Skip to main content
main-content

28.06.2019 | Investmentgesellschaft | Nachricht | Onlineartikel

MM Warburg bündelt Asset-Management-Geschäft

Autor:
Angelika Breinich-Schilly
1 Min. Lesedauer

Mit der Übernahme der restlichen Anteile der ehemaligen Nord LB Asset Management vereint die Privatbank wie geplant die Hamburger Warburg Invest Kapitalanlagegesellschaft und die Warburg Invest in Hannover.

Die beiden Kapitalverwaltungsgesellschaften des Hamburger Geldhauses agieren nun unter dem Dach der Warburg Invest Holding, heißt es in einer aktuellen Mitteilung. Diese betreut aktuell mit einem Stab von rund 130 Mitarbeiter ein Vermögen von zusammen mehr als 36 Milliarden Euro. Im Februar 2018 hatte Warburg in einem ersten Schritt bereits 75,1 Prozent der Anteile des ehemaligen Asset Managers der Nord LB und damit die unternehmerische Führung übernommen. Die Norddeutsche Landesbank blieb zunächst mit 24,9 Prozent der Anteile Gesellschafter der Holding. Mit der nun erfolgten Erhöhung der Anteile auf 100 Prozent ist die Übernahme durch die Warburg Bank abgeschlossen.

Personelle Veränderungen

Mit diesem Schritt gehen auch personelle Veränderungen einher: So erweitert künftig die 42-jährige Caroline Specht als neues Vorstandsmitglied die Geschäftsleitung der Warburg Invest AG. Sie arbeitet zusammen mit dem langjährigen Vorstandschef Carsten Schmeding (48) sowie dem Vorstandsmitglied Andreas Lebe, der Ende Juli mit 61 Jahren in den Ruhestand geht. Specht war seit 2017 Geschäftsführerin der Warburg Invest in Hamburg. Spechts bisherige Position in der Geschäftsleitung der Hamburger Warburg Invest Kapitalanlagegesellschaft übernimmt der 53-jährige Christian Schmaal, der zuvor 20 Jahre in der Warburg Bank tätig war und dort als Direktor zuletzt das Risikocontrolling leitete.

 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

    Bildnachweise