Skip to main content
main-content

26.03.2018 | Kapitalmarkt | Nachricht | Onlineartikel

Deutsche Anleger haben keine Angst vor Vermögensverlust

Autor:
Eva-Susanne Krah

Die Bundesbürger verfolgen die Entwicklung an den Finanzmärkten aktuell zuversichtlicher als vor einem Jahr. Fast jeder dritte Deutsche schätzt die Situation als stabil ein. Bedenken wegen drohender Handelskriege haben die meisten nicht.

Vor einem Jahr waren es nur 23 Prozent. Nur etwa jeder Zehnte sorgt sich laut dem aktuellen Anlage-Barometer, das die Deutsche Börse Commodities auf Basis einer repräsentativen Emnid-Umfrage herausgegeben hat, angesichts der drohenden Handelsbeschränkungen zwischen den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union um sein privates Vermögen. Die beliebtesten Investments der Anleger sind weiterhin Immobilien und Gold. "Die aktuelle Nachrichtenlage beeinflusst die Deutschen bei ihren Vermögensentscheidungen offenbar kaum", sagt Steffen Orben, Geschäftsführer der Deutsche Börse Commodities. 

Die Top fünf Investments deutscher Anleger

Als Top Fünf-Investments bei einem Vermögen von 25.000 Euro würden 

  • 45 Prozent der Deutschen derzeit Immobilien bevorzugen, 
  • Gold würde jeder dritte Deutsche von dieser Summe kaufen, in 
  • Fonds würden 24 Prozent investieren, in 
  • Aktien 18 Prozent,  
  • nur sechs Prozent würden in Anleihen investieren,
  • 39 Prozent würden das freie Vermögen auf Tages- oder Festgeldkonten sowie Sparbüchern parken. 

Mit Netto-Zuflüssen von 160 Milliarden Euro erzielten beispielsweise offene Fonds das zweitbeste Absatzjahr, wie jüngste Zahlen des Bundesverband Investment und Asset Management (BVI) zeigen. Insgesamt geben 40 Prozent der Befragten aus dem Anlage-Barometer an, sich Sorgen über die Entwicklung ihres privaten Vermögens zu machen.

Das hohe Interesse an Gold wird auch durch die Mittelzuflüsse in Xetra-Gold deutlich. Für das mit physischem Gold hinterlegte Wertpapier wird derzeit ein Rekordbestand von über 170 Tonnen Gold verwahrt. 2017 wuchs der Bestand um mehr als 57 Tonnen und ist damit um knapp 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Seit der Einführung von Xetra-Gold im Jahr 2007 haben Anleger laut der Deutschen Börse von ihrem Anspruch auf Auslieferung des verbrieften Goldes mehr als 980 Mal Gebrauch gemacht. Insgesamt wurden dabei mehr als 4,9 Tonnen Gold ausgeliefert.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Anlagen in Investmentfonds

Quelle:
Geldanlage und Steuer 2018

01.04.2018 | Invest | Ausgabe 4/2018

Worauf nervöse Anleger jetzt setzen

Das könnte Sie auch interessieren

09.02.2018 | Bankvertrieb | Im Fokus | Onlineartikel

Passive Revolution erreicht den Filialvertrieb

Premium Partner

micromNeuer InhaltNeuer InhaltNeuer InhaltPluta LogoNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Matrix - die digitale Bankplattform von Five Degrees zur Transformation des Altsystems ins Digital Banking

Matrix enthält alle notwendigen Komponenten für ein kundenzentriertes, agiles und echtes digitales Kundenerlebnis - und haucht damit den bestehenden Kernbankensystemen neues Leben ein oder ist eine perfekte Plattform für Neugründungen, um innerhalb von 5 Monaten neue Initiativen zu starten. Matrix ermöglicht kurzfristige und fokussierte Projekte, was eine Reduzierung von Risiken und Kosten garantiert. Matrix nutzt modernste Technologien und wurde von Grund auf als Cloud- und SaaS-Lösung entwickelt. In einem Bereich, der nach wie vor stark von Legacy-Lösungen dominiert wird, ermöglicht Matrix einen echten Quantensprung.
Jetzt gratis downloaden!

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise