Skip to main content
main-content

10.09.2013 | Kommunikation | Interview | Onlineartikel

Markeninszenierung durch Branded Entertainment

Autor:
Anja Schüür-Langkau

Klaus Ahrens, Geschäftsführer der Agentur pilot in Hamburg, spricht im Interview über die Chancen von Branded Entertainment und zeigt drei gelungene Beispiele.

Welche Chancen bietet Branded Entertainment für die Markenkommunikation?

Branded Entertainment ist eine neue Möglichkeit, Marken im digitalen Zeitalter zu inszenieren. Im Unterschied zum Product Placement integriert Branded Entertainment eine Marke in die Handlung. Der User setzt sich also tiefer mit ihr auseinander, die Bindung ist stärker. Marken profilieren sich dabei durch interessante, informierende oder unterhaltsame Inhalte, die auf die Nutzer exakt abgestimmt sind. Zudem erfolgt die Präsenz der Marke genau dort, wo sich die Zielgruppe gerade befindet.

Worauf müssen Unternehmen bei der Konzeption von Branded Entertainment-Maßnahmen besonders achten?

Es gibt drei Basis-Anforderungen: Qualität, Dialog mit dem Nutzer und Vernetzung. Branded Entertainment hängt davon ab, dass die Zielgruppe den Inhalt aufnimmt und weiter verbreitet. Marken müssen also auf deren Interessen achten, denn nur relevante Inhalte mit einer entsprechenden Qualität werden sich durchsetzen. Die Nutzer wollen dabei nicht nur unterhalten, sondern auch einbezogen werden: Mitbestimmung, Dialog und auch Zusatzinformationen und -services sind unerlässlich. Und nicht zuletzt ist es sinnvoll verschiedene Formate – z.B. Bewegtbild und Texte oder Anwendungen – miteinander zu verknüpfen. So entstehen weitere Reichweiten für die Marke.

Wie intensiv werden die Möglichkeiten des Branded Entertainments von den Unternehmen heute schon genutzt?

Der Markt ist derzeit noch schwer zu fassen. Branded Entertainment wird seinen festen Platz im Marketing-Mix bekommen – schon allein, weil es ganz andere Möglichkeiten bietet, den Nutzer emotional zu packen. Aber bislang gibt es erst wenige wirklich gelungen Beispiele. Das wird aber gerade im Zuge des neuen Content-Marketing-Trends sicher zunehmen. Branded Entertainment bietet eine gute Chance, Marken, die eher unsexy sind, emotional aufzuladen und interessant zu machen.

Welche Beispiele lassen sich für ein gelungenes integriertes Branded Entertainment nennen?

Drei Beispiele aus unsere Schmiede: „Lust4Life“ powered by MARTINI. Ein Trendguide für die junge, urbane Zielgruppe auf myvideo, das ausgezeichnet wurde mit dem Deutschen IPTV Award. „TwoForFashionTV“ powered by OTTO. Das Magazin bot die Möglichkeit zum InVideo-Shopping mit neuartiger Bestellfunktion. „MusicMix“ powered by SENNHEISER. Ein Musikformat auf TapeTV, aber auch auf einer mobilen App und in Facebook.

Zur Person
Klaus Ahrens ist Geschäftsführer bei pilot in Hamburg. pilot macht Werbung für das Digitale Zeitalter. Das Angebot der unabhängigen und inhabergeführten Agenturgruppe umfasst Mediaberatung, Interactive Media, digitale Kreation, Performance Marketing, Web-TV, Content und Technologien für digitale Screens, Medien- und Industriekooperationen sowie die Marketingberatung und Vermarktung im Sportbusiness. Auf der Dmexco 2013 diskutiert pilot unter anderem zum Thema "The Dream of the Convergence Currency".

Lesen Sie auch:

Kolumne: Content Marketing – gehirngerecht oder google-optimiert?

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

    Bildnachweise