Skip to main content
main-content

22.02.2018 | Kapitalmarkt | Infografik | Onlineartikel

Gewinn- und Umsatzwarnungen erreichen 2017 neues Rekordhoch

Autor:
Sylvia Meier

In 2017 wurden 95 Gewinn- und Umsatzwarnungen gezählt. Auch positive Korrekturen erreichten einen neuen Höchststand: 2017 waren es mehr als doppelt so viele wie im Vorjahr.

Die Beratungsgesellschaft Ernst & Young hat die Analyse "Prognoseänderungen im Prime All Share" veröffentlicht. Sowohl die positiven als auch negativen Prognosekorrekturen erreichten neue Höchstwerte. Mit 95 Gewinn- oder Umsatzwarnungen in 2017 waren es 44 Prozent mehr als noch im Vorjahr. 199 positive Prognosekorrekturen wurden gezählt: 2016 waren es noch 89. 

Die Analyse zeigt auch den Anteil der Unternehmen mit mindestens einer Gewinn- oder Umsatzwarnung branchenbezogen. An der Spitze sind hier: 

  • Automobilbranche (46 Prozent), 
  • Groß- und Einzelhandel (36 Prozent), 
  • Pharma, Biotechnologie, Medtech (33 Prozent),
  • Transport & Logistik (33 Prozent) und 
  • Industrie (30 Prozent).

Die meisten positiven Prognosekorrekturen kamen anteilig von Telekommunikationsunternhemen mit 78 Prozent und Immobilienunternehmen mit 68 Prozent. 

Meldungen beeinflussen den Aktienkurs

Der Trend scheint also immer mehr in Richtung zahlreicher Meldungen zu gehen. Und dies zeigt laut der Ernst & Young- Analyse, dass die weltweiten Unsicherheiten inzwischen erhebliche Spuren im operativen Geschäft vieler deutscher Unternehmen hinterlassen und Prognosen oft keinen Bestand mehr haben. Eine Meldung über eine Gewinnwarnung oder Gewinnerwartung wirkt sich auch spürbar auf den Aktienkurs aus: 2017 sank dieser bei einer Gewinn- oder Umsatzwarnung im Schnitt beispielsweise um sieben Prozent am Tag der Veröffentlichung. Eine positive Prognosekorrektur ließ den Kurs im Schnitt jedoch lediglich um zwei Prozent am Tag der Veröffentlichung steigen. Unternehmen werden sich also Gedanken machen müssen, wie sie dieser Entwicklung künftig begegnen wollen.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2015 | OriginalPaper | Buchkapitel

Erstellen von Prognosen

Quelle:
Prognosen bewerten

2015 | OriginalPaper | Buchkapitel

Bewertung von Prognosen

Quelle:
Prognosen bewerten

Das könnte Sie auch interessieren

03.03.2015 | Controlling | Im Fokus | Onlineartikel

Unternehmen planen an der Realität vorbei

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise