Skip to main content
main-content

11.07.2018 | Keramik, Glas | Nachricht | Onlineartikel

Carbon-Infrarot-Ofen für die Marmeladenproduktion

Autor:
Wiebke Sanders

Glas kann bekanntlich empfindlich sein. Der Marmeladenhersteller Duerr’s aus Manchester setzt nun bei der Produktion auf einen Carbon-Infrarot-Ofen ein und konnte so von einem Warmwasser- zu einem Kaltluft-Spülsystem zu wechseln. Er spart dadurch jährlich etliche Tausend Pfund für das Wasser und sorgt zusätzlich für eine Prozessoptimierung.

Die Marmeladengläser werden in einem kontinuierlichen Prozess mit heißer Konfitüre befüllt und müssen vorher gespült werden. Bisher wurde ein Heißwasser-Spülsystem verwendet, um einen thermischen Schock und einen möglichen Bruch des Glases zu verhindern, da die Gefäße bei Temperaturen von –5°C gelagert werden und die Marmelade bei Temperaturen bis zu 97 °C während des Füllens liegt. Die Glashersteller empfehlen eine maximale Temperaturdifferenz von 84 °C. Das Spülen mit warmem Wasser wärmte die Gläser vor. Allerdings wurde die Heißwasser-Spülanlage, die seit vielen Jahren im Einsatz war, immer ineffizienter, was zu einem hohen Wasserverbrauch und enormen Kosten führte.

Die Lösung war eine moderne Luft-Spülanlage. Allerdings wurde dadurch ein separates System für das Erhitzen der Gläser benötigt, das mit weiterem Wasserverbrauch verbunden gewesen wäre. So ließ der Marmeladenhersteller das Potenzial einer Infrarot-Heizung untersuchen und bei Heraeus Noblelight Tests im Anwendungszentrum in Neston durchzuführen. Schließlich wurde ein 50,4-kW-Carbon-Mittelwelle-Ofen installiert, der über ein bestehendes Förderband passt und besteht aus zwei 25,2-kW-Zonen besteht. Diese sind jeweils mit drei mittelwelligen Carbon-Infrarot-Strahlern ausgestattet. Die Strahler können entsprechend der Höhe der beheizten Gläser eingeschaltet werden, wobei zwei Strahler pro Zone für Gläser mit bis zu 100 mm Höhe und drei Strahler pro Zone für Gläser über 100 mm Höhe verfügbar sind. Ein optisches Pyrometer misst die Temperatur der Gläser wenn sie den Ofen verlassen. Der Ofen kann manuell oder automatisch betrieben werden.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.06.2018 | Veranstaltungen | Ausgabe 3/2018

Feuerfeste Werkstoffe, Öfen und Wärmedämmstoffe

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

in-adhesivesMKVSNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Technisches Interface Design - Beispiele aus der Praxis

Eine gute Theorie besticht nur darin, dass am Ende einer Entwicklung sinnvolle und nutzergerechte Produkte herauskommen. Das Forschungs- und Lehrgebiet Technisches Design legt einen starken Wert auf die direkte Anwendung der am Institut generierten wissenschaftlichen Erkenntnisse. Die grundlegenden und trendunabhängigen Erkenntnisse sind Grundlage und werden in der Produktentwicklung angewendet. Nutzen Sie die Erkenntnisse aus den hier ausführlich dargestellten Praxisbespielen jetzt auch für Ihr Unternehmen.
Jetzt gratis downloaden!

Marktübersichten

Die im Laufe eines Jahres in der „adhäsion“ veröffentlichten Marktübersichten helfen Anwendern verschiedenster Branchen, sich einen gezielten Überblick über Lieferantenangebote zu verschaffen. 

Bildnachweise