Skip to main content

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

11. Karriere-Rückbau als Chance im demografischen Wandel verstehen

verfasst von : Maren Lauren Schrötgens

Erschienen in: Personalmanagement in Zeiten von Demografie und Digitalisierung

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

Aktivieren Sie unsere intelligente Suche, um passende Fachinhalte oder Patente zu finden.

search-config
loading …

Zusammenfassung

Mit dem demografischen Wandel und den daraus resultierenden alternden Belegschaften bekommen unter anderem die Themen Nachfolgeplanung und Wissensmanagement eine besondere Relevanz für das strategische Personalmanagement. Genau an dieser Stelle rückt das Thema Karriere-Rückbau immer stärker in den Fokus der Personalverantwortlichen. Diese innovative Maßnahme zur Gestaltung des letzten Berufsabschnittes hilft Unternehmen, den Folgen des demografischen Wandels präventiv zu begegnen und Arbeitnehmer beim gleitenden Übergang in den Ruhestand zu unterstützen. Im Folgenden wird zunächst die Entstehung und Bedeutung des Karriere-Rückbaus vorgestellt. Anschließend wird aufgezeigt, wieso der unaufhaltsame Alternsprozess für alle Beteiligten Chancen birgt. Darauf aufbauend werden konkrete Instrumente des Karriere-Rückbaus vorgestellt. Zum Schluss werden Erkenntnisse einer praktischen Forschungsarbeit in einem mittelständischen Familienunternehmen vorgestellt.

Sie haben noch keine Lizenz? Dann Informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Literatur
Zurück zum Zitat Backes, G., & Clemens, W. (2013). Lebensphase Alter: Eine Einführung in die sozialwissenschaftliche Alternsforschung (4., überarb. und erweiterte Aufl.). Weinheim: Juventa. Backes, G., & Clemens, W. (2013). Lebensphase Alter: Eine Einführung in die sozialwissenschaftliche Alternsforschung (4., überarb. und erweiterte Aufl.). Weinheim: Juventa.
Zurück zum Zitat Becker, M. (2009). Personalentwicklung. Bildung, Förderung und Organisationsentwicklung in Theorie und Praxis (5., akt. und erw. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Becker, M. (2009). Personalentwicklung. Bildung, Förderung und Organisationsentwicklung in Theorie und Praxis (5., akt. und erw. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
Zurück zum Zitat Blicke, G. (2011). Berufswahl und berufliche Entwicklung angesichts des Wandels der Arbeit. In K. Moser (Hrsg.), Wirtschaftspsychologie (S. 266–284). Heidelberg: Springer. Blicke, G. (2011). Berufswahl und berufliche Entwicklung angesichts des Wandels der Arbeit. In K. Moser (Hrsg.), Wirtschaftspsychologie (S. 266–284). Heidelberg: Springer.
Zurück zum Zitat Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). (1994). Ressourcen älterer und alter Menschen (Bd. 45). Stuttgart: Kohlhammer. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). (1994). Ressourcen älterer und alter Menschen (Bd. 45). Stuttgart: Kohlhammer.
Zurück zum Zitat Cornelißen, W. (2013). Zur Koordinierung von Karrieren in Paarbeziehungen: Forschungsstand und Konzeption der eigenen Untersuchung. In N. Bathmann, W. Cornelißen, & D. Müller (Hrsg.), Gemeinsam zum Erfolg? Berufliche Karrieren von Frauen in Paarbeziehungen (S. 23–63). Wiesbaden: Springer VS. Cornelißen, W. (2013). Zur Koordinierung von Karrieren in Paarbeziehungen: Forschungsstand und Konzeption der eigenen Untersuchung. In N. Bathmann, W. Cornelißen, & D. Müller (Hrsg.), Gemeinsam zum Erfolg? Berufliche Karrieren von Frauen in Paarbeziehungen (S. 23–63). Wiesbaden: Springer VS.
Zurück zum Zitat Freiling, T., & Schulte, B. (2010). Ausstiegsmanagement zur Flexibilisierung des Überganges in die Nacherwerbsphase. In R. Brandel, M. Gottwald, & A. Oehme (Hrsg.), Bildungsgrenzen überschreiten (S. 275–295). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRef Freiling, T., & Schulte, B. (2010). Ausstiegsmanagement zur Flexibilisierung des Überganges in die Nacherwerbsphase. In R. Brandel, M. Gottwald, & A. Oehme (Hrsg.), Bildungsgrenzen überschreiten (S. 275–295). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRef
Zurück zum Zitat Gebr. Brasseler GmbH & Co. KG. (2013b). Internes Intranet. Zugegriffen: 15. März 2013. Gebr. Brasseler GmbH & Co. KG. (2013b). Internes Intranet. Zugegriffen: 15. März 2013.
Zurück zum Zitat Gioia, D. A., & Chittipeddi, K. (1991). Sensemaking and sensegiving in strategic change initiation. Strategic Management Journal, 12(6), 433–448.CrossRef Gioia, D. A., & Chittipeddi, K. (1991). Sensemaking and sensegiving in strategic change initiation. Strategic Management Journal, 12(6), 433–448.CrossRef
Zurück zum Zitat Gorges, R. (1984). Job-Sharing: Möglichkeiten für Arbeitsteilung und Arbeitsorganisation. Düsseldorf: Econ-Taschenbuch. Gorges, R. (1984). Job-Sharing: Möglichkeiten für Arbeitsteilung und Arbeitsorganisation. Düsseldorf: Econ-Taschenbuch.
Zurück zum Zitat Havighurst, R. J. (1974). Developmental tasks and education (3. Aufl.). New York: David Mc Kay Company. Havighurst, R. J. (1974). Developmental tasks and education (3. Aufl.). New York: David Mc Kay Company.
Zurück zum Zitat Höher, F. (2014). Vernetztes Lernen im Mentoring: Eine Studie zur nachhaltigen Wirkung und Evaluation von Mentoring. Wiesbaden: Springer VS.CrossRef Höher, F. (2014). Vernetztes Lernen im Mentoring: Eine Studie zur nachhaltigen Wirkung und Evaluation von Mentoring. Wiesbaden: Springer VS.CrossRef
Zurück zum Zitat Kiefer, T. (1996). Der Einfluss der Arbeit auf das Erleben der Pensionierung. In O. Huber, M. Perrez, J. Retschitzki & H.-D. Schneider (Hrsg.), Vor dem Ruhestand. Eine psychologische Untersuchung zum Erleben der Zeit vor der Pensionierung (Bd. 15, S. 93–126). Freiburg: Universitätsverlag. Kiefer, T. (1996). Der Einfluss der Arbeit auf das Erleben der Pensionierung. In O. Huber, M. Perrez, J. Retschitzki & H.-D. Schneider (Hrsg.), Vor dem Ruhestand. Eine psychologische Untersuchung zum Erleben der Zeit vor der Pensionierung (Bd. 15, S. 93–126). Freiburg: Universitätsverlag.
Zurück zum Zitat Klages, H. (2001). Brauchen wir eine Rückkehr zu traditionellen Werten? Aus Politik und Zeitgeschichte, 29, 7–14. Klages, H. (2001). Brauchen wir eine Rückkehr zu traditionellen Werten? Aus Politik und Zeitgeschichte, 29, 7–14.
Zurück zum Zitat Kleinbeck, U., & Kleinbeck, T. (2009). Arbeitsmotivation. Konzepte und Fördermaßnahmen. Lengerich: Pabst Science Publishers. Kleinbeck, U., & Kleinbeck, T. (2009). Arbeitsmotivation. Konzepte und Fördermaßnahmen. Lengerich: Pabst Science Publishers.
Zurück zum Zitat Kniesel, H. (2014). Moderne Vergütungspraxis: Anforderungen an die Gestaltung, die Implementierung und die Umsetzung variabler Entgeltsysteme. Hamburg: Diplomica. Kniesel, H. (2014). Moderne Vergütungspraxis: Anforderungen an die Gestaltung, die Implementierung und die Umsetzung variabler Entgeltsysteme. Hamburg: Diplomica.
Zurück zum Zitat Lehr, U. (2000). Psychologie des Alterns (9. Aufl., neu bearbeitet von U. Lehr und H. Thomae). Wiebelsheim: Quelle & Meyer. Lehr, U. (2000). Psychologie des Alterns (9. Aufl., neu bearbeitet von U. Lehr und H. Thomae). Wiebelsheim: Quelle & Meyer.
Zurück zum Zitat Maslow, A. (1977). Motivation und Persönlichkeit. Olten: Walter-Verlag AG. Maslow, A. (1977). Motivation und Persönlichkeit. Olten: Walter-Verlag AG.
Zurück zum Zitat Mayring, P. (2002). Einführung in die qualitative Sozialforschung (5. Aufl.). Weinheim: Beltz. Mayring, P. (2002). Einführung in die qualitative Sozialforschung (5. Aufl.). Weinheim: Beltz.
Zurück zum Zitat Menges, U. (2000). Ältere Mitarbeiter als betriebliches Erfolgspotential. Köln: Bachem. Menges, U. (2000). Ältere Mitarbeiter als betriebliches Erfolgspotential. Köln: Bachem.
Zurück zum Zitat Pümpin, C., Kobi, J. M., & Wüthrich, H. A. (1985). Unternehmenskultur: Basis strategischer Profilierung erfolgreicher Unternehmen. Bern: Schweizerische Volksbank. Pümpin, C., Kobi, J. M., & Wüthrich, H. A. (1985). Unternehmenskultur: Basis strategischer Profilierung erfolgreicher Unternehmen. Bern: Schweizerische Volksbank.
Zurück zum Zitat Rafferty, A. E., Jimmieson, N. L., & Armenakis, A. A. (2013). Change readiness. Journal of Management, 39(1), 110–135.CrossRef Rafferty, A. E., Jimmieson, N. L., & Armenakis, A. A. (2013). Change readiness. Journal of Management, 39(1), 110–135.CrossRef
Zurück zum Zitat Rosenstiel, L. v. (2006). Die Bedeutung von Arbeit. In H. Schuler (Hrsg.), Lehrbuch der Personalpsychologie (2., überarbeitete und erweiterte Aufl., S. 15–43). Göttingen: Hogrefe. Rosenstiel, L. v. (2006). Die Bedeutung von Arbeit. In H. Schuler (Hrsg.), Lehrbuch der Personalpsychologie (2., überarbeitete und erweiterte Aufl., S. 15–43). Göttingen: Hogrefe.
Zurück zum Zitat Schmook, R. (2006). Ausgliederung aus dem Berufsleben. In H. Schuler (Hrsg.), Lehrbuch der Personalpsychologie (2., überarbeitete und erweiterte Aufl., S. 729–759). Göttingen: Hogrefe. Schmook, R. (2006). Ausgliederung aus dem Berufsleben. In H. Schuler (Hrsg.), Lehrbuch der Personalpsychologie (2., überarbeitete und erweiterte Aufl., S. 729–759). Göttingen: Hogrefe.
Zurück zum Zitat Semmer, N., & Udris, I. (1993). Bedeutung und Wirkung von Arbeit. In H. Schuler (Hrsg.), Lehrbuch Organisationspsychologie (S. 133–165). Bern: Huber. Semmer, N., & Udris, I. (1993). Bedeutung und Wirkung von Arbeit. In H. Schuler (Hrsg.), Lehrbuch Organisationspsychologie (S. 133–165). Bern: Huber.
Zurück zum Zitat Staufenbiel, T. (2012). Interventionen und Evaluation in der Personalentwicklung. In U. P. Kanning & T. Staufenbiel (Hrsg.), Organisationspsychologie (S. 133–155). Göttingen: Hogrefe. Staufenbiel, T. (2012). Interventionen und Evaluation in der Personalentwicklung. In U. P. Kanning & T. Staufenbiel (Hrsg.), Organisationspsychologie (S. 133–155). Göttingen: Hogrefe.
Zurück zum Zitat Ulich, E. (2005). Arbeitspsychologie (6., überarbeitete und erw. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Ulich, E. (2005). Arbeitspsychologie (6., überarbeitete und erw. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
Zurück zum Zitat Voelpel, S., Leibold, M., & Früchtenicht, J.-D. (2007). Herausforderung 50 plus. Erlangen: Publicis Corporate Publishing & Wiley-VCH. Voelpel, S., Leibold, M., & Früchtenicht, J.-D. (2007). Herausforderung 50 plus. Erlangen: Publicis Corporate Publishing & Wiley-VCH.
Zurück zum Zitat Zimbardo, P. G., & Gerrig, R. J. (2008). Psychologie (18. aktualisierte Aufl.). München: Pearson Studium. Zimbardo, P. G., & Gerrig, R. J. (2008). Psychologie (18. aktualisierte Aufl.). München: Pearson Studium.
Metadaten
Titel
Karriere-Rückbau als Chance im demografischen Wandel verstehen
verfasst von
Maren Lauren Schrötgens
Copyright-Jahr
2018
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-21623-8_11

Premium Partner