Skip to main content

12.03.2013 | Klimawandel | Schwerpunkt | Online-Artikel

Weltweit anerkannte Spitzenleistungen in Klima- und Erdsystemforschung

verfasst von: Julia Ehl

1 Min. Lesedauer

Aktivieren Sie unsere intelligente Suche, um passende Fachinhalte oder Patente zu finden.

search-config
print
DRUCKEN
insite
SUCHEN
loading …

Das Deutsche Klimarechenzentrum (DKRZ) in Hamburg liefert seit 25 Jahren als fachspezifisches Hochleistungsrechenzentrum unverzichtbare Informationen für die deutsche und internationale Klimaforschung. Die Verbindung zwischen hoher Rechenleistung, besonders leistungsfähigen Datenspeichersystemen und exzellenter Forschung haben zu dieser Ausnahmestellung geführt.

Die Rechenleistung der Hochleistungsrechner ist in den vergangenen 25 Jahren um den Faktor eine Million angestiegen und führt nun zum Austausch des vier Jahre alten und an seine Grenzen gekommenen Hochleistungsrechners "Blizzard". Die Anschaffung des modernsten Klimarechners der Welt ist für das Jahr 2014 vorgesehen. Dessen Anschaffungskosten werden auf insgesamt 41 Millionen Euro beziffert, das Bundesministerium für Bildung und Forschung übernimmt davon 26 Millionen Euro, die Helmholtz-Gesellschaft die verbleibenden 15 Millionen Euro.

Mit dem leistungsfähigeren neuen System werden durch die Einbeziehung weiterer Prozesse und verbesserte Auflösung wesentlich detailliertere Klimaprojektionen möglich. Auch erhoffen sich die Wissenschaftler neue Erkenntnisse bei der Vorhersage der Wolkenbildung.

Walter Roedel und Thomas Wagner beschäftigen sich im Buchkapitel "Klima und Klimaveränderungen" mit dem Problem der Klimaänderungen und der durch den Menschen verursachten Klimabeeinflussung. Die Autoren betrachten dabei drei Schritte:

  1. Übersicht der natürlichen Klimaschwankungen
  2. Einführung der grundlegenden Konzepte und Größen zur aktuellen und zukünftigen Beschreibung und Quantifizierung der Klimaänderungen
  3. Erläuterung von Klimamodellen und Bewertung von Klimasignalen
print
DRUCKEN

Die Hintergründe zu diesem Inhalt