Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Dieses essential beschreibt den Einfluss einer altersgemischten Gruppenzusammensetzung auf die Kommunikation im Teamkontext. Unterschiedliche Denk- und Arbeitsweisen sowie gegenseitige Altersstereotype bergen Kommunikationsprobleme, die eine erfolgreiche Teamarbeit behindern. Zur Vermeidung dieser Effekte und zur Nutzung des Innovationspotenzials altersheterogener Teams ist ein tieferes Verständnis der kommunikativen Prozesse und Dynamiken in altersgemischten Teams erforderlich.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Einleitung

Zusammenfassung
Dieses essential beschreibt den Einfluss einer altersgemischten Gruppenzusammensetzung auf die Kommunikation im Teamkontext. Unterschiedliche Denk- und Arbeitsweisen sowie gegenseitige Altersstereotype bergen Kommunikationsprobleme, die eine erfolgreiche Teamarbeit behindern. Zur Vermeidung dieser Effekte und zur Nutzung des Innovationspotenzials altersheterogener Teams ist ein tieferes Verständnis der kommunikativen Prozesse und Dynamiken in altersgemischten Teams erforderlich. Dieses essential befasst sich daher mit: • Begrifflichkeiten Team, Kommunikation, Alter • Theoretischen Grundlagen zum Einfluss von Altersdiversität auf die Teamkommunikation • Ersten Implikationen für die Teampraxis
Michaela Moser, Bettina Führmann

Kapitel 2. Zentrale Begrifflichkeiten

Zusammenfassung
Im folgenden Kapitel erfolgt die Klärung der zentralen Begrifflichkeiten Team, (Alters-)Diversität und Kommunikation.
Michaela Moser, Bettina Führmann

Kapitel 3. Gelingende Kommunikation als notwendige Bedingung erfolgreicher Teamarbeit

Zusammenfassung
Das folgende Kapitel befasst sich mit der Erläuterung der Notwendigkeit des Informationsaustauschs für eine erfolgreiche Teamarbeit.
Michaela Moser, Bettina Führmann

Kapitel 4. Einfluss von Altersdiversität auf Kommunikation

Zusammenfassung
Empirische Studien zeigen, dass die Kommunikation im Team durch demografische Diversität gestört sein kann. Eine mögliche Erklärung für diesen Befund liefern soziologische und sozio-linguistische Theorien. Diese Ansätze gehen davon aus, dass Diversität auf Basis unterschiedlicher Wirkmechanismen die Interaktionsprozesse in Gruppen und Organisationen und deren Leistungsergebnisse beeinflusst. Im vorliegenden Kapitel werden die zentralen Erkenntnisse dargestellt und bestehende Lücken in der Forschung skizziert.
Michaela Moser, Bettina Führmann

Kapitel 5. Fazit und zukünftige Perspektiven

Zusammenfassung
Die bisherigen Ausführungen haben gezeigt, dass altersgemischte Teamarbeit eine spezifische Berücksichtigung kommunikativer Prozesse und Mechanismen im Team erfordert. Sowohl die Bildung von Sub-Gruppen innerhalb eines altersgemischten Teams als auch stereotype Erwartungen und Veränderungen im Kommunikationsverhalten können die intergenerationelle Kommunikation im Team belasten. So kann der Austausch von Informationen in der Gesamtgruppe eingeschränkt werden, da die Kommunikation hauptsächlich innerhalb der Subgruppen und nicht zwischen diesen stattfindet. Aber auch sprachliche Diskriminierung, Unzufriedenheit sowie mangelnde Integration der unterschiedlichen Wissensbestände können die Folge sein und sich negativ auf den Teamerfolg sowie die Arbeitsproduktivität auswirken (Zenger/Lawrence 1989, S. 354; Börsch-Supan et al. 2007, S. 83). Entsprechend sind zur Sicherung des Informationsaustausches und der Kommunikation untereinander in intergenerationellen Teams die Kommunikationsprozesse im Blick zu behalten, um die positiven Effekte einer Zusammenarbeit von Jung und Alt auch nutzen zu können.
Michaela Moser, Bettina Führmann

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise