Skip to main content
main-content

08.03.2018 | Klimawandel | Infografik | Onlineartikel

Millionenstadt Jakarta versinkt weiter im Meer

Autor:
Julia Ehl

40 Prozent von Jakarta liegen unterhalb des Meeresspiegels. Die Stadt sinkt weiter durch den Klimawandel und fehlende Wassersicherheit. Der Weltwasserrat zeigt Lösungen für Wasserprobleme auf.

Mangelnde Wassersicherheit und fehlende Infrastruktur sind neben den Auswirkungen des Klimawandels die Ursache für ein kontinuierlich weiteres Absinken der indonesischen Hauptstadt Jakarta. 40 Prozent der Stadt mit rund 10 Millionen Einwohnern liegen bereits unterhalb des Meeresspiegels. Neben dem Klimawandel führt die unkontrollierte Erschließung des Grundwasserspiegels zu einer Beschleunigung des Absinkens. Wegen des fehlenden Zugangs zu Wasser werden illegale Brunnen gegraben und die Grundwasserleiter entwässert.

Hydrologen der Universität in Jakarta empfehlen den Bau einer schützenden Meeresmauer, um die Millionenstadt vor der Überflutung zu bewahren. Damit lässt sich das weitere Absinken der Stadt aber nicht verhindern. Der Weltwasserrat hat im Vorfeld des 8. Weltwasserforums Lösungen für weltweite Wasserprobleme im Buch Global Water Security herausgegeben. Die Vielfalt der Perspektiven, Herausforderungen und Alternativen in der Welt des Wassers wurden vom Weltwasserrat und dem Ministerium für Wasserressourcen der Volksrepublik China in Zusammenarbeit von zehn Autoren zusammengetragen, die alle darstellen, was Wassersicherheit in ihrer Stadt, Region oder ihrem Land bedeutet. Es werden Wege zum Umgang mit Fragen der Wassersicherheit aufgezeigt, wie sie Indonesien, Indien, Südafrika und die Welt insgesamt betreffen.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

06.11.2017 | Klimawandel | Im Fokus | Onlineartikel

Gemeinsam gegen Klimawandel und Wasserkrisen

06.04.2017 | Wasseraufbereitung | Im Fokus | Onlineartikel

Mehr Wasser durch Wiederverwertung

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Unsicherheitsabschätzung für die Berechnung von dynamischen Überschwemmungskarten – Fallstudie Kulmbach

Das vom BMBF geförderte Projekt FloodEvac hat zum Ziel, im Hochwasserfall räumliche und zeitliche Informationen der Hochwassergefährdung bereitzustellen. Im hier vorgestellten Teilprojekt werden Überschwemmungskarten zu Wassertiefen und Fließgeschwindigkeiten unter Angabe der Modellunsicherheiten berechnet.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise