Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Die Steuerberaterprüfung ist vor allem wegen der zahlreichen und komplexen Prüfungsinhalte gefürchtet. Dieses Buch zeigt Ihnen, wie Sie die schwierige Steuerberaterprüfung – schriftlich und mündlich – zielsicher bestehen. Das auf Sie zugeschnittene Gedächtnis- und Lerntraining hilft Ihnen, das äußerst umfangreiche Fachwissen für die Prüfung leicht verfügbar zu halten. So lernen Sie an Fachbeispielen, Ihr Erinnerungsvermögen auf- und auszubauen, Fachtexte schneller zu lesen und wie Sie Ihren mündlichen Vortrag völlig frei halten.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Gedächtnistechniken

Zusammenfassung
Soweit wir heute wissen, war es Aristoteles, der sich in seiner Schrift „Über die Seele“ als Erster mit dem Phänomen des Denkens auseinandersetzte und feststellte, dass man nicht ohne Bilder denken, sich also auch nicht ohne Bilder erinnern könne. So liegt auch der Ursprung der Gedächtnistechniken in der Antike und es verwundert nicht, dass die Griechen Mnemosyne, die Göttin des Gedächtnisses, verehrten. Von ihr leitet sich auch der Begriff der Mnemotechnik ab. Doch erst die Medienberichte über die erstaunlichen Rekorde, die während der Gedächtnisweltmeisterschaften seit Beginn der 90er-Jahre erzielt wurden, führten zu einem neuerlichen Interesse an diesen Techniken. Inzwischen stehen spezielle Systeme auch für individuelle Anforderungen wie zum Beispiel die Vorbereitung auf das Steuerberaterexamen zur Verfügung.
Christiane Stenger

2. Schriftliche Steuerberaterprüfung

Zusammenfassung
In der Steuerberaterklausur ist die Nennung des korrekten Paragrafen ein bedeutender Bestandteil zur Erreichung einer ausreichenden Punktzahl. Das Niederschreiben der Tatbestandsmerkmale bzw. Rechtsfolgen wird nur in Zusammenhang mit dem richtigen Paragrafenzitat gewertet.
Das Problem ist die knapp bemessene Zeit, die ein Nachschlagen im Gesetz quasi unmöglich macht. Wird dennoch ein Nachschlagen erforderlich, gehen durch den Zeitverlust Punkte an anderer Stelle verloren. Auf die eine oder andere Weise zieht ein Nichtwissen des richtigen Paragrafen einen Punktverlust nach sich.
Hier setzen nun die Gedächtnistechniken ein, wie im Kap. 1 von Christiane Stenger methodisch erläutert.
Sven Braun

3. Mündliche Steuerberaterprüfung

Zusammenfassung
In diesem Kapitel wird gezeigt, wie die Gedächtnistechniken aus Kap. 1 speziell für die Vorbereitung auf die mündliche Steuerberaterprüfung angewendet werden können.
Sven Braun

4. Schnelllesen

Zusammenfassung
Die Qualität des Textverständnisses eines Lesers hängt in erster Linie von seinem Konzentrationsgrad ab. Je höher die Konzentration des Lesers, desto höher ist das Textverständnis. In diesem Punkt zeigt die Neurowissenschaft anhand klarer Zahlen, dass der Durchschnittsleser weit hinter seinem Potential zurücksteht. Die meisten Menschen lesen in etwa genauso schnell wie sie sprechen, was rund 200 Worten pro Minute entspricht. Die durchschnittliche Denkgeschwindigkeit liegt jedoch dreimal so hoch bei etwa 600 Worten pro Minute. Das lässt sich im Alltag leicht nachvollziehen. Nahezu jeder kennt die Situation, in der ihm plötzlich eine Idee kommt, die er gerne jemand anderem schriftlich oder mündlich mitteilen möchte. Anschließend stellt er jedoch fest, dass es viel länger dauert, die Idee in Worten auszudrücken als sie lediglich zu denken. Oftmals hat der Sprecher während des Ausdrückens eines Satzes schon die nächsten fünf Sätze im Kopf. Wenn ein Leser daher lediglich mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 200 Worten pro Minute lesen kann, bedeutet dies gleichsam, dass er nur ein Drittel seiner Konzentrationsbandbreite nutzt.
Jonas Ritter

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise