Skip to main content
main-content

13.09.2012 | IT-Strategie | Im Fokus | Onlineartikel

E-Business: Der digitale Weg zum Kunden

Autor:
Peter Pagel

Die Digital Marketing Exposition & Conference kurz dmexco in Köln erfreut sich auch in diesem Jahr wieder großen Zuspruchs. Kein Wunder, ohne digitale Vertriebskanäle geht kaum noch etwas.

Es gibt sie natürlich immer noch, die Online-Spezialisten wie Amazon, die sehr erfolgreich auf diesen Kanal der Vermarktung spezialisiert sind. Klarer Trend auf der diesjährigen dmexco ist jedoch die Nutzung vieler paralleler Kanäle.

Mehr als Online

Digital bedeutet schließlich nicht zwangsläufig Online. Auch bei stationären Geschäften kommt Informationstechnologie beim Kundenkontakt in immer größerem Ausmaß zum Einsatz. Ein viel zitiertes Beispiel sind "Emmas Enkel" (www.emmas-enkel.de) die eine kreative Lösung gefunden haben, um hohe Ladenmieten in Innenstadtlagen zu umgehen. Produkte werden an digitalen Displays ausgewählt - an der Kasse erhält man dann den kompletten Einkauf verpackt zum Mitnehmen. Während klassische Supermärkte einen sehr großen Verkaufsraum und ein eher kleines Lager haben ist es bei Emmas Enkel umgekehrt. So lässt sich eine größere Auswahl mit gleichzeitig niedrigeren Mieten verbinden.

Raus aus der Nische

Dass Online-Werbung längst der Nische entwachsen ist, zeigt auch der Anteil, den dieses Segment inzwischen an den Gesamtinvestitionen für Werbung erreicht hat: Paul Mudter, Vorsitzender des Online-Vermarkterkreis (OVK) im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) weist darauf hin, dass die Online-Spendings heute fast 60 Prozent der Werbeinvestitionen im TV-Sektor“ erreicht haben. Der Trend geht dabei zur immer präziseren Kundenansprache, die spezifischen Möglichkeiten des Digitalmarketings ermöglichen es immer häufiger auf das Prinzip "Gießkanne" zu verzichten.

Zukunftstrend

Für die kommenden Jahre ist zu erwarten, dass digitales Marketing zunehmend ins Zentrum der strategischen Überlegungen seitens der Unternehmen rücken wird. Entscheidend für den Erfolg wird es sein, Informationen so an den Nutzer zu bringen, dass dieser sich durch Werbung möglichst wenig gestört, sondern sich vielmehr einfach gut informiert fühlt.

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.08.2011 | SPECIAL Onlineplanung | Ausgabe 8/2011

„Vollmundige Slogans sind online wertlos.“

01.02.2011 | Technologie | Ausgabe 1/2011

Neuer Personalausweis: Chancen und Risiken im E-Business

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices für die Mitarbeiter-Partizipation in der Produktentwicklung

Unternehmen haben das Innovationspotenzial der eigenen Mitarbeiter auch außerhalb der F&E-Abteilung erkannt. Viele Initiativen zur Partizipation scheitern in der Praxis jedoch häufig. Lesen Sie hier  - basierend auf einer qualitativ-explorativen Expertenstudie - mehr über die wesentlichen Problemfelder der mitarbeiterzentrierten Produktentwicklung und profitieren Sie von konkreten Handlungsempfehlungen aus der Praxis.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise