Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Energiemanager und Energiemanagementbeauftragte finden die wesentlichen Aspekte und Anforderungen kompakt und übersichtlich dargestellt. Tabellen geben Beispiele und veranschaulichen die dargestellten Zusammenhänge, gemeinsam mit dem Sachwortverzeichnis bietet sich dieses Buch so zum Überblick und schnellen Nachschlagen für den Praktiker an. Die Änderungen zur Vorgängernorm ISO 50001:2011 sind ebenfalls benannt.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Einleitung

Zusammenfassung
Die Gründe für die Einführung eines Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001 (nachfolgend ISO 50001) sind ebenso vielfältig, wie die Unternehmen, die sich für ein solches System entscheiden.
Marko Geilhausen

Kapitel 2. Wesentliche Änderungen zu ISO 50001:2011

Zusammenfassung
Die ISO 50001:2018 entstand nach den Revisionen im Bereich Qualitäts- und Umweltmanagement. Wesentliche Änderungen zur ursprünglichen ISO 50001:2011 werden nachfolgend dargestellt.
Marko Geilhausen

Kapitel 3. Aufbau der ISO 50001

Zusammenfassung
Der neue Aufbau der ISO 50001 stellt ein hohes Maß an Komptabilität mit anderen Normen sicher. Der bisherige an einen Deming-Kreis angegliederte Aufbau der Norm in die Schritte Planung (Plan), Umsetzung (Do), Prüfung (Check) und Korrekturen (Act) wurde beibehalten. Die Kap. 1 bis 4 enthalten allgemeine Grundlagen, der klassische PDCA-Zyklus wird über die Kap. 5 bis 11 abgebildet.
Marko Geilhausen

Kapitel 4. Kontext der Organisation

Zusammenfassung
Jegliche Form der Organisation agiert nicht im „luftleeren Raum“, sondern interagiert mit einer Vielzahl an internen und externen Themen, die zusammengefasst das Umfeld der Organisation bilden. Ein Energiemanagementsystem muss diese Interaktion verstehen, aufgreifen, begreifen und in seiner Umsetzung berücksichtigen, will es nicht den Erfolg oder Wert der Organisation als solches gefährden.
Marko Geilhausen

Kapitel 5. Führung

Zusammenfassung
Da es sich bei einem Energiemanagementsystem im Sinne der ISO 50001 um ein Management-System handelt, werden im Normenkapitel 5 klare Vorgaben für die Rolle des Top-Managements definiert. Das heißt die Geschäftsführung und die oberen Managementebenen haben eine Verpflichtung innerhalb des Energiemanagementsystem, deren Einhaltung bewiesen werden muss.
Marko Geilhausen

Kapitel 6. Planung

Zusammenfassung
In diesem Abschnitt geht es um die organisatorische Ausgestaltung des Energiemanagementsystems. Bei der Entwicklung des Planungsprozesses müssen sowohl die strategische Ausrichtung, die in der Energiepolitik festgeschrieben ist, als auch das Ziel, stetig die Energieeffizienz zu verbessern vom Unternehmen berücksichtigt werden. Des Weiteren wird bereits in der Planung definiert, wie das Unternehmen Abläufe, Tätigkeiten und die Nutzung technischer Einrichtungen analysieren und überwachen wird. Hierbei liegt der Fokus auf Bereichen, die einen Einfluss auf den Energieverbrauch und die Energieeffizienz haben und in denen die Hebung von Verbesserungspotenzialen und Entwicklungen der energetischen Leistung möglich ist.
Marko Geilhausen

Kapitel 7. Unterstützung

Zusammenfassung
Im Kap. 7 „Unterstützung“ stellt die ISO 50001 die Anforderungen an die Ressourcenbereitstellung und insbesondere die Befähigung und das Bewusstsein des internen und externen Personals auf. Hierzu definiert sie ergänzende Regeln zur Kommunikation innerhalb des Energiemanagementsystems sowie zum Umgang mit benötigten Informationen.
Marko Geilhausen

Kapitel 8. Betrieb

Zusammenfassung
Ein Unternehmen muss zur Einführung eines Energiemanagementsystems die Ergebnisse der Planung berücksichtigen, d. h. alle weiteren Schritte erfolgen auf Grundlage der in der Planung festgelegten und festgestellten Sachverhalte.
Marko Geilhausen

Kapitel 9. Bewertung der Leistung

Zusammenfassung
Neben der Überwachung energetischer Kennzahlen und Daten durch Messungen ist es innerhalb eines Energiemanagementsystems nach ISO 50001 erforderlich, auch das System regelmäßig zu überwachen. Für diese Systemprüfung nennt die Norm die Verfahren des internen Audits und der Management-Bewertung.
Marko Geilhausen

Kapitel 10. Verbesserung

Zusammenfassung
Der letzte Teil des Deming-Regelkreis verbindet die Ergebnisse aus der Überprüfung des Managementsystems und seiner Leistung mit der neuen Planungsperiode. Hierzu ist ein konstruktiver Umgang mit erkannten Fehlern und Schwachstellen unabdingbar.
Marko Geilhausen

Kapitel 11. Anhang

Zusammenfassung
Folgende Punkte müssen gemäß ISO 50001 als Bestandteil der Dokumentation, in einer dem Unternehmen überlassenen Form, vorliegen:
Marko Geilhausen

Backmatter

Weitere Informationen