Skip to main content
main-content

29.08.2016 | IT-Strategie | Interview | Onlineartikel

Online-Landkarte bietet Industrie 4.0-Überblick

Autor:
Detlev Spierling
Interviewt wurde:
Henning Banthien, M.A.

leitet die Geschäftsstelle der Plattform Industrie 4.0 und ist Geschäftsführender Gesellschafter der IFOK GmbH in Bensheim.

Die Plattform Industrie 4.0 versteht sich als zentrale Allianz für die koordinierte Gestaltung des digitalen Strukturwandels der Industrie in Deutschland. (Zweiter Teil des Interviews vom 22. Juli.)

Springer Professional: Die Arbeitsgruppe 2 der Plattform "Forschung und Innovation" hat sieben Zukunftsszenarien für die Industrie 4.0 entworfen. Welche sind das?

Henning Banthien: Die von der Arbeitsgruppe entwickelten Szenarien sind als wichtige Orientierungshilfe für die Industrie 4.0 gedacht und sollen ein ganzheitliches Bild der zu erwartenden Entwicklungen abgeben. Konkret haben wie die Szenarien wie folgt benannt: "Auftragsgesteuerte Produktion", "Value Based Services", "Anwenderunterstützung in der Produktion", "Transparenz und Wandlungsfähigkeit ausgelieferter Produkte", "Wandlungsfähige Fabrik", "Selbstorganisierende, adaptive Logistik" und "Smarte Produktentwicklung für die smarte Produktion". Detailliertere Beschreibungen der Szenarien und Arbeitsergebnisse sind kostenlos in der Online-Bibliothek der Plattform Industrie 4.0 abrufbar.

Empfehlung der Redaktion

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

Deutschland 4.0

Die Digitale Transformation hat größere ökonomische und soziale Implikationen als jede bisherige industrielle Revolution. Denn die in Kap. 2 beschriebenen technischen Fortschritte als Ursachen der Transformation liegen nicht nur punktuell in einer …

Welche grundsätzlichen Anforderungen an die IT-Sicherheit müssen mittelständische Unternehmen in der Industrie 4.0 erfüllen?

Mittelständische Unternehmen müssen grundsätzlich in der Lage sein, in zukünftigen Kooperationsnetzwerken ihrer Partner oder Kunden mitzuwirken und eigenständig zu agieren. Daher gilt es generell als wesentliche Herausforderung, digitale Kompetenzen aufzubauen — auch im Bereich der Security. Um das eigene Unternehmen auf einen Stand zu bringen, von dem aus es die zukünftigen Sicherheitsanforderungen erfüllen kann, hat die Arbeitsgruppe 3 "Sicherheit vernetzter Systeme“ den Wegweiser "IT-Security in der Industrie 4.0" erarbeitet, in dem sie sieben Sicherheitsschritte empfiehlt.

Wie lauten diese sieben Sicherheitsschritte?

In dem genannten Wegweiser empfehlen wir erstens die Security-Verantwortlichen im Sinne eines Informationssicherheitsmanagementsystems (ISMS) zu benennen und zu qualifizieren; zweitens die Mitarbeiter in der Produktion für IT-Sicherheitsrisiken zu sensibilisieren; drittens Sicherheitskonzepte für Netzwerkzugänge (Fernwartung, WLAN, Cloud et cetera) zu erarbeiten und umzusetzen; viertens Regelungen zum Umgang mit Wechseldatenträgern wie USB-Sticks und externer Hardware (Programmiergeräte und Diagnosesysteme et cetera) zu treffen,; fünftens das Bewusstsein für Risiken bei der Verwendung von Smartphones und Tablet-Systemen in der Produktion zu schaffen; sechstens Sicherheitsvorkehrungen gegenüber Schad-Software in der Produktion bei der Beschaffung neuer Maschinen und Anlagen zu ergreifen; siebtens möglichst aktuelle Betriebssysteme und Software in den Produktionsanlagen einzusetzen sowie Sicherheitsupdates von den Herstellern zu fordern.

Zur Website Ihrer Plattform gehört auch eine Online-Landkarte Industrie 4.0. Was können Unternehmen hier finden beziehungsweise recherchieren?

Mit der deutschlandweiten Online-Landkarte Industrie 4.0 unterstützen wir Unternehmen dabei, erste Schritte in Richtung digitalisierte Produktion zu gehen und Industrie 4.0-Lösungen im eigenen Betriebsumfeld umzusetzen. Hier können sie zum Beispiel passende nicht-kommerzielle Informations- und Beratungsangebote in ihrer Region recherchieren, Ansprechpartner für Beratung finden und die bundesweiten Testumgebungen entdecken. Außerdem zeigt die Karte mit rund 250 Anwendungsbeispielen, wo Industrie 4.0 in der Praxis angewandt wird. Sie machen deutlich, was mit einer digitalisierten Produktion heute schon alles möglich ist. Und warum es sich lohnt, in Digitalisierung zu investieren.
Gerne können sich Unternehmen, die Industrie 4.0-Komponenten bereits einsetzen, an uns wenden und uns unterstützen, die Online-Landkarte Industrie 4.0 um weitere Anwendungsbeispiele zu erweitern – am besten über unser Online-Formular.


Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

    Marktübersichten

    Die im Laufe eines Jahres in der „adhäsion“ veröffentlichten Marktübersichten helfen Anwendern verschiedenster Branchen, sich einen gezielten Überblick über Lieferantenangebote zu verschaffen. 

    Bildnachweise