Skip to main content
main-content

12.10.2018 | IT-Sicherheit | Infografik | Onlineartikel

Rekorde für IT-Sicherheitsmesse in Nürnberg

Autor:
Sven Eisenkrämer

Die it-sa 2018 ist gewachsen. Die IT-Sicherheitsmesse hat sowohl bei der Zahl der Aussteller als auch bei den Fachbesucherzahlen neue Rekordzahlen verzeichnet. 

Zum Ende der zehnten Auflage der IT-Security-Leitmesse it-sa hat Veranstalter NürnbergMesse neue Bestmarken verkündet. Bei den Ausstellerzahlen verzeichnete die it-sa ein Wachstum um zehn Prozent von 630 aus dem Jahr 2017 auf 696 in diesem Jahr. Die Zahl der Fachbesucher wuchs ebenfalls: 14.290 bedeuten ein Plus von fast zwölf Prozent im Vergleich zum Vorjahr. 

Zum zehnten Jubiläum haben die Messe mit Aussteller-Beteiligungen aus 27 Ländern gezeigt, "wie wichtig die IT-Sicherheitsbranche für ein gelingen der Digitalisierung ist. Das Besucher-Plus und die um mehr als 20 Prozent gestiegene internationale Besucherbeteiligung unterstreichen die Bedeutung der it-sa, genauso die drei internationalen Gemeinschaftsstände", sagte Veranstaltungsleiter Frank Venjakob. 

"IT-Seal" gewinnt Start-up-Wettbewerb

Israel, die Niederlande und die Tschechische Republik hatten mit Gemeinschaftsständen die eigenen nationalen IT-Sicherheitsbranchen präsentiert. Zu den Höhepunkten der it-sa 2018 zählte die Special Keynote der polnischen IT-Security-Expertin Paula Januszkiewicz, "Attacks of the Industry: A View into the Future of Cybersecurity" und der neue Start-up-Wettbewerb "UP18@it-sa", den die Firma IT-Seal für sich entscheiden konnte. 

Der siebte deutsche IT-Sicherheitspreis der Horst Görtz Stiftung wurde zum ersten Mal auf der it-sa verliehen. Der Sieger des mit insgesamt 200.000 Euro dotierten Preises, das Start-up Physec aus Bochum, überzeugte die Expertenjury mit seinem Konzept "Enclosure-PUF".

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices für die Mitarbeiter-Partizipation in der Produktentwicklung

Unternehmen haben das Innovationspotenzial der eigenen Mitarbeiter auch außerhalb der F&E-Abteilung erkannt. Viele Initiativen zur Partizipation scheitern in der Praxis jedoch häufig. Lesen Sie hier  - basierend auf einer qualitativ-explorativen Expertenstudie - mehr über die wesentlichen Problemfelder der mitarbeiterzentrierten Produktentwicklung und profitieren Sie von konkreten Handlungsempfehlungen aus der Praxis.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise