Skip to main content
main-content

15.02.2018 | Kapitalmarkt | Nachricht | Onlineartikel

Warnungen vor Risiken bei Cyberwährungen reißen nicht ab

Autor:
Barbara Bocks

Nach den gewaltigen Kurssprüngen beim Bitcoin werden Investitionen in virtuelle Währungen bei Investoren immer beliebter. Von dieser Entwicklung halten die weltweiten Aufsichtsbehörden und zahlreiche Branchenexperten allerdings wenig.

Kein Tag vergeht ohne neue Nachrichten zum Thema virtuelle Währungen. So berichtete beispielsweise ein Newsblog des "Handelsblatt" am 14. Februar 2018, dass auch der Zahlungsabwickler Western Union derzeit die Blockchain-Technologie prüfe und auch erste Transaktionen mit der virtuellen Währung Ripple ausgeführt wurden. Es werden jedoch auch immer mehr kritische Stimmen in der Finanzbranche zum Cybergeld laut. So will beispielsweise Südkorea, eine der Hochburgen für den Handel mit Kryptowährungen, laut Medienberichten stärker gegen den illegalen Handel mit Kryptowährungen vorgehen.

Auch europaweit regt sich mehr und mehr Widerstand. So haben der gemeinsame Ausschuss der drei Europäischen Aufsichtsbehörden EBA, ESMA und EIOPA, und die Internationale Organisation der Wertpapieraufsichtsbehörden (IOSCO) Verbraucher im Februrar 2018 vor den Risiken im Zusammenhang mit virtuellen Währungen und Initital Coin Offerings (ICOs) gewarnt.

Cyberwährungen nicht geeignet für Altersvorsorge

Virtuelle Währungen sind aus Sicht der Aufsichtsbehörden "rein spekulative hochrisikoreiche Investitionen, die insbesondere völlig ungeeignet zur Absicherung im Alter sind“. Zudem seien weder Preistransparenz noch ein funktionierender Markt gegeben. Das gab auch Hans-Walter Peters, Präsident des Bankenverbandes und Sprecher der persönlich haftenden Gesellschafter der Privatbank Berenberg, beim Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank am 14. Februar 2018 zu bedenken: "Gerade bei Bitcoin gibt es einige systemimmanente Probleme, die sich nicht ohne weiteres beseitigen lassen: die Gefahr der Monopolbildung im sogenannten Mining-Prozess, der hohe Energieverbrauch, die hohen Transaktionskosten, das Verlustrisiko durch Cyberkriminalität und die Kursschwankungen in atemberaubendem Tempo.“

Bitcoins sind aus Peters Sicht vom Zahlungsmittel zum Spekulationsobjekt mutiert: "Und dem Anspruch, ein funktionierendes Zahlungssystem zu schaffen, ist er nicht gerecht geworden“. Ganz im Gegensatz zum eher langweiligen Bargeld. "Bezahlen mit Bargeld ist für den Kunden bequem, anonym, sofort final und angesichts der geringen Falschgeldquoten und der Banknotenemission durch die Europäische Zentralbank – und nicht etwa durch eine anonyme Privatperson wie bei Kryptowährungen – auch sehr sicher“, vergleicht Marija Kolak, Präsidentin des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), auf dem Bargeldsymposium die Risiken zwischen realem und virtuellem Geld.

Wer sich zum Kauf virtueller Währungen entschließe, solle dies nur tun, wenn er den Totalverlust seines Investments verkraften könne, so die Behörden weiter. Kauf und Halten von virtuellen Währungen erfordere zudem besondere Sicherheitsvorkehrungen auf den verwendeten elektronischen Geräten. Bereits im November hatte auch die deutsche Finanzaufsicht Bafin vor den Risiken von ICOs gewarnt, ebenso wie unter anderem die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde ESMA.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.01.2018 | Wissen | Ausgabe 1/2018

1. Blockchain

01.02.2018 | Branchendiskussion | Ausgabe 1-2/2018

Die Revolution unter den Währungen beginnt

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Ethereum

Quelle:
Bitcoins und andere dezentrale Transaktionssysteme

Das könnte Sie auch interessieren

05.02.2018 | Zahlungsverkehr | Nachricht | Onlineartikel

US-Banken stoppen Bitcoin-Käufe per Kreditkarte

19.01.2018 | Zahlungsverkehr | Im Fokus | Onlineartikel

Gefährlich schöner Bitcoin-Hype

27.06.2017 | Zahlungsverkehr | Im Fokus | Onlineartikel

Deutschland verschläft Ethereum

26.10.2017 | Bank-IT | Infografik | Onlineartikel

Die Blockchain wird zum Game Changer

Premium Partner

Neuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices für die Mitarbeiter-Partizipation in der Produktentwicklung

Unternehmen haben das Innovationspotenzial der eigenen Mitarbeiter auch außerhalb der F&E-Abteilung erkannt. Viele Initiativen zur Partizipation scheitern in der Praxis jedoch häufig. Lesen Sie hier  - basierend auf einer qualitativ-explorativen Expertenstudie - mehr über die wesentlichen Problemfelder der mitarbeiterzentrierten Produktentwicklung und profitieren Sie von konkreten Handlungsempfehlungen aus der Praxis.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise