Skip to main content
main-content

08.08.2017 | Investor Relations | Im Fokus | Onlineartikel

So viel verdienen Investor Relations-Manager

Autor:
Gerke Dunkhase

Die Gehälter von Investor Relations (IR)-Managern weltweit bewegen sich weiter auf hohem Niveau, unterscheiden sich jedoch von Firma zu Firma. Wie diese Unterschiede sonst noch zustande kommen, hat eine aktuelle Studie herausgefunden.

Das mittlere Jahresgehalt von IR-Managern bewegte sich im vergangenen Jahr zwischen 75.000 und 100.000 US-Dollar, das Einkommen von IR-Chefs  zwischen 150.000 und 200.000 US-Dollar. Während die Grundgehälter bei den IR-Chefs im Vergleich zu Vorjahr gestiegen sind, sind sie bei einfachen IR-Managern leicht zurückgegangen. Bei den Boni konnten beide Gruppen Zuwächse verzeichnen. Dies sind die zentralen Ergebnisse des "Global Salary Report 2016", der vom "IR Magazine" und "Bloomberg" herausgegeben wird. Die Gehaltsstudie basiert auf den Angaben von 741 IR-Managern weltweit, vor allem aus Nordamerika, Europa und Asien.

Empfehlung der Redaktion

2015 | Buch

Investor Relations in Deutschland

Institutionalisierung - Professionalisierung - Kapitalmarktentwicklung - Perspektiven

Kristin Köhler untersucht die Finanzkommunikation von Kapitalgesellschaften und deren Beziehungen mit Investoren, Eigentümern und Kapitalgebern. Sie geht der Frage nach, wie sich Investor Relations als Managementpraktik in kapitalmarktorientierten

Unternehmensgröße und Geschlecht beeinflussen das Einkommen

Wie viel IR-Manager an Gehalt beziehen, hängt stark von der Unternehmensgröße ab. So verdienen sie laut der Untersuchung bei Konzernen mit einer Marktkapitalisierung von über 30 Milliarden US-Dollar im Mittel zwischen 100.000 und 150.000 US-Dollar – doppelt so viel wie ihre Kollegen in Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von unter einer Milliarde US-Dollar. Auch das Geschlecht hat nach wie vor Einfluss aufs Einkommen: 45 Prozent der Männer liegen über der mittleren Einkommensspanne von 75.000 bis 100.000 US-Dollar – bei den Frauen sind es lediglich 34 Prozent.

Das Investor Relations-Management hat seit den 1990er Jahren in Deutschland stark an Bedeutung gewonnen. Die Mitgliederzahl des Deutschen Investor Relations-Verbandes ist seit der Gründung im Jahr 1994 von 28 auf mehr als 300 gestiegen. "Hinter dieser Entwicklung steht auch die Erkenntnis, dass eine gute Transaktion durch schlechte Kommunikation an Wert verlieren kann", erklärt Springer-Autor Mirco Hillmann in dem Kapitel "Finanzkommunikation: Auf Erfolgskurs im Kapitalmarkt" seines Buches "Das 1x1 der Unternehmenskommunikation" (Seite 108). Die zentralen Aufgaben eines IR-Managers fasst Springer-Autor Hillmann auf Seite 126 so zusammen: "Die Finanzkommunikation beziehungsweise Investor Relations ist die strategische Managementaufgabe, Beziehungen zu bestehenden und potenziellen Akteuren des Finanzmarktes aufzubauen und zu pflegen: von privaten und institutionellen Investoren über Aktionäre und Analysten bis hin zu Finanz- und Wirtschaftsjournalisten sowie Rating-Agenturen."

Viele Wirtschaftswissenschaftler arbeiten als IR-Manager

Organisatorisch sind IR-Abteilungen in der Regel beim Vorstandsressort Finanzen und somit beim Chief Financial Officer verortet. Die meisten IR-Manager haben einen wirtschaftswissenschaftlichen Hintergrund. Es finden sich dort aber auch viele Quereinsteiger, etwa Juristen, Controller, Analysten oder Journalisten. Doch das ist nicht ausreichend. Denn "als börsennotiertes Unternehmen kommt man allein aus regulatorischen Gründen nicht darum herum, eine IR-Abteilung aufzubauen oder Spezialdienstleister zu beauftragen", betont Springer-Autor Frank Herkenhoff in dem Kapitel "Grundlagen der Finanzkommunikation" im "Handbuch der Public Relations".

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

19.07.2017 | Investor Relations | Im Fokus | Onlineartikel

Mit Sprache in den Executive-Modus

21.06.2016 | Wertpapierhandelsgesetz | Im Fokus | Onlineartikel

Ermittlungen gegen VW werden brisanter

15.11.2012 | Public Relations | Im Fokus | Onlineartikel

Teil 2: Public Relations

Premium Partner

micromNeuer InhaltNeuer InhaltNeuer InhaltPluta LogoNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Digital Banking braucht Strategie und Kundenorientierung

Das englischsprachige Whitepaper „Successful Digital Banking: Aligning business strategy with technology“ untersucht, wie der Digitalisierungseifer in der Bankenbranche und eine fehlende Strategie das Kundenerlebnis beeinträchtigen – und was die zentralen Erfolgsfaktoren beim Digital Banking sind. Die Studie macht deutlich, mit welchem Eifer die Bankenbranche die Digitalisierung vorantreibt. Allerdings fühlen sich einige Kunden dabei von der Vielfalt neuer Funktionalitäten einfach überfordert. Letztlich sind digitale Strategien immer dann erfolgreich, wenn sie ein positives Kundenerlebnis über alle Touchpoints hinweg im Blick haben.
Jetzt gratis downloaden!