Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Bereits mit 21 Jahren erhielt Justus Liebig (1803-1873) auf Vorschlag Alexander von Humboldts, den er in Paris durch Gay-Lussac kennengelernt hatte, eine Professur für Chemie an der Universität Gießen. Dort entwickelte er die Elementaranalyse zu einer hohen Perfektion und isolierte, synthetisierte und analysierte zahlreiche organische Substanzen.

Auf einer Reise durch England und Irland, verbunden mit einer Einladung der British Association for the Advancement of Science in Liverpool, besuchte er zahlreiche chemische Fabriken und wandte sich der angewandten Chemie zu. Auf Anregung der genannten Gesellschaft verfasste er 1840 einen Bericht zum Stand der organischen Chemie und Analytik unter dem Titel „Die organische Chemie und ihre Anwendung auf Agricultur und Physiologie“. Er begründete damit das Fachgebiet der Agrikulturchemie, formulierte darin erstmals den Gedanken eines Kohlenstoffkreislaufes und löste damit zugleich zahlreiche kontroverse Diskussionen aus.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Kommentar von Georg Schwedt

Zusammenfassung
Justus Liebig wurde am 12. Mai 1803 in Darmstadt als Sohn eines Materialisten (Drogisten) geboren. 1817/1818 war er nach dem Abbruch seiner Gymnasialausbildung als Lehrling in der Apotheke in Heppenheim an der Bergstraße tätig. Er beendete die Lehre jedoch nicht, sondern begann ein Chemiestudium an der 1818 gegründeten preußischen Universität in Bonn bei Karl Wilhelm Kastner (1783–1857), dem er nach dessen Berufung an die Universität in Erlangen folgte.
Georg Schwedt

Kapitel 2. Die organische Chemie in ihrer Anwendung auf Agricultur und Physiologie

Zusammenfassung
Scans des Originaltextes von Justus Liebig
Georg Schwedt
Weitere Informationen