Skip to main content
main-content

15.08.2018 | Kommunikation | Infografik | Onlineartikel

Vertrieb über Voice Commerce holt auf

Autor:
Eva-Susanne Krah

Bestellen über Alexa, den Google Assistant oder Siri: Für die Hälfte der deutschen Konsumenten ist das schon Alltag. Besonders interessant ist die Informationssuche vor dem Kauf, denn sie ist für viele noch bequemer als im Internet zu stöbern.

Das neue "Consumer Barometer 2/18" des IFH Köln und der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG zeigt, dass jeder zweite von 500 befragten deutschen Verbrauchern bereits per Smartphone oder sprachgesteuert über digitale Systeme wie Alexa (Amazon), den Google Assistant oder Siri (Apple) einkauft. Damit holt Voice Commerce als neuer, smarter Vertriebskanal gegenüber anderen Kanälen auf. Laut Studie nutzen

  • elf Prozent der Verbraucher Voice Commerce für virtuelle Bestellungen, weitere
  • 39 Prozent sind daran interessiert. 

Ein Report von ECC und SAP belegt, dass rund 87 Prozent der 14- bis 19-jährigen Internetnutzer ein Gerät mindestens schon einmal per Sprache gesteuert haben, 44 Prozent machen dies regelmäßig. Vor allem die Suche nach Informationen mithilfe der smarten Sprachassistenten, beispielsweise zu neuen Marken oder preiswerten Produktkategorien, ist für Konsumenten interessant. Laut der IFH-Studie kaufen sie besonders gerne in den Warengruppen Consumer Electronics (60 Prozent) und Lebensmittel (54 Prozent) ein.

Datenschutz wirkt als Bremse

Doch beim Bedienkomfort haben die Nutzer von Voice Commerce Bedenken. So finden sechs von zehn Befragten, dass die Sprachsteuerung beim Einkauf unpraktisch ist, da sich Informationen auf einem Bildschirm eher erfassen ließen. Bestimmte Systeme bieten diese Version jedoch bereits an, etwa Alexa. Ebenso viele Konsumenten sind unsicher, wie Bestellprozesse ablaufen, die per Voice-Commerce-System abgewickelt werden. Auch das Thema Datenschutz sehen die Nutzer kritisch: Knapp 60 Prozent der Konsumenten haben Sicherheitsbedenken, wenn sie Voice Commerce nutzen. Dennoch sind 50 Prozent der Anwender überzeugt davon, dass Sprachsteuerung die manuelle Texteingabe in den kommenden Jahren in verschiedenen Bereichen ersetzen wird.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

04.04.2018 | Multichannel-Vertrieb | Im Fokus | Onlineartikel

Abtauchen ist keine Option

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Entwicklung einer Supply-Strategie bei der Atotech Deutschland GmbH am Standort Feucht

Die Fallstudie zur Entwicklung der Supply-Strategie bei Atotech Deutschland GmbH beschreibt den klassischen Weg der Strategieentwicklung von der 15M-Reifegradanalyse über die Formulierung und Implementierung der Supply-Rahmenstrategie. Im Mittelpunkt der Betrachtung steht die Ableitung und Umsetzung der strategischen Stoßrichtungen sowie die Vorstellung der Fortschreibung dieser Strategie. Lesen Sie in diesem Whitepaper, wie die Supply-Strategie dynamisch an die veränderten strategischen Anforderungen des Unternehmens angepasst wurde. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise