Skip to main content
main-content

20.11.2013 | Journalismus | Im Fokus | Onlineartikel

Wovor Pressestellen sich in Krisen wappnen müssen

Autor:
Andrea Amerland
1:30 Min. Lesedauer

Mit einem Online-Briefkasten hat das "Handelsblatt" die Berichterstattung rund um den Debeka-Skandal befeuert. Laienreporter sind nicht neu. Bereits "Bild" warb um Video-Material vom Bürger. Nun haben sich die Dimensionen verändert.

"Eine Geschichte weiterdrehen“, heißt das Prinzip im Journalistenjargon, durch das ein Thema in der Krisenberichterstattung als Top-Thema frisch gehalten wird. Oft reichen nur wenige neue Fakten, um eine Nachricht auf der journalistischen Agenda zu halten. Mitunter wird erst durch die Folgeberichterstattung aus einer kleinen Nachricht ein Skandal.

Zum Weiterdrehen des Adresshandel-Skandals bei Debeka hat sich "Handelsblatt"-Redakteur Sönke Iwersen nun die Schwarmintelligenz über einen Online-Briefkasten zu Nutze gemacht. Inzwischen hat sich der Datenhandel-Vorwurf zu einer Korruptionsaffäre ausgeweitet. Der Kranken- und Lebensversicherer Debeka soll tausenden Beamten Provision für die Vermittlung potenzieller Kunden bezahlt haben.

Krisen bekommen durch Medien Dynamik

Wenn Bürger über das Web zu Recherchezwecke angesprochen werden, erhält die mediale Krisenkommunikation eine neue Dynamik. Das heißt allerdings nicht, das Unternehmen durch Media Relations keinen Einfluss mehr auf die Krisenberichterstattung nehmen können. Welche Steuerungs-Möglichkeiten die kommunikationswissenschaftliche Forschung herausgearbeitet hat, beschreibt Springer-Autorin Juliana Raupp in dem Beitrag "Krisenkommunikation und Media Relations".

Wie Media Relations die mediale Krisenkommunikation beeinflussen können:
  • Bauen Sie Medienbeziehungen im Vorfeld einer Krise auf.

  • Proaktive Krisenkommunikation kann positiv greifen, wenn sich Organisationen und ihre Repräsentanten bereits Glaubwürdigkeit bei Journalisten erworben haben.

  • Betreiben Sie intensive Medienbeobachtung, um Krisen-Issues frühzeitig zu erkennen.

  • Passen Sie Ihre Medienarbeit kontinuierlich der öffentlichen Krisendiskussion an.

Lesen Sie auch:

Was der Fall Hoeneß über Skandale aussagt
Wie sich der Furor der Öffentlichkeit wandelt

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2013 | OriginalPaper | Buchkapitel

Krisenkommunikation und Media Relations

Quelle:
Handbuch Krisenmanagement
    Bildnachweise