Skip to main content
main-content

27.11.2014 | IT-Management | Im Fokus | Onlineartikel

Facebook drängt mit „Facebook at Work“ ins Unternehmen

Autor:
Jacqueline Pohl
2 Min. Lesedauer

Neue Funktionen sollen Facebook als Business-Netzwerk attraktiv machen. Statt Katzenbildern steht bei „Facebook at Work“ gemeinsames Arbeiten an Dokumenten im Mittelpunkt.

Noch handelt es sich um einen Testballon, aber hinter den Kulissen arbeitet Facebook schon an einer neuen Version seines Social Networks für Unternehmen, wie die Financial Times erfahren hat. Das Projekt mit dem Namen „Facebook at Work“ legt den Fokus auf Gruppenfunktionen und File Sharing. Das Business-Konto des Unternehmens-Netzwerks wird dabei strikt vom persönlichen Konto getrennt.

Auf den ersten Blick dürfte Facebook at Work der bekannten Social-Media-Plattform gar nicht so unähnlich sein.

Weitere Artikel zum Thema

In einem Newsfeed bekommen Anwender die neuesten Aktivitäten ihrer beruflichen Kontakte angezeigt, werden über empfangene Nachrichten informiert und können sich in Gruppen organisieren. Außerdem ist das gemeinsame Arbeiten an Dokumenten und die Kommunikation mit Kollegen im integrierten Chat möglich. Auch Personalverantwortliche werden diese Entwicklungen genau verfolgen, schließlich haben sich Social-Media-Plattformen inzwischen zu wichtigen Recruiting-Werkzeugen entwickelt.

Die Perspektiven von Facebook at Work

Gruppen und Nachrichten – das können die etablierten Business-Netzwerke auch. Das soziale Netzwerk LinkedIn zählt nach Berechnungen von Statista derzeit weltweit 332 Millionen Mitglieder, während es die deutsche Business-Community Xing auf weltweit 14 Millionen Mitglieder bringt. Auch Microsofts Social-Media-Plattform Yammer kann schon auf mehr als 500.000 Unternehmen und Organisationen verweisen, die ihre Mitarbeiter über den Dienst vernetzen.

Facebook rechnet sich dennoch Chancen aus, den Konkurrenten Business-Anwender abzujagen. Schließlich nutzen schon 1,35 Milliarden Menschen das soziale Netzwerk privat. Mit der gewohnten Oberfläche aus dem privaten Umfeld sowie praktischen Live-Chats und einfachen Werkzeugen zum Teilen und Bearbeiten von Dokumenten dürfte das soziale Netzwerk auch bei Geschäftsanwendern punkten. Einzig beim Datenschutz muss Facebook noch Überzeugungsarbeit leisten.

Erste Firmen testen Facebook at Work laut Informationen der Financial Times bereits. Auch beim Internet-Konzern selbst ist die Plattform intern schon länger im Einsatz. Wann das Business-Netzwerk von Facebook offiziell gelauncht wird, ist bisher nicht durchgesickert.

 

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Premium Partner

    Bildnachweise