Skip to main content
main-content

24.10.2018 | Keramik, Glas | Nachricht | Onlineartikel

Beton-Schalungen in 3D

Autor:
Wiebke Sanders

Der BASF-Konzern hat kürzlich innovative Lösungen mit Beton und digitale Produktionsmethoden unter dem Markennamen Master Builders Solution präsentiert. So haben Anwendungstechniker 3D-gedruckte Schalungsformen mit deren Betonabgüssen demonstriert.


Gezeigt wurde, wie 3D-gedruckte Schalungen dank eines innovativen Systems mitsamt den darauf angepassten Betonbaustoffen erstellt und in der Praxis eingesetzt werden können. Die Betonadditive und Mörtel von Master Builders Solutions, die zur Füllung von 3D-gedruckten Schalungen optimiert sind, sowie die 3D-Druckmaterialien können bereits heute in Projekten eingesetzt werden.

Beim 3D-Druck werden Werkstücke computergesteuert schichtweise aufgebaut. Es ist ein sogenanntes ein additives Herstellungsverfahren. Auf diese Weise lassen sich hochkomplexe Formen erzeugen, darunter auch Schalungen für den Betonbau. Mit 3D-Druck können diese Schalungen für Wände oder Fassaden mit integrierten Mustern – sogenannte Matrizen – erstellt werden, die ansonsten gar nicht oder nur mit erheblichem Aufwand realisierbar sind.

In einem Validierungsprojekt zeigte BASF 3D Printing Solutions aus Heidelberg zusammen mit dem Unternehmensbereich Construction Chemicals der BASF und der Innovationsabteilung NOWlab, des in Berlin ansässigen 3D-Druckerherstellers BigRep, die technische Machbarkeit einer Serie von Schalungskonzepten für Betonguss, die durch einen großformatigen 3D-Drucker hergestellt worden sind.

Wenn die Schalung komplexere Formen abbilden soll, als die heutigen vergleichsweise einfachen Geometrien, hat der 3D-Druck klare Vorteile. „Neben den unzähligen Möglichkeiten der Matrizen bietet sich eine im 3D-Druck gefertigte Schalung zum Beispiel für unregelmäßige oder organische Formen an, oder auch für schwierige Verbindungsstücke“, so Sebastian Dittmar, Leiter der Anwendungstechnik Deutschland bei Master Builders Solutions. „Das Wand- oder Fassadenelement wird gescannt, sodass eine Schalung erstellt und dann exakt im 3D-Drucker nachgebaut werden kann. Auf diese Weise ließe sich im Prinzip jede beliebige Form herstellen“.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

07.09.2018 | Brückenbau | Im Fokus | Onlineartikel

Eisenbahnbrücke aus ultrahochfestem Beton

05.07.2018 | Pflanzliche Baustoffe | Im Fokus | Onlineartikel

Auf der Suche nach nachhaltigem Beton

Bildnachweise