Skip to main content

15.11.2019 | Kapitalmarkt | Nachricht | Online-Artikel

Niedrigzinsen und globale Krisen treiben Goldpreis 2020

verfasst von: Angelika Breinich-Schilly

1:30 Min. Lesedauer

Aktivieren Sie unsere intelligente Suche um passende Fachinhalte oder Patente zu finden.

search-config
print
DRUCKEN
insite
SUCHEN
loading …

Analysten erwarten für das Jahr 2020 einen durchschnittlichen Preis von umgerechnet fast 1.400 Euro je Feinunze Gold. Wie eine aktuelle Studie zeigt, machen fragile globale Wachstumsraten sowie die Niedrigzinsen das Metall so attraktiv.

Das Medienunternehmen Thomson-Reuters hat im Oktober Analysten und Goldhändler zur Entwicklung des Goldpreises für das laufende und das kommende Jahr befragt. Danach wird der durchschnittliche Preis für das Edelmetall 2019 bei umgerechnet 1.272 Euro (1.402 US-Dollar) pro Unze liegen. Für das Jahr 2020 erwarten die Experten laut Studie einen Anstieg auf 1.394 Euro (1.537 US-Dollar) im Jahresschnitt.

Viele Gründe treiben den Goldpreis nach oben

"Zinssenkungen der großen Zentralbanken, ein verschlechterter wirtschaftlicher Ausblick und erhöhte geopolitische Spannungen sind die wichtigsten Rückenwind-Faktoren für den Goldpreis", erläutert Daniel Hynes, Analyst der ANZ Bank, die Gründe gegenüber Reuters. Zusätzlich erschüttere der Handelskrieg zwischen den USA und China die Weltwirtschaft. Den Zinssenkungen der US-Notenbank FED mit dem Ziel, Wachstum zu generieren, seien mehrere große Banken gefolgt. "Die niedrigen Zinsen verringern auch die Opportunitätskosten für das Besitzen nicht rentablen Edelmetalls, dadurch wird das Gold wiederum für Anleger interessanter", so Hynes.

Auch Zentralbanken bauten stetig ihre Goldreserven auf, private Gelder flossen in goldgestützte Exchange Traded Funds (ETFs). Die Nachfrage erhöhte sich dementsprechend. LBBW-Analyst Frank Schallenberger ergänzt laut Reuters: "Wenn Zentralbanken und börsengehandelte Fonds weiter kaufen und die Fed die Zinsen weiter senkt, werden wir in naher Zukunft über Preise von 1.600 US-Dollar sprechen."

Silber günstig zu haben

Silber bleibt hingegen im direkten Vergleich günstig, prognostizieren die Experten in der Befragung. Sie rechnen mit einem Durchschnittspreis  von 14,74 Euro (16,24 US-Dollar) im Jahr 2019 und 16,45 Euro (18,13 US-Dollar)  für 2020. Allerdings werde Silber von einem schwächelnden Wirtschaftswachstum eher betroffen sein als Gold, da es in der Industrie deutlich häufiger zum Einsatz komme, betonen die Experten.

print
DRUCKEN

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

20.08.2019 | Kapitalmarkt | Schwerpunkt | Online-Artikel

Gold ist mehr als ein Spiegel der Finanzmärkte

14.02.2017 | Vermögensaufbau | Infografik | Online-Artikel

Gold wird wieder beliebter