Skip to main content

2023 | Buch

Interne Unternehmensrechnung

verfasst von: Ralf Ewert, Alfred Wagenhofer, Anna Rohlfing-Bastian

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

share
TEILEN
insite
SUCHEN

Über dieses Buch

Dieses Lehrbuch befasst sich mit der konzeptionellen Gestaltung und den Einsatzbedingungen von Rechnungs- und Informationssystemen im Unternehmen. Themen sind Methoden und Instrumente der Kosten- und Leistungsrechnung, des Kostenmanagement und des Controlling. Das Buch stellt drei Hauptfunktionen in den Vordergrund:

1. Entscheidungsrechnungen: Analysiert werden entscheidungstheoretische Grundlagen, Produktionsprogrammplanung bei Sicherheit und Unsicherheit, Preisbestimmung, Break-even-Analysen, Beziehungen der internen Unternehmensrechnung zur Investitionsrechnung, Instrumente des Kostenmanagement und Lebenszykluskostenrechnungen.

2. Kontrollrechnungen: Im Mittelpunkt stehen die Berechnung und die Auswertung von Abweichungen sowie Anreizwirkungen von Kontrollen.

3. Koordinationsrechnungen: Untersucht werden Konzepte und Wirkungen von Budgetierung, von Kennzahlen zur Performancemessung und von Verrechnungspreisen.

Systeme der Kostenrechnung und Aspekte der Digitalisierung runden das Lehrbuch ab.

In der Neuauflage wurden Adaptionen in mehreren Themenbereichen vorgenommen sowie aktuelle Entwicklungen in der internen Unternehmensrechnung eingearbeitet.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter
1. Einleitung und Überblick
Zusammenfassung
Reinhard Steiner, der Manager der Kostenstelle Fertigung II, ist schon lange unzufrieden mit den Kosten, die ihm für die Nutzung des unternehmenseigenen Fuhrparks angelastet werden. Der Kostenreport vom Oktober bringt das Fass zum Überlaufen.
Ralf Ewert, Alfred Wagenhofer, Anna Rohlfing-Bastian

Entscheidungsrechnungen

Frontmatter
2. Produktionsprogrammentscheidungen
Zusammenfassung
Die Paper Systems AG ist ein mittelgroßes Unternehmen in der Papierindustrie. Es erzeugt insbesondere hochwertiges Kopierpapier, Fotopapier sowie hochglänzendes Papier für Werbezwecke und Zeitungsmagazine. Seit drei Jahren läuft im Unternehmen ein Projekt, das auf die Verbesserung der Qualität des Papiers zielt und dessen wesentlicher Ausfluss in der Installierung einer eigenen Stelle für eine elektronische Endkontrolle vor einem Jahr bestand. Durch diese Endkontrolle wird jede Rolle Papier geschickt, die das Unternehmen verlässt. Tatsächlich konnten in der Folge aufgrund der Messungen etliche Informationen über Qualitätsmängel in der Fertigung entdeckt und behoben werden.
Ralf Ewert, Alfred Wagenhofer, Anna Rohlfing-Bastian
3. Entscheidungsrechnungen bei Unsicherheit
Zusammenfassung
Katharina Blumberger sitzt gerade vor einer Konkurrenzanalyse und starrt auf die Daten, die sie bisher gesammelt hat. „Das verstehe ich jetzt aber nicht“, denkt sie und geht zu Martin, ihrem Kollegen in der Controlling-Abteilung der ASD GmbH, die im Bereich der Kunststofftechnik tätig ist. „Martin, hast Du kurz Zeit?“ „Ja sicher, Katharina.“
Ralf Ewert, Alfred Wagenhofer, Anna Rohlfing-Bastian
4. Preisentscheidungen
Zusammenfassung
Johann Leitmeier ist Eigentümer der Leitdruck GmbH. Um 18:10 Uhr, gerade bereit, auf den Golfplatz zu gehen, vibriert sein Handy. Eine E-Mail ist hereingekommen. From: Erich Eichberger. Subject: DRINGEND. Kurz steigt in Leitmeier Ärger auf: „Woher hat der Eichberger meine persönliche E-Mail-Adresse?“, denkt er. Trotzdem klickt er die E-Mail an und liest folgenden Text: „Davon weiß ich ja gar nichts!“ denkt Leitmeier aufgeregt, „Wer hat denn dieses ominöse Muster erhalten?“ Er greift zum Telefon. Der dritte Versuch, noch jemanden zu erreichen, mündet in einem Teilerfolg: Seine Verkaufsleiterin für diese Art von Aufträgen, Franziska Wegener, ist noch da. Leitmeier ist froh: „Es gibt doch noch Leute, die etwas arbeiten.“ Wegener weiß etwas über das Muster: „Ja, ja, das habe ich gesehen; da aber Herr Schemer die Media-AD betreut, habe ich es intern weiterleiten lassen.“ Schemer ist nicht mehr im Betrieb. Leitmeier macht seiner Sekretärin eine Notiz, dass sie Schemer am nächsten Morgen sofort kontaktieren sollte; dann macht er sich auf den Weg zum Golfplatz.
Ralf Ewert, Alfred Wagenhofer, Anna Rohlfing-Bastian
5. Langfristige Entscheidungen, Kostenmanagement und Lebenszyklusrechnungen
Zusammenfassung
Die RBS GmbH ist ein Nischenunternehmen in der Unterhaltungsbranche. Es ist spezialisiert auf Mikromusikgeräte. Am 6. April treffen sich der Geschäftsführer Rolf B. Schnellast, Carmen Hohenberg in ihrer Funktion als zuständige Produktmanagerin, Brigitta Barig aus Controlling und Kostenrechnung und der Produktentwickler Vinzenz Urban, als das „Genie“ bekannt, zu einer Strategiesitzung. Diese wurde auf Verlangen von Hohenberg einberufen, weil sie zur Auffassung kam, dass das Genie ein tolles neues Produkt erdacht habe, dessen Markteinführung diskutiert werden sollte.
Ralf Ewert, Alfred Wagenhofer, Anna Rohlfing-Bastian

Kontrollrechnungen

Frontmatter
6. Kontrolle und Abweichungsanalyse
Zusammenfassung
Die Produktionsabteilung der Chemischen Werke AG ist in sechs große Kostenstellen mit Unterkostenstellen gegliedert. Die Kostenstellen FS201 und FS202 sind Jochen Dunst unterstellt, Iris Berger ist für FS203, eine sehr große Kostenstelle verantwortlich, und Daniel Schiemens ist für FS204 bis FS206 zuständig. Die Kostenstellenverantwortlichen der Produktionsabteilung treffen sich regelmäßig in der ersten Woche jeden Monats zu Kostenbesprechungen. Der Termin wird so fixiert, dass sie zumindest zwei Tage vor der Sitzung Zugriff auf den aktuellen Kostenbericht haben, den die Controlling-Abteilung ausarbeitet. Diese Vorgehensweise wurde von der Geschäftsleitung festgelegt, um den Kostenstellenverantwortlichen die Möglichkeit zu geben, ihren jeweiligen Kostenbericht zu analysieren und mit der neuen Drill Down-Funktionalität des Informationssystems in die Tiefe zu gehen.
Ralf Ewert, Alfred Wagenhofer, Anna Rohlfing-Bastian
7. Planungskontrolle und Abweichungsauswertungen
Zusammenfassung
Sophie Meyer hat zu Beginn des Jahres die Stelle als Controllerin bei der Easy Car AG, einem international tätigen Automobilhersteller angenommen. Der Geschäftsführer Leonhard Kemmer hat eine neue Stabsstelle für Qualitätssicherung eingerichtet und Meyer dafür eingestellt. Meyer hat es sich zur Aufgabe gemacht, allen Planabweichungen in der Produktionsabteilung von mehr als 5 % auf den Grund zu gehen. Im wöchentlichen Kick-off Meeting mit der Geschäftsführung am Montag um 9.00 Uhr wundert sich Kemmer, warum Meyer den Produktionsmitarbeiter Herbert Lang aus der Abteilung Motorenbau im Schlepptau hat. Die Anwesenheit von Gästen muss bei den Meetings mit der Geschäftsleitung eigentlich vorher angekündigt werden.
Ralf Ewert, Alfred Wagenhofer, Anna Rohlfing-Bastian

Koordinationsrechnungen

Frontmatter
8. Koordination, Budgetierung und Anreize
Zusammenfassung
Die IUS GmbH ist ein mittelgroßes Unternehmen und erzeugt Nischenprodukte im Chemiebereich. Sie war darin aufgrund ihrer modernen Technologie sehr erfolgreich und ist in den letzten Jahren stark gewachsen. Vor einem Jahr wurde die Organisationsstruktur so geändert, dass nun drei Bereiche, Vorprodukte für Pharmazeutika, Zusatzstoffe für Mineralöle und Geschmacksverstärker voneinander getrennt als eigene Profit Center agieren. Obwohl jeder Bereich seinen eigenen Kundenkreis hat, ergeben sich doch etliche Berührungspunkte, wie z. B. im Bereich der Beschaffung von Grundmaterialien, die in allen drei Bereichen benötigt werden. Auch die Produktionstechnologien sind ähnlich, so dass darüber ein reger Erfahrungsaustausch stattfindet.
Ralf Ewert, Alfred Wagenhofer, Anna Rohlfing-Bastian
9. Investitionscontrolling
Zusammenfassung
SIE haben heute einen schweren Tag vor sich. Letzte Woche erhielten Sie ein E-Mail vom Vorstand, in dem Sie, wie die anderen Bereichsleiter auch, zu einer Budgetsitzung eingeladen wurden, die eben heute um 9 Uhr im Sitzungszimmer im ersten Stock der Zentrale stattfinden wird. Auf dem Weg dorthin sinnieren Sie nochmals, warum diese Sitzung einen schweren Tag prophezeit: Die Einladung spricht zwar lapidar von „Budgetsitzung“, Sie wissen jedoch, dass das keine der normalen, einmal im Quartal stattfindenden Budgetsitzungen sein kann. Um dahinter zu kommen, was denn wirklich der Grund für die Sitzung ist, haben Sie beim gestrigen Mittagessen kurz mit Claudia Winter gesprochen. Sie munkelte etwas von neuen Richtlinien für die Budgetierung, das wisse sie von Hubert Kos, der einen guten Draht zum neuen Controller Edgar Hauptmann habe.
Ralf Ewert, Alfred Wagenhofer, Anna Rohlfing-Bastian
10. Kennzahlen und Performancemessung
Zusammenfassung
Katharina muss schmunzeln. Eigentlich ist es schon verrückt, was sie gerade macht. Sie hat sich aus der BWL-Fachbibliothek das Buch von Kaplan und Norton mit dem Titel „Balanced Scorecard“ ausgeborgt. Da gab es das Buch in der englischen Originalfassung und in deutscher Übersetzung, und sie hat sich mutig die englische Fassung gegriffen. Gleich zu Beginn des Buches findet sich eine kurze Episode als Einstimmung in das Buch, die sie eben zum Schmunzeln brachte:
Ralf Ewert, Alfred Wagenhofer, Anna Rohlfing-Bastian
11. Verrechnungspreise und Kostenallokationen
Zusammenfassung
An: Susanne Singer, Geschäftsführerin der Elektronik GmbH
Ralf Ewert, Alfred Wagenhofer, Anna Rohlfing-Bastian

Systeme

Frontmatter
12. Systeme der Kostenrechnung und Digitalisierung
Zusammenfassung
Elisabeth Gruber sitzt gerade in der Cafeteria der Buscher Elektrotechnik GmbH und trinkt ihren üblichen kleinen Braunen nach dem Mittagessen in der Werkskantine. „Darf ich mich zu Dir setzen?“ Sie schreckt auf und blickt Günther Wieser in die Augen. „Ja, ja, natürlich“ ist ihre ersteund nachträglich gesehen auch richtigeReaktion. Es hilft ihr immer, mit jemandem über ein Problem zu sprechen, in das sie sich gerade verbissen hat, und Günther ist als Finanzchef des Zweigwerkes in Demdorf wahrscheinlich für das Problem ohnedies am besten geeignet.
Ralf Ewert, Alfred Wagenhofer, Anna Rohlfing-Bastian
Backmatter
Metadaten
Titel
Interne Unternehmensrechnung
verfasst von
Ralf Ewert
Alfred Wagenhofer
Anna Rohlfing-Bastian
Copyright-Jahr
2023
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Electronic ISBN
978-3-662-65283-1
Print ISBN
978-3-662-65282-4
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-65283-1

Premium Partner