Skip to main content
main-content

09.11.2017 | Internationale Steuern | Im Fokus | Onlineartikel

Paradise Papers – wenn Steuertricks zu weit gehen

Autor:
Sylvia Meier

Dank eines Datenlecks sind Steuertricks von Reichen und Prominenten an die Öffentlichkeit gelangt. Auch deutsche Unternehmen, Banken und Finanzdienstleister rücken durch die Paradise Papers in den Fokus der Kritik. Das Ausmaß der Enthüllungen ruft die Politik auf den Plan.

Erneut ist ein Steuerskandal bekannt geworden, der weltweit die Medien beschäftigt. Am 5. November 2017 hatte das Recherchenetzwerk International Consortium of Investigative Journalists (ICIJ) dubiose Geschäfte und Steuertricks von Privatpersonen und Konzernen aufgedeckt. Ausgewertet wurden 13,4 Millionen Dokumente. Dabei handelt sich hauptsächlich um interne Daten der Kanzlei Appleby, einem Anbieter so genannter Offshorefirmen mit Sitz in Douglas auf der Isle of Man und des Treuhandunternehmens Asiaciti Trust mit Sitz in Singapur. Außerdem wurden die Unternehmensregister aus 19 Steueroasen untersucht, darunter beispielsweise die Isle of Man, Malta und die Bermudas.

Empfehlung der Redaktion

2015 | OriginalPaper | Buchkapitel

Die Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung, § 371 AO

Die Selbstanzeige nach § 371 AO ist nur bei Steuerhinterziehung nach § 370 AO möglich, nicht aber bei den Delikten nach §§ 372, 373 oder 374 AO oder bei Begünstigung des Steuerhinterziehers nach §§ 369 AO, 257 StGB. Das ergibt sic

 

Viele bekannte Namen aus Politik, Entertainment und Wirtschaft tauchen seitdem in der Presse auf, wie Bono, Madonna, Shakira, Gerhard Schröder und keiner geringeren als Queen Elisabeth II. Die Medien versuchen nun aufzuklären, welchen Geschäften diese Personen nachgegangen sind und ob sich jemand einer Steuerhinterziehung schuldig gemacht hat. Beispielsweise soll Lewis Hamilton keine Mehrwertsteuer für den Kauf eines Flugzeugs über eine Briefkastenfirma auf der Isle of Man bezahlt haben. Auch große Konzerne geraten in Erklärungsnot, etwa Apple und weitere. Dubiose Geschäftsmodelle multinationaler Konzerne sind nun öffentlich. Unternehmen müssen sich der Frage stellen: Verschwimmen die Grenzen zwischen internationaler Steuerplanung und Steuerflucht?

Gewinnverlagerungen ins Ausland und gewinnmindernde Tricks 

So berichtet beispielsweise die Süddeutsche Zeitung über die Berliner Hotelkette Meiniger und deren Steuertricks. Meiniger soll einer Investmentgesellschaft auf der Isle of Man für einen scheinbaren Kredit von rund 135 Millionen Euro jährlich fünf Millionen Euro Zinsen bezahlen, die den Gewinn in Deutschland natürlich mindern. Tilgungen für einen Kredit werden laut der Süddeutschen Zeitung jedoch nicht geleistet. Gerade im Bereich der Unternehmensbesteuerung scheint das Thema Gewinnverlagerung in Steueroasen präsent zu sein. Auch der Sportartikelhersteller Nike soll mit Gewinnverlagerungen Milliarden an Steuern vermieden haben. Die neuen Enthüllungen sollen außerdem zeigen, dass der Konzern Apple, der bereits früher durch seine Steuervermeidungsstrategien international in der Kritik stand, auf der Suche nach einer neuen Steueroase war. Ein Vorwurf, gegen den sich Apple laut Focus Online wehrt. So betont der Konzern, zu den weltgrößten Steuerzahlern zu gehören. Die Steuerehrlichkeit will Apple durch entsprechende Belege nachweisen.

Auch Banken im Fokus

Einige deutsche Banken kommen bei dem Thema ebenfalls nicht gut weg. Durch die Veröffentlichungen wurde die Vermutung geäußert, dass einige Institute, wie die Postbank, die DZ-Bank, und die Hypovereinsbank, etwa mit illegalen Internetcasinos Geschäfte gemacht haben, da sie an der Abwicklung des dazu notwendigen Zahlungsverkehrs beteiligt waren. Ein Vorwurf, den die Banken bestreiten

Steuerhinterziehung bleibt nicht unentdeckt 

Die aktuellen Enthüllungen legen ein weiteres Problem offen: Viele Geschäfte der Offshorefirmen sind durchaus legal. Der Kreativität scheinen keine Grenzen gesetzt zu sein und häufig bewegen sich die dahinterstehenden Transaktionen in Grauzonen. Sie geraten erst durch Datenleaks, wie den Paradise oder Panama Papers, in den Mittelpunkt öffentlicher Kritik. Wie viel Steuermoral darf man von einem Unternehmen erwarten? Der Druck auf die Politik wächst, gegen diese Steuervermeidungsstrategien vorzugehen und Grauzonen nicht zu ermöglichen. Die Zahlen zeigen, dass es sich nicht um Kleinigkeiten handelt: Allein dem deutschen Fiskus sollen durch die Steuertricks jährlich rund 17 Milliarden Steuern entgehen. Fabio de Masi von der Fraktion "Die Linke" fordert saftige Quellen- bzw. Strafsteuern auf Finanzflüsse in Steueroasen. EU-Finanzkommissar Moscovici will eine gemeinsame schwarze Liste von Steueroasen. Bedenkt man, welche Skandale es bereits in der Vergangenheit durch Steuer-CDs oder die Panama Papers gab, verwundert es doch sehr, dass viele sich in ihren aktuellen Steuerstrategien immer noch sicher zu fühlen scheinen. Der Aufwand im Nachhinein, die eigenen Steuerstrategien zu verteidigen, ist hoch. Die Reputation ist dann jedoch längst angekratzt. 

Und wenn ein Unternehmen oder eine Privatperson sich doch der Steuerhinterziehung schuldig macht? Springer-Autorin Constanze Elter meint dazu in ihrem Beitrag "Gestopfte Schlupflöcher?" (Seite 13): 

Die Spielräume für Steuerhinterziehung werden enger."

Denn durch 

wird es immer wahrscheinlicher, dass die Steuerhinterziehung auch aufgedeckt wird. Vor einer Entdeckung durch den Fiskus besteht noch die Möglichkeit, eine Strafverfolgung durch eine Selbstanzeige zu vermeiden. Die Springer-Autoren Thomas Wenzler und Markus Rübenstahl betonen in ihrem Buch "Die Selbstanzeige" (Seite 215), dass die Steuerhinterziehung ein in vielfältigen Formen auftretendes Alltagsphänomen ist. Betrachtet man die aktuellen Enthüllungen, überrascht dies auch nicht. Denn hier scheinen viele Persönlichkeiten und Konzerne keine Vorbildfunktion zu erfüllen, was die Steuerehrlichkeit angeht. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.05.2017 | Start & Szene | Ausgabe 1/2017

Gestopfte Schlupflöcher?

2015 | OriginalPaper | Buchkapitel

Ausblick

Quelle:
Die Selbstanzeige

10.07.2017 | Originalartikel | Ausgabe 4/2017

Nutzen deutsche Konzerne Belgien als Finanzierungsstandort?

Das könnte Sie auch interessieren

27.12.2016 | Steuerrecht | Im Fokus | Onlineartikel

Der Kampf gegen Steuerbetrug und Briefkastenfirmen

14.04.2016 | Compliance | Kommentar | Onlineartikel

Weshalb Briefkästen in Panama so gefährlich sind

11.04.2016 | Finance + Banking | Nachricht | Onlineartikel

Mehr Transparenz bei Finanzgeschäften

Premium Partner

micromNeuer InhaltNeuer InhaltNeuer InhaltPluta LogoNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Digital Banking braucht Strategie und Kundenorientierung

Das englischsprachige Whitepaper „Successful Digital Banking: Aligning business strategy with technology“ untersucht, wie der Digitalisierungseifer in der Bankenbranche und eine fehlende Strategie das Kundenerlebnis beeinträchtigen – und was die zentralen Erfolgsfaktoren beim Digital Banking sind. Die Studie macht deutlich, mit welchem Eifer die Bankenbranche die Digitalisierung vorantreibt. Allerdings fühlen sich einige Kunden dabei von der Vielfalt neuer Funktionalitäten einfach überfordert. Letztlich sind digitale Strategien immer dann erfolgreich, wenn sie ein positives Kundenerlebnis über alle Touchpoints hinweg im Blick haben.
Jetzt gratis downloaden!