Skip to main content
main-content

23.10.2014 | IT-Sicherheit | Im Fokus | Onlineartikel

Bei Sicherheitsentscheidungen prescht die Geschäftsleitung vor

Autor:
Jacqueline Pohl
1:30 Min. Lesedauer

Bei Sicherheitsfragen stehen die IT-Abteilungen zunehmend außen vor: Das Management trifft die Entscheidungen – und zieht bei neuen IT-Projekten oft kurzerhand den Stecker.

Die Absicherung des Netzwerks und IT-Projekte sind Kernkompetenzen der IT-Abteilung eines Unternehmens, doch diese Aufgaben sind immer schwieriger zu bewältigen. Beim Thema Sicherheit ist die Geschäftsleitung heute äußerst sensibilisiert, und zwar so sehr, dass IT-Sicherheit zur Chefsache erklärt wird. 75 Prozent der IT-Entscheider einer großangelegten Fortinet-Studie mit 1.600 Befragten aus 15 Ländern geben an, dass ihre Geschäftsleitung ein hohes oder sehr hohes Bewusstsein für IT-Sicherheit entwickelt hat. In Deutschland sind es sogar 80 Prozent.

Weitere Artikel zum Thema

Mit der erhöhten Wahrnehmung der IT-Sicherheit steigt auch die Sorge des Managements, dass ein Datenverlust oder Hackerangriff das Geschäft ruiniert. Die IT-Abteilungen beklagen eine zunehmende Einmischung der Geschäftsleitung und sehen sich einem Druck von oben ausgesetzt. In knapp zwei Drittel (63 Prozent) der Fälle, in denen sich die Geschäftsleitung persönlich einschaltet, werden Projekte auf Grund von IT-Sicherheitsbedenken abgewürgt oder aufgeschoben. Besonders betroffen sind hierbei Cloud- und Mobility-Projekte.

Komplexität steigt durch neue Technologien

Neue Technologien sorgen wiederum für neue Sicherheitsbedenken. Die Bedrohungen nehmen zu und werden komplexer, zum Beispiel im Zusammenhang mit Big Data und Datenanalysen, aber auch dem Internet der Dinge und Biometrie. Das Resultat: Die IT-Entscheider geben fast einhellig (90 Prozent) zu Protokoll, dass der Schutz ihres Unternehmens schwieriger wird.

Nicht zuletzt aufgrund von Aufsehen erregenden Sicherheitsvorfällen wollen 90 Prozent der befragten IT-Leiter die Sicherheitsstrategie ihres Unternehmens auf den Prüfstand stellen und sich besser auf künftige Bedrohungen einstellen. Geplant sind vor allem neue Investitionen in die IT-Security und die Anpassung bestehender Sicherheitsmaßnahmen. Die Vorreiter sind hierbei die Finanzbranche und der Einzelhandel, die am ehesten in die IT-Sicherheit investieren.

 

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.02.2002 | Originalbeitrag | Ausgabe 1/2002

Der Entwurf strukturierter rollenbasierter Zugriffskontrollmodelle

01.02.2014 | EDITORIAL | Ausgabe 1/2014

IT-Sicherheit nervt ...

Premium Partner

    Bildnachweise