Skip to main content
main-content

06.08.2020 | Internetkriminalität | Nachricht | Onlineartikel

Bafin warnt vor E-Mail-Betrügern

Autor:
Alexa Michopoulos
1:30 Min. Lesedauer

Internetbetrüger nutzen gerne die Adressen offizieller Stellen wie Behörden und Ämter, um ahnungslose Bürger abzuzocken. Nun hat es die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht getroffen, die aktuell vor gefälschten E-Mails warnt. 

Die Aufsichtsbehörde Bafin distanziert sich von einer betrügerischen Homepage und E-Mails, die scheinbar aus ihrem Hause stammen: Mit der Webseite bafin-finanz.de und der an sie angelehnten E-Mail-Adresse poststelle@bafin-finanz.de versuchen Betrüger Menschen um ihr Geld zu bringen. Besonders perfide: Zielgruppe sind geschädigte Anleger der Plattform Option 888.

Nach Angaben der Behörde stammen die Betreiber der Fake-Accounts aus dem Umfeld der Celestial Trading Ltd. (Mahé, Seychellen) sowie der Capital Force Ltd. (Samoa). Auf der Webseite, die mittlerweile nicht mehr online ist, fanden sich keine sichtbaren Inhalte. Der Besucher wurde unmittelbar auf die echte Webseite der Finanzaufsicht weitergeleitet. Ziel der Aktion: Der falschen E-Mail-Adresse poststelle@bafin-finanz.de den Anschein einer Bafin-Legitimation zu geben.

Betrüger forderten vermeintliche Spekulationssteuer

In einer E-Mail, die die Anleger erhielten, wurden sie aufgefordert, eine vermeintliche Spekulations- oder Abgeltungssteuer nachzuzahlen, damit die BaFin die aus dem Anlagebetrug mittlerweile angeblich sichergestellten Gelder an sie zurückführen könne.

Der Celestial Trading Ltd. hatte die Bundesanstalt am 6. Juni 2018 aufgetragen, das in Deutschland unerlaubt betriebene Finanzkommissionsgeschäft einzustellen und abzuwickeln. Die Gesellschaft nutzte wie zuvor die Capital Force den Namen Option888, Samoa. Der Capital Force wurde bereits am 21. März 2018 die Geschäftstätigkeit in Deutschland untersagt. Die Hintermänner sind bis heute nicht ermittelt worden.

Mit weiteren Betrugsmaschen wird gerechnet

"Es ist damit zu rechnen, dass dieselben Betreiber oder Nachahmer mit ähnlichen Seiten wie etwa bafin-finanzen.de, bafim.de oder bafin-lawyers.com in betrügerischer Absicht an Anleger herantreten", heißt es bei der Bundesanstalt. 

Die Bafin weist darauf hin, dass sie von geschädigten Anlegern keine Steuern erhebt oder Gebühren fordert. E-Mails der Behörde hätten ausschließlich das Format xxx@bafin.de, einzige Webseite sei die bafin.de. Die Aufsicht bittet darum, neben den Strafverfolgungsbehörden auch sie direkt in Kenntnis zu setzen, wenn Anleger kontaktiert werden.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

06.01.2020 | Cyber-Sicherheit | Im Fokus | Onlineartikel

Cybercrime legt an Dynamik zu

17.04.2020 | Cyber-Sicherheit | Nachricht | Onlineartikel

Finanz-Phishing in Unternehmen legt zu

16.05.2019 | Compliance | Best Practice | Onlineartikel

So spüren Banken Cyber-Betrüger auf

Premium Partner

    Bildnachweise