Skip to main content
main-content

05.03.2018 | Kapitalmarkt | Nachricht | Onlineartikel

Das Mittelstandssegment der Deutschen Börse wird ein Jahr alt

Autor:
Barbara Bocks

Am 1. März 2017 ist das Mittelstandssegment der Deutschen Börse unter dem Namen "Scale" gestartet. Zeit für eine kurze Zwischenbilanz.

Die Deutsche Börse zieht ein positives Zwischenfazit zum KMU-Segment "Scale", das Anfang März 2017 aus der Taufe gehoben wurde. Die Zahl der in "Scale" gelisteten Aktien hat sich mittlerweile auf 49 erhöht. Fünf Unternehmen sind über einen Börsengang in das Segment aufgenommen worden, heißt es seitens der Deutschen Börse weiter.
Die Liquidität der in Scale notierten Unternehmen hat sich 2017 im Vergleich zum Vorjahr im Durchschnitt um 130 Prozent erhöht. Der Handelsumsatz von März bis zum Jahresende 2017 lag bei rund 2,8 Milliarden Euro. Die Scale-Indizes, darunter der "AllShare-Index" und der kürzlich gestartete "Scale30-Auswahlindex", haben laut Angaben der Deutschen Börse "ein Plus von über 30 Prozent erzielt". "Durch die mit Scale neu eingeführten Services und Indizes sind Liquidität und Visibilität der Unternehmen deutlich angestiegen. Wir rechnen deshalb mittelfristig mit mehr Börsengängen von kleinen und mittelgroßen Unternehmen in Frankfurt“, zeigt sich Hauke Stars, Vorstand der Deutschen Börse, optimistisch.

Investor-Targeting-Programm wird ausgebaut

"Scale" bietet laut Angaben der Deutschen Börse Investoren, Privatanlegern und Emittenten weitere Angebote wie

  • Research-Reports, 
  • die Zeichnungsmöglichkeit von Aktien vor dem Börsengang sowie das so genannte 
  • Investor-Targeting-Programm, das erstmals im vergangenen Herbst stattfand und 2018 ausgebaut werden soll. 

Dafür organisiert die Deutsche Börse laut eigenen Angaben Investoren-Veranstaltungen, bei denen einzelne Scale-Unternehmen in London, Monaco, Paris und Genf im kleinen Kreis auf Investoren wie Family Offices, Retail-Investoren oder Vermögensverwalter treffen.

Dieses Jahr verspricht für den gesamten deutschen Börsenplatz noch besser zu werden als das gute Jahr 2017. Experten wie Martin Steinbach, Leiter des Bereichs IPOs bei der Beratungsgesellschaft EY, und Klaus Rainer Kirchhoff, Chef der Agentur Kirchhoff Consult, gehen für 2018 von einem Zuwachs an Börsengängen im Vergleich zum Vorjahr aus.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.07.2017 | Start & Szene | Ausgabe 2/2017

„Vom Markt abgestraft“

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Ein realistischeres Bild der Kapitalmärkte

Quelle:
Cognitive Finance

Das könnte Sie auch interessieren

30.01.2018 | Finanzierung | Nachricht | Onlineartikel

Mittelstand hat es bei Finanzierungen schwerer

10.01.2018 | Börsengang | Infografik | Onlineartikel

Börsengänge in Deutschland sollen 2018 boomen

15.02.2018 | Finanzierung | Im Fokus | Onlineartikel

Woran es bei der Mittelstandsfinanzierung hapert

Premium Partner

micromStellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelmAvaloq Evolution AG

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise