Skip to main content
main-content

15.11.2016 | Jahresabschluss | Im Fokus | Onlineartikel

DPR veröffentlicht die Prüfungsschwerpunkte 2017

Autor:
Sylvia Meier

Die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR) hat bekannt gegeben, welche Punkte schwerpunktmäßig 2017 in den Jahresabschlüssen von Unternehmen geprüft werden.

Bilanzkontrolle ist ein wichtiges und gleichzeitig nicht immer einfaches Thema für Unternehmen. Die eigene Rechnungslegung soll natürlich dem prüfenden Blick von außen standhalten können. Ein Jahresabschluss, der nicht nur positive Zahlen vorweisen kann, sondern auch noch als richtig und korrekt eingestuft wird, ist eine Visitenkarte für eine Firma, die auch Türen öffnen kann. Umgekehrt kann eine fehlerhafte Bilanzierung das Vertrauen in ein Unternehmen erschüttern.

Empfehlung der Redaktion

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

Grundlagen der Konzernabschlusspolitik

Ziel dieses Kapitels ist es, die notwendigen Grundlagen für die Untersuchung der vorliegenden Arbeit darzulegen. Zunächst werden im zweiten Gliederungspunkt dieses Kapitels die Grundlagen der IFRS-Konzernrechnungslegung dargestellt. Hierzu gehören …

Die DPR ist Teil des so genannten Enforcement-Verfahrens. Die Rechnungslegung von Unternehmen wird sowohl von der DPR, einer privaten Institution, als auch der staatlichen Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) geprüft. Springer-Autorin Verena Verhofen verweist in ihrem Buchkapitel "Grundlagen der Konzernabschlusspolitik" (Seite 51) auf die gesetzliche Regelung in § 342b Handelsgesetzbuch (HGB) und erklärt: "Im Rahmen der Prüfung wird von der DPR grundsätzlich geprüft, ob die IFRS normenkonform und richtig angewendet wurden. Die im Rahmen von stichproben- oder anlassbezogenen Prüfungen gewonnenen Prüfungsergebnisse werden von der DPR an das BaFin berichtet. Hauptsächlich werden Stichprobenprüfungen durchgeführt." Doch bei den Stichprobenprüfungen schaut die DPR bestimmte Inhalte der Bilanz besonders genau an. 

Fünf Themen im Fokus 

Jährlich gibt die DPR ihre Prüfungsschwerpunkte für das folgende Jahr bekannt. Für 2017 wurde festgelegt:

  • Präsentation der finanziellen Messgrößen (financial performance)
  • Finanzinstrumente: Unterscheidung zwischen Eigenkapitalinstrumenten und finanziellen Verbindlichkeiten
  • Anhangangaben zu den Auswirkungen neuer Standards auf den IFRS-Konzernabschluss
  • Anteile an anderen Unternehmen
  • Werthaltigkeitstest von Sachanlagevermögen

Auswahl im Zusammenhang mit Bilanzskandal?

Die Prüfungsschwerpunkte sind eine wichtige Information für Unternehmen, deren Bilanz unter die Lupe genommen wird. Die aktuellen Themen lassen einen Zusammenhang zu dem Bilanzskandal bei Bastei Lübbe vermuten. Die bilanzielle Behandlung von Unternehmensanteilen wurde in der Presse häufig diskutiert. Eine Bilanz ist mehr als nur eine lästige Verpflichtung. Unternehmen, die zur Veröffentlichung des Jahresabschlusses verpflichtet sind, sollten dies als Chance nutzen, ihre Integrität zu beweisen. Dazu sollte die Rechnungslegung auch vor der DPR Bestand haben. Allerdings sind die Regelungen zur Bilanzierung nicht immer eindeutig. Unterschiedliche Auslegungen können zu unterschiedlichen Ansätzen führen. Umso wichtiger ist es, dass Unternehmen ihre Bewertungsansätze argumentativ untermauern können. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

29.08.2016 | Bilanzierung | Im Fokus | Onlineartikel

Bilanzierungsfehler und die Suche nach der Schuld

29.02.2016 | Bilanzierung | Im Fokus | Onlineartikel

Bilanzfehler führen zum Vorstandswechsel

24.11.2015 | Bilanzierung | Im Fokus | Onlineartikel

DPR gibt Prüfungsschwerpunkte 2016 bekannt

16.02.2016 | Bilanzierung | Im Fokus | Onlineartikel

DPR deckt Fehler in der Rechnungslegung auf

Premium Partner

EIZOmicrom

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Wie sich Banken effektiv vor DDoS-Attacken schützen

Distributed-Denial-of-Service-Angriffe (DDoS) gehören zu den beliebtesten Waffen im Arsenal von Cyberkriminellen. Sie zielen darauf ab, den Betrieb von Informationssystemen wie Websites oder Datenbanken lahmzulegen bzw. zu stören. Hinter dieser Art von Angriff können unterschiedliche Motive stehen, die vom Cyber-Vandalismus über unlautere Wettbewerbspraktiken bis hin zu Erpressung reichen.