst, 92(7), 431–434. CrossRef
Zurück zum Zitat Europäische Kommission. (2011). Proposal for a regulation of the European Parliament and oft the Council on Prudential Requirements for Credit Institutions and Investment Firms. COM, 2011, 452. Europäische Kommission. (2011). Proposal for a regulation of the European Parliament and oft the Council on Prudential Requirements for Credit Institutions and Investment Firms. COM, 2011, 452.
Zurück zum Zitat Financial Crisis Inquiry Commission. (2010). The financial crisis inquiry report: Final report of the national commission on the causes of the financial and economic crisis in the United States, Washington. Financial Crisis Inquiry Commission. (2010). The financial crisis inquiry report: Final report of the national commission on the causes of the financial and economic crisis in the United States, Washington.
Zurück zum Zitat Gold, G., & Feldmann, P. (2007). A house of cards – From fantasy finance to global crash. London: Lupus. Gold, G., & Feldmann, P. (2007). A house of cards – From fantasy finance to global crash. London: Lupus.
Zurück zum Zitat Muolo, P., & Padilla, M. (2008). Chain of blame: How wall street caused the mortgage and credit crisis. Hoboken: Wiley. Muolo, P., & Padilla, M. (2008). Chain of blame: How wall street caused the mortgage and credit crisis. Hoboken: Wiley.
Zurück zum Zitat Pies, I., & Will, M. G. (2013). Finanzmarktspekulation mit Agrarrohstoffen, Analyse und Bewertung aus wirtschaftsethischer Sicht. Diskussionspapier 2013–24 des Lehrstuhls für Wirtschaftsethik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle 2013. Pies, I., & Will, M. G. (2013). Finanzmarktspekulation mit Agrarrohstoffen, Analyse und Bewertung aus wirtschaftsethischer Sicht. Diskussionspapier 2013–24 des Lehrstuhls für Wirtschaftsethik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle 2013.
Zurück zum Zitat Sachverständigenrat. (2011). Verantwortung für Europa wahrnehmen. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt. Sachverständigenrat. (2011). Verantwortung für Europa wahrnehmen. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.
Zurück zum Zitat Shiller, R. (2007). The subprime solution: How todayʼs global financial crisis happened, and what to do about it. Princeton: Princeton University Press. Shiller, R. (2007). The subprime solution: How todayʼs global financial crisis happened, and what to do about it. Princeton: Princeton University Press.
Zurück zum Zitat Stahl, M., & Conrad, C. A. (2000). Strategien zur Risikovermeidung an internationalen Finanzmärkten. In C. A. Conrad & M. Stahl (Hrsg.), Risikomanagement an den internationalen Finanzmärkten (S. 379–391). Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Stahl, M., & Conrad, C. A. (2000). Strategien zur Risikovermeidung an internationalen Finanzmärkten. In C. A. Conrad & M. Stahl (Hrsg.), Risikomanagement an den internationalen Finanzmärkten (S. 379–391). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
Zurück zum Zitat Steinberg, P., & Somnitz, C. (2012). Wege zu einer stärkeren Trennung von Investment- und Geschäftsbanking. Wirtschaftsdienst, 92(6), 385–391. CrossRef Steinberg, P., & Somnitz, C. (2012). Wege zu einer stärkeren Trennung von Investment- und Geschäftsbanking. Wirtschaftsdienst, 92(6), 385–391. CrossRef
Zurück zum Zitat Tang, K., & Xiong, W. (2010). Index Investment and Financialization of Commodities. NBER (Working Paper No. 16385). Cambridge MA. Tang, K., & Xiong, W. (2010). Index Investment and Financialization of Commodities. NBER (Working Paper No. 16385). Cambridge MA.
Zurück zum Zitat Woods, T. E. (2009). Meltdown: A free-market look at why the stock market collapsed, the economy tanked, and government bailouts will make things worse. Washington: Regnery Publishing. Woods, T. E. (2009). Meltdown: A free-market look at why the stock market collapsed, the economy tanked, and government bailouts will make things worse. Washington: Regnery Publishing.
Zurück zum Zitat BCBS. (2010). Report and recommendations of the cross-border resolution group. Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht (BCBS): Bank für Internationalen Zahlungsausgleich. BCBS. (2010). Report and recommendations of the cross-border resolution group. Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht (BCBS): Bank für Internationalen Zahlungsausgleich.
Zurück zum Zitat Fonteyne, W., et al. (2010). Crisis management and resolution for a european banking system. Internationaler Währungsfonds (IWF Working Paper Nr. 10/70). Fonteyne, W., et al. (2010). Crisis management and resolution for a european banking system. Internationaler Währungsfonds (IWF Working Paper Nr. 10/70).
Zurück zum Zitat Frank, D., et al. Better Markets, Review of Irwin and Sanders. (2010). OECD Reports speculation and financial fund activity and the impact of index and swap funds on commodity future markets. Washington, 30.06.2011.03.2011. Institute for Agriculture and Trade Policy (2011): Excessive Speculation in Agriculture Commodities. http://​www.​iadb.​org/​intal/​intalcdi/​PE/​2011/​08247.​pdf. Zugegriffen: 26. März 2012. Frank, D., et al. Better Markets, Review of Irwin and Sanders. (2010). OECD Reports speculation and financial fund activity and the impact of index and swap funds on commodity future markets. Washington, 30.06.2011.03.2011. Institute for Agriculture and Trade Policy (2011): Excessive Speculation in Agriculture Commodities. http://​www.​iadb.​org/​intal/​intalcdi/​PE/​2011/​08247.​pdf. Zugegriffen: 26. März 2012.
Zurück zum Zitat Goldstein, M., & Veron, N. (2011). Too big to fail: The transatlantik debate. Peterson Institute for International Economics (Working Paper No. 11–2). Goldstein, M., & Veron, N. (2011). Too big to fail: The transatlantik debate. Peterson Institute for International Economics (Working Paper No. 11–2).
Zurück zum Zitat Irwin, S. H., & Sanders, D. R. (2010). The impact of index and swap funds on commodity future markets. OECD Food. Agriculture and Fisheries (Working Papers, No. 27). Paris. Irwin, S. H., & Sanders, D. R. (2010). The impact of index and swap funds on commodity future markets. OECD Food. Agriculture and Fisheries (Working Papers, No. 27). Paris.
Zurück zum Zitat Paul, S. (2012). Bankenregulierung: Schwindende Statik. Wirtschaftsdienst, 92(7), 435–439. Paul, S. (2012). Bankenregulierung: Schwindende Statik. Wirtschaftsdienst, 92(7), 435–439.
Zurück zum Zitat Single, G., & Stahl, M. (2000). Risikopotential Hedge-Fonds – der Fall LTCM. In C. A. Conrad & M. Stahl (Hrsg.), Risikomanagement an den internationalen Finanzmärkten (S. 207–221). Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Single, G., & Stahl, M. (2000). Risikopotential Hedge-Fonds – der Fall LTCM. In C. A. Conrad & M. Stahl (Hrsg.), Risikomanagement an den internationalen Finanzmärkten (S. 207–221). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
Zurück zum Zitat Taleb, N. N. (2001). Fooled by randomness. The black swan: The impact of the highly improbable. New York: Penguin. Taleb, N. N. (2001). Fooled by randomness. The black swan: The impact of the highly improbable. New York: Penguin.
Zurück zum Zitat Taleb, N. (2007). The black swan: The impact of the highly improbable. New York: Penguin. Taleb, N. (2007). The black swan: The impact of the highly improbable. New York: Penguin.
Zurück zum Zitat von Hayek, F. A. (1976). Law, legislation and liberty. The mirage of social justice (Bd. 2). Chicago: University of Chicago Press. von Hayek, F. A. (1976). Law, legislation and liberty. The mirage of social justice (Bd. 2). Chicago: University of Chicago Press.
Zurück zum Zitat von Hayek, F. A. (1979). Law, legislation and liberty. The political order of free people. Chicago: University of Chicago Press. von Hayek, F. A. (1979). Law, legislation and liberty. The political order of free people. Chicago: University of Chicago Press.
Metadaten
Titel
Internationale Finanzmärkte
verfasst von
Christian A. Conrad
Copyright-Jahr
2020
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-30055-5_8

Premium Partner