Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Der Autor analysiert die Energiewirtschaft des sich vom Atlantik bis zum Pazifik erstreckenden eurasischen Kontinents (Europa + Eurasien) und Afrikas. Die wichtigsten energiewirtschaftlichen Indikatoren der einzelnen Regionen und Länder und deren Entwicklung werden von ihm in zahlreichen Grafiken und Energieflussdiagrammen veranschaulicht. Darauf basierend empfiehlt er eine Verteilung der zur Begrenzung des Klimawandels notwendigen Emissionsreduktion (für Klimaziel 2 °C oder 1.5 °C, mit Perspektive bis 2050).

Unter Eurasien versteht die Internationale Energieagentur (IEA) die Länder der Ex-Sowjetunion. Der Autor hält sich im Wesentlichen an diese Definition, klammert allerdings jene Länder aus, die inzwischen Mitglieder der EU geworden sind. Die Türkei wird Osteuropa zugeordnet.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Einleitung

Zusammenfassung
Der fünfte IPCC-Bericht von 2014 über den Klimawandel [5–7] bestätigt im Wesentlichen die Aussagen des vierten Berichts von 2007. insbesondere, dass die Erderwärmung menschengemacht ist. Eindringlicher als zuvor wird die Notwendigkeit betont die CO2-Emissionen rasch einzudämmen, um die mittlere Temperaturerhöhung der Erde, als Minimalziel, nicht über 2 °C ansteigen zu lassen (2-Grad-Grenze).
Valentin Crastan

Europa und Eurasien

Frontmatter

Chapter 2. Energiewirtschaftliche Analyse

Zusammenfassung
In Kap. 2 wird für den eurasischen Kontinent die Entwicklung aller maßgebenden Größen, wie Bevölkerung, Bruttoinlandsprodukt, detaillierter Energieverbrauch und CO2-Emissionen bis 2017 analysiert. Der Kontinent wird entsprechend dem gegenwärtigen Entwicklungsstand in drei Regionen unterteilt, nämlich Westeuropa, Osteuropa und Eurasien.
Valentin Crastan

Chapter 3. CO2-Emissionen und Indikatoren bis 2017 und notwendige Szenarien zur Einhaltung des 2-Grad- bzw. 1,5-Grad-Ziels

Zusammenfassung
Mit dem 2-Grad- und 1,5-Grad-Ziel kompatible Emissions-Szenarien bis 2050 für Westeuropa zeigt Abb. 3.1. Für Westeuropa liegen bereits Daten von 2018 vor. Für das 1,5-Grad-Ziel ist die Stagnation der Emissionen von 2014 bis 2017 als empfindlicher Rückschritt zu bezeichnen.
Valentin Crastan

Kapitel 4. Daten von Ländern Europas und Eurasiens

Zusammenfassung
Siehe Abb.  4.1 und 4.2.
Valentin Crastan

Afrika

Frontmatter

Kapitel 5. Energiewirtschaftliche Analyse

Zusammenfassung
In diesem Kap. 5 des Bandes „Europa + Eurasien und Afrika“ [1] wird die Energiewirtschaft des afrikanischen Kontinents, ausgehend von aktualisierten Daten der IEA und des IMF, neu analysiert. Mit Ausnahme von Nord-Afrika und der Republik Südafrika ist der afrikanische Kontinent stark unterentwickelt. Dank seines demographischen und wirtschaftlichen Potenzials sowie Energiereserven wird er aber weltweit an Bedeutung zunehmen.
Valentin Crastan

Kapitel 6. CO2-Emissionen und Indikatoren bis 2017 und notwendige Szenarien zur Einhaltung des 2-Grad- bzw. 1,5-Grad-Ziels

Zusammenfassung
Mit dem 2-Grad- und 1,5-Grad-Ziel (Kap. 1) kompatible Emissions-Szenarien bis 2050 für Nord-Afrika zeigt Abb. 6.1. Der entsprechende Verlauf der Indikatoren ist in Abb. 6.2 wiedergegeben. Die dazu notwendigen prozentualen jährlichen Änderungen bis 2030 für die beiden Ziele sind detaillierter in Abb. 6.3 wiedergegeben.
Valentin Crastan

Kapitel 7. Weitere Daten der Länder Afrikas

Zusammenfassung
Ägypten und Algerien sind die bevölkerungsreichsten Länder von Nord-Afrika. Der Nachhaltigkeitsindex von Nord-Afrika müsste bis 2030 für das 2-Grad-Ziel weniger als 190 g CO2/$ und für das 1,5-Grad-Ziel etwa 130 g CO2 erreichen. Die entsprechenden Werte für 2050 sind 160 g CO2/$ und 80 g CO2/$.
Valentin Crastan

Backmatter

Weitere Informationen