Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Die in diesem essential enthaltene Sekundäranalyse rückt Befunde zum Konsum im Alltag Jugendlicher und junger Erwachsener in den Blick. Dazu werden vorliegende Jugendstudien sowie aktuelle jugendbezogene Untersuchungen und Veröffentlichungen gesichtet, um in geraffter Form aktuelle Entwicklungen darzustellen. Entlang von neun Thesen wird der Leser in das Problemfeld von jungen Verbraucherinnen und Verbrauchern eingeführt und erfährt, wie Aufwachsen mit Konsum verwoben ist. Die Analyse schließt mit Überlegungen zur Förderung der Konsumentensouveränität unter modernen gesellschaftlichen Bedingungen.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Inhaltliche Zusammenfassung und Thesen zum Untersuchungsgegenstand: „Aufwachsen und Konsum“

Die nachstehende Betrachtung zu jungen Verbraucherinnen und Verbrauchern rückt Befunde zum Konsum im Alltag Jugendlicher und junger Erwachsener in den Blick. Dazu werden vorliegende Jugendstudien und aktuelle jugendbezogene Untersuchungen und Veröffentlichungen gesichtet, um in geraffter Form aktuelle Entwicklungen darzustellen. Mit der Entwicklung der I&K Medien hat sich die Art und Weise zu konsumieren verändert.
Claus Tully

Kapitel 2. Einführung: Anlässe, das Thema „junge Konsumenten“ zu thematisieren

Mit der rapiden Entwicklung der I&K Medien hat sich die Art und Weise zu konsumieren verändert. Dies betrifft das Beschaffen von Produktinformationen und die Möglichkeiten der gezielten Sichtung von Angeboten, als auch den Kaufakt selbst. Konsumenten konfigurieren vielfach Produkte im Hinblick auf individuelle Bedürfnisse und bestellen sie dann online.
Claus Tully

Kapitel 3. Befunde zu Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Zum Thema Jugend werden Untersuchungen mit unterschiedlicher Zielsetzung realisiert. Die jeweiligen Studien verfolgen je eigene Forschungsfragen. Vor dem Hintergrund einer sich wandelnden Gesellschaft bleiben dennoch stets zentrale Fragen (die mögliche eigene Forschungsinteressen betreffen) offen. Mögliche Quellen sind: a) Periodisch erarbeitete Surveys und Reports, b) Einzeluntersuchungen zu Jugendthemen und c) schließlich Daten aus der Markt- und Auftragsforschung sowie d) amtlich-statistische Daten (Statistisches Bundesamt, Statistischen Landesämter usw.).
Claus Tully

Kapitel 4. Junge Verbraucher

Die Betrachtung von Jugend und jungen Erwachsenen ist gesellschaftlich geformt. Das heißt, es existieren gesellschaftlich erzeugte Bilder von Jugend ganz unabhängig von deren konkreten Lebensumständen. Solche Jugendbilder werden dann für den öffentlichen Diskurs in typisierenden Bildern gebündelt.
Claus Tully

Kapitel 5. Aufwachsen und Aneignung von Alltag

Wir haben es also mit einem Wandel der Gesellschaft und einem generationsspezifischen Umgang damit zu tun. Aus jugendsoziologischer Sicht ist von Interesse, wie Jugendliche sich in dieser Welt bewegen.
Claus Tully

Kapitel 6. Konsum und Hilfen im Dienste der Konsumentensouveränität

Offerten der Warenwelt basieren auf Informationen aus dem Nutzungsverhalten der Vergangenheit oder spiegeln „typische“ Konsummuster anderer. Heute werden sie aufgrund von Konsuminformationen durch Algorithmen sichtbar. Anders gesagt, Konsum wird in den Präferenzen der Konsumenten berechenbar.
Claus Tully

Backmatter

Weitere Informationen

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices für Web-Exzellenz im Online-Handel

Erfolgsbeispiele für erfolgreiche Online-Unternehmen gibt es viele. Best Practices für Web-Exzellenz ergeben sich aus der bestmöglichen Umsetzung der Erfolgsfaktoren, die sie auf der anderen Seite aber auch maßgeblich mit bestimmt haben. Lesen Sie hier, was Sie von den Unternehmen lernen können, die zu Recht als "exzellent" bezeichnet werden können.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise