Skip to main content
main-content

22.07.2022 | Keramik + Glas | Nachricht | Online-Artikel

Beton als Kohlenstoffsenke?

verfasst von: Leyla Buchholz

1 Min. Lesedauer
share
TEILEN
print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

Die Zementindustrie emittiert große Mengen von klimaschädlichem Kohlendioxid – doch alternative Bindemittel auf der Basis von Magnesiumcarbonat könnten CO2 sogar binden. Ein Forschungsprojekt bereitet die praktische Anwendung vor.

Mehr als vier Milliarden Tonnen weltweit pro Jahr, Tendenz steigend: Zement ist bei weitem der meist verwendete Baustoff und setzt bei seiner Herstellung aus gebranntem Kalk unweigerlich große Mengen des im Kalk gebundenen CO2 frei. Zwar haben Hersteller in aller Welt diesen Anteil bereits deutlich reduziert – doch je stärker die Erderwärmung fortschreitet, desto dringender sind Alternativen gesucht.

Ein Hoffnungsträger sind Zemente, die nicht auf Kalkstein (CaCO3) basieren, sondern auf Magnesiumcarbonaten. Empa-Fachleute erforschen seit Jahren solche Bindemittel auf der Basis des Minerals Olivin, das zum Beispiel in Norwegen in großen Mengen verfügbar ist. Aus diesem Magnesiumsilicat gewonnenes Magnesiumoxid lässt sich mit Wasser und CO2 zu einem Zement verarbeiten. Unter dem Strich wird dabei mehr Kohlendioxid gebunden als emittiert – eine Kohlenstoffsenke also. Aber anders als herkömmliche Zemente, deren Erhärtung bis ins Details erforscht ist, werfen diese Werkstoffe noch viele Fragen auf. Das Forschungsprojekt „Low Carbon Magnesium-Based Binders“ unter Leitung der Empa-Expertin Barbara Lothenbach soll bald Antworten liefern – dank eines Advanced Grant des Schweizerischen Nationalfonds mit einer Fördersumme von 2,2 Millionen Franken.

share
TEILEN
print
DRUCKEN

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

03.06.2022 | Ceramitec | Nachricht | Online-Artikel

Energiesparende Feuerfestauskleidungen

Premium Partner

    Marktübersichten

    Die im Laufe eines Jahres in der „adhäsion“ veröffentlichten Marktübersichten helfen Anwendern verschiedenster Branchen, sich einen gezielten Überblick über Lieferantenangebote zu verschaffen.