Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Der Autor analysiert die Energiewirtschaft des sich vom Atlantik bis zum Pazifik erstreckenden eurasischen Kontinents (Europa + Eurasien) und Afrikas. Die wichtigsten energiewirtschaftlichen Indikatoren der einzelnen Regionen und Länder und deren Entwicklung werden von ihm in zahlreichen Grafiken und Energieflussdiagrammen veranschaulicht. Darauf basierend empfiehlt er eine Verteilung der zur Begrenzung des Klimawandels notwendigen Emissionsreduktion (für Klimaziel 2 °C oder weniger, mit Perspektive bis 2050).

Unter Eurasien versteht die Internationale Energie Agentur (IEA) die Länder der Ex-Sowjetunion. Der Autor hält sich im Wesentlichen an diese Definition, klammert allerdings jene Länder aus, die inzwischen Mitglieder der EU geworden sind. Die Türkei wird Osteuropa zugeordnet.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Einleitung

Das zweibändige Werk „Klimawirksame Kennzahlen“ analysiert die Situation der fünf Erdteile bezüglich CO2-Emissionen und legt die Bedingungen fest für die Begrenzung des Klimawandels, d.h. um mindestens das 2-Grad-Ziel einzuhalten und wenn möglich das 1.5 Grad Ziel anzustreben, mit Horizont 2100.
In diesem ersten Band werden Europa und Eurasien sowie Afrika analysiert und das entsprechende Klimaziel bis 2050 formuliert. Grundlagen sind die Daten der Internationalen Energieagentur IEA und die Wirtschaftsdaten des Internationalen Währungsfonds IWF.
Valentin Crastan

Teil I Europa und Eurasien

Frontmatter

2. Energiewirtschaftliche Analyse

In Teil I dieses Bandes wird der eurasische Kontinent behandelt und entsprechend dem gegenwärtigen Entwicklungsstand in drei Regionen unterteilt, nämlich Westeuropa, Osteuropa und Eurasien. In diesem Kapitel wird die Entwicklung aller maßgebenden Größen, wie Bevölkerung, Bruttoinlandprodukt, detaillierter Energieverbrauch und CO2-Emissionen sowie aller massgebenden Kennzahlen bis 2015 analysiert.
Valentin Crastan

3. CO2-Emissionen und Indikatoren bis 2015 und notwendiges Szenario zur Einhaltung des 2-Grad-Ziels

In diesem Kapitel werden Szenarien für die künftige Evolution, welche die Klima-Ziele respektiert, empfohlen. Die CO2 Emissionen sind für Europa und Eurasien insgesamt, für das 2-Grad-Ziel, bis 2030 um rund 30 % zu reduzieren und bis 2050 deutlich mehr als zu halbieren.
Valentin Crastan

4. Daten von Ländern Europas und Eurasiens

Die Daten und wichtigste Kennzahlen der Schweiz, Österreichs und der bevölkerungsreichsten Länder Europas und Eurasiens werden dargelegt.
Valentin Crastan

Teil II Afrika

Frontmatter

5. Energiewirtschaftliche Analyse

In Teil II des Bandes „Europa + Eurasien und Afrika“ wird die Energiewirtschaft des afrikanischen Kontinents analysiert. Mit Ausnahme von Nord-Afrika und der Republik Südafrika ist der afrikanische Kontinent stark unterentwickelt. Dank seinem demographischen und wirtschaftlichen Potential sowie Energiereserven wird er aber weltweit an Bedeutung zunehmen. In diesem Kapitel wird die Entwicklung aller maßgebenden Größen, wie Bevölkerung, Bruttoinlandprodukt, detaillierter Energieverbrauch und CO2-Emissionen sowie aller massgebenden Kennzahlen für das afrikanische Kontinent bis 2015 analysiert
Valentin Crastan

6. CO2-Emissionen und Indikatoren bis 2014 und notwendiges Szenario zur Einhaltung des 2-Grad-Ziels

In diesem Kapitel werden Szenarien für die künftige Evolution, welche die Klima-Ziele respektiert, empfohlen. Für Afrika insgesamt (nicht aber für die Republik Südafrika) ergibt sich bezüglich CO2-Emissionen, für das 2-Grad-Ziel, lediglich eine Beschränkung des Emissionsanstiegs.
Valentin Crastan

7. Weitere Daten der Länder Afrikas

Die Daten und wichtigste Kennzahlen einiger der wichtigsten und bevölkerungsreichsten Länder Afrikas werden detailliert dargelegt.
Valentin Crastan

Backmatter

Weitere Informationen

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Systemische Notwendigkeit zur Weiterentwicklung von Hybridnetzen

Die Entwicklung des mitteleuropäischen Energiesystems und insbesondere die Weiterentwicklung der Energieinfrastruktur sind konfrontiert mit einer stetig steigenden Diversität an Herausforderungen, aber auch mit einer zunehmenden Komplexität in den Lösungsoptionen. Vor diesem Hintergrund steht die Weiterentwicklung von Hybridnetzen symbolisch für das ganze sich in einer Umbruchsphase befindliche Energiesystem: denn der Notwendigkeit einer Schaffung und Bildung der Hybridnetze aus systemischer und volkswirtschaftlicher Perspektive steht sozusagen eine Komplexitätsfalle gegenüber, mit der die Branche in der Vergangenheit in dieser Intensität nicht konfrontiert war. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise