Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Mathias Wildgrube führte zur Erforschung der benötigten Kompetenzen in der Beschaffung eine Stellenanzeigenanalyse in der Automobilindustrie durch und wertete im Rahmen einer Fallstudie Kompetenzprofile und Kompetenzentwicklungsbedarfe aus. Die Ergebnisse zeigen eine hohe Bedeutung fachlicher Kompetenzen wie Beschaffungsverständnis und Software-Kompetenzen. Daraus leitet der Autor Handlungsempfehlungen für die Wissenschaft ab. Für die betriebswirtschaftliche Praxis empfiehlt er, das Kompetenzmanagement zukünftig mehr auf überfachliche Kompetenzen, Fremdsprachen und Managementkompetenzen auszurichten.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Einleitung

In der heutigen Zeit ist die Wirtschaft insbesondere von stetem Wandel und steigender Komplexität geprägt. Gründe hierfür sind in den dynamischen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, die sich aus den volatilen Finanzmärkten und der Globalisierung der Märkte ergeben sowie in der zunehmenden Spezialisierung der Unternehmen zu sehen. Dies führt zu steigendem Wettbewerbsdruck, auf den die Unternehmen mit einer Optimierung der Ressource Personal reagieren können.

Mathias Wildgrube

Kapitel 2. Konzeptionelle Grundlagen

In diesem Kapitel sollen die konzeptionellen Grundlagen und ein Begriffsverständnis für diese Arbeit festgelegt werden. Der Definition des Kompetenzbegriffs, also den Fähig- und Fertigkeiten eines Individuums, und des Kompetenzmanagements, welches das Management der wertschöpfenden Faktoren eines Individuums bzw. einer Organisation beschreibt, werden dazu eine arbeitswissenschaftliche Einordnung in wissenschaftliche Disziplinen vorangestellt. Anschließend werden Theorien und Instrumente des Personalmanagements vorgestellt und die Beschaffungsfunktion im Unternehmen beschrieben.

Mathias Wildgrube

Kapitel 3. Forschungsmethodik und Untersuchungsdesign

Für die Erarbeitung der für Mitarbeiter der Beschaffung relevanten Kompetenzen wird im Folgenden anhand eines Forschungsprozesses ein zugehöriges Untersuchungsdesign entwickelt. Dazu wird zunächst auf die empirische Sozialforschung Bezug genommen und anschließend werden die im Forschungsprozess genutzten Forschungsmethoden erläutert. Nach der Beschreibung der Methoden folgen die Darlegung des Forschungsfeldes sowie die Erläuterung der Datenauswahl, der Codiermethode und der jeweiligen Gütekriterien.

Mathias Wildgrube

Kapitel 4. Ergebnisse der empirischen Untersuchung

Der folgende Teil der Arbeit ist der Darstellung und der Diskussion der Ergebnisse gewidmet. Zunächst wird auf die Ergebnisse aus der qualitativen Inhaltsanalyse der Stellenanzeigen eingegangen. Nachfolgend werden die Ergebnisse aus der Datenanalyse der Kompetenzprofile der Volkswagen AG erläutert. Zum Ende dieses Kapitels werden die Ergebnisse anschließend miteinander verglichen und im Kontext anderer Untersuchungen diskutiert.

Mathias Wildgrube

Kapitel 5. Zusammenfassung

Um die Mitarbeiter von Unternehmen auf die Zukunft vorzubereiten, kann das Kompetenzmanagement über die Entwicklung von Mitarbeiterkompetenzen einen wesentlichen Beitrag zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit im Sinne des Resource Based View leisten. In Fachbereichen wie der Beschaffung, welche starken Veränderungen und somit Unsicherheit in Bezug auf die zukünftigen Tätigkeiten und Anforderungen an Mitarbeiter unterliegen, ist das Management und die Entwicklung der Mitarbeiterkompetenzen von hoher Bedeutung.

Mathias Wildgrube

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Künstliche Intelligenz und der Faktor Arbeit - Implikationen für Unternehmen und Wirtschaftspolitik

Künstliche Intelligenz und ihre Auswirkung auf den Faktor Arbeit ist zum Modethema in der wirtschaftswissenschaftlichen Politikberatung avanciert. Studien, die alarmistisch die baldige Verdrängung eines Großteils konventioneller Jobprofile beschwören, leiden jedoch unter fragwürdiger Datenqualität und Methodik. Die Unternehmensperspektive zeigt, dass der Wandel der Arbeitswelt durch künstliche Intelligenz weitaus langsamer und weniger disruptiv ablaufen wird. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise