Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.08.2016 | Original Article | Ausgabe 16/2016

Environmental Earth Sciences 16/2016

Isotopic and geochemical studies of groundwater from the Ramganga basin and the middle Ganga Plains: implication for pollution and metal contamination

Zeitschrift:
Environmental Earth Sciences > Ausgabe 16/2016
Autoren:
S. K. Tiwari, S. K. Bartarya, S. K. Rai, Anil K. Gupta, A. K. L. Asthana

Abstract

Hydrochemical and isotopic studies in groundwater were carried out along the entire Ramganga Basin and parts of middle Ganga Plain to examine the quality of shallow groundwater accessed by hand pumps. The aim of the study was to determine the spatial distribution of arsenic (As) in groundwater of the Middle Ganga (Haridwar–Banaras–Saidpur region) and of the Ramganga (Ramnagar–Kannauj) basins. Groundwater samples were collected from a shallow depth because most of the population in the study area use locally drilled hand pumps for obtaining drinking water. A large area encompassing the Rampur, Bareilly, Bilsi, Faridpur, Badaun, Farrukhabad and Varanasi districts were found to have levels of arsenic above the drinking water criterion of 10 ppb. Sampling has indicated that arsenic (As) and nitrate (NO3) present in groundwater in elevated levels are the chemical constituents of most health concern in the shallow alluvial aquifers of Ramnagar, Bareilly, Badaun and Jaunpur districts of Uttar Pradesh in the middle Ganga Plain. These chemical constituents in groundwater are likely to have been derived from both geogenic and anthropogenic sources. The geochemical characteristics of groundwater may be influenced by factors like changes in climatic conditions, mineral weathering (silicate, carbonate), mixing of polluted surface water at shallow depths, ion exchange and anthropogenic activities. Stable isotopes of oxygen (δ18O), hydrogen (δD) and carbon (δ13CDIC) suggest that the process of carbonate weathering during the post-monsoon season has increased the input of chemical constituents into shallow groundwater. A shift in δ18O suggests soil–water interaction at shallow depths, which is reflected in elevated metal concentrations. The results indicate that arsenic concentrations in groundwater increase in the dry season and are decreased by recharge during the monsoon season.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 16/2016

Environmental Earth Sciences 16/2016 Zur Ausgabe

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Systemische Notwendigkeit zur Weiterentwicklung von Hybridnetzen

Die Entwicklung des mitteleuropäischen Energiesystems und insbesondere die Weiterentwicklung der Energieinfrastruktur sind konfrontiert mit einer stetig steigenden Diversität an Herausforderungen, aber auch mit einer zunehmenden Komplexität in den Lösungsoptionen. Vor diesem Hintergrund steht die Weiterentwicklung von Hybridnetzen symbolisch für das ganze sich in einer Umbruchsphase befindliche Energiesystem: denn der Notwendigkeit einer Schaffung und Bildung der Hybridnetze aus systemischer und volkswirtschaftlicher Perspektive steht sozusagen eine Komplexitätsfalle gegenüber, mit der die Branche in der Vergangenheit in dieser Intensität nicht konfrontiert war. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise