Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2019 | OriginalPaper | Buchkapitel

7. Komplexe Designs

verfasst von: Michael Häder

Erschienen in: Empirische Sozialforschung

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
TEILEN

Zusammenfassung

Im vorangegangenen Abschnitt wurden mit der Befragung, der Beobachtung und der Inhaltsanalyse die sozialwissenschaftlichen Grundmethoden für die Erhebung von empirischen Informationen vorgestellt. Wiederholt ist dabei auf die Vielfalt an Techniken verwiesen worden, die bei der Anwendung der genannten Methoden zu beobachten ist. Im folgenden Abschnitt werden komplexe Designs behandelt. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie sich der Grundmethoden bedienen und diese auf eine jeweils besondere Weise anordnen. So werden beispielsweise bei sozialen Experimenten Beobachtungen und Befragungen eingesetzt, bei Delphi-Studien postalische Befragungen, bei den Untersuchungen des Zeitbudgets kommen Selbstbeobachtungen zum Einsatz. Aufgrund der besonderen Anordnung der Grundmethoden ergeben sich jeweils eigene Erkenntnismöglichkeiten. Diese werden nun vorgestellt und diskutiert.
Fußnoten
1
Vergleiche: http://​www.​radiobremen.​de/​tv/​daecher/​archiv/​086.​html, zuletzt aufgerufen am 15.06.2004, die Quelle steht leider nicht mehr zur Verfügung.
 
4
Die Beschriftung der Grafik folgt der in Abb. 7.1 benutzten Zählung. Die dort nicht genannten Szenarien haben folgende Bedeutung: 43) Der Wiederaufbau der Frauenkirche gibt Impulse für zahlreiche weitere Bauvorhaben in der Stadt. 44) Verbesserte Verkehrsanbindungen erhöhen die Attraktivität der Stadt als Wirtschaftsfaktor. 45) Die Frauenkirche gehört zu den zehn meistbesuchten Sehenswürdigkeiten Deutschlands. 46) Das Umland verliert Touristen gegenüber der Stadt Dresden. und 47) Die Innenstadtentwicklung wird beschleunigt und die Attraktivität der innerstädtischen Einkaufsgebiete wird erhöht.
 
5
Vergleiche http://​www.​bayinsider.​com/​news/​1999/​03/​01/​three_​strikes.​html, zuletzt aufgerufen am 25.07.2006 Quelle ist leider nicht mehr abrufbar. Weitere Informationen unter https://​www.​legalmatch.​com/​law-library/​article/​three-strikes-laws-in-different-states.​html, zuletzt aufgerufen am 07.03.2019.
 
6
„The central coordination and design has been funded through the European Commission’s Fifth and Sixth Framework Programmes and the European Science Foundation. The national scientific funding bodies in each country cover the costs of fieldwork.“ (http://​www.​europeansocialsu​rvey.​org/​ zuletzt aufgerufen am 08.03.2019).
 
7
Die umfangreichen Materialien zum ESS werden im Internet zur Verfügung gestellt. Die Homepage, auf der sich die Links zu den einzelnen Texten – auch zur Übersetzung – befinden, findet sich unter der URL: http://​www.​europeansocialsu​rvey.​org/​zuletzt aufgerufen am 08.03.2019. Der ESS wurde im Jahr 2016 bereits zum achten Mal erhoben.
 
8
Sampling for the European Social Survey – Round 4: Principles and Requirements, vergleiche http://​www.​europeansocialsu​rvey.​org/​docs/​round4/​methods/​ESS4_​sampling_​guidelines.​pdf (zuletzt aufgerufen am 08.03.2019).
 
11
Beispielsweise wurde im Rahmen des 1992 in Österreich durchgeführten Mikrozensus bei über 25.000 Personen auch das Zeitbudget mithilfe von Zeitverwendungsprotokollen ermittelt. Andere Instrumente, wie etwa Befragungen zur am Vortag verbrachten Zeit, erwiesen sich dagegen als weniger praktikabel (vergleiche Beham et al. 1998, S. 2).
 
12
In Finnland – ein Land, das beim PISA-Test bekanntlich besonders gut abgeschnitten hat – füllten bereits Kinder ab zehn Jahren mit guten Ergebnissen solche Zeittagebücher aus (vergleiche Niemi 1983; Holz 2000, S. 184).
 
13
Statistisches Bundesamt: Konzeption und Ablauf der Zeitbudgeterhebung der Amtlichen Statistik 2001/2002.
 
Metadaten
Titel
Komplexe Designs
verfasst von
Michael Häder
Copyright-Jahr
2019
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-26986-9_7