Skip to main content
main-content

10.11.2016 | Konsumentenkredit | Nachricht | Onlineartikel

Deutsche Verbraucher sind immer mehr überschuldet

Autor:
Barbara Bocks

Jede zehnte deutsche Privatperson ist laut einer aktuellen Studie derzeit überschuldet, Tendenz ist weiterhin steigend. 

Die Überschuldung bei deutschen Privatpersonen steigt 2016 zum dritten Mal in Folge. Für Oktober 2016 haben die Experten von Creditreform in ihrer Studie "SchuldnerAtlas Deutschland 2016" in Deutschland eine Überschuldungsquote von 10,06 Prozent gemessen. Damit sind laut der Studie über 6,8 Millionen volljährige Personen überschuldet. Das entspricht einem Plus von 1,9 Prozent zum Vorjahr. Der aktuelle Anstieg beruht laut Creditreform ausschließlich auf den Fällen mit hoher Überschuldung. Diese sind im Vergleich zum Vorjahr um 5,6 Prozent angestiegen, während die Zahl der Fälle mit geringer Überschuldung um 3,2 Prozent zurückgegangen ist. Derzeit sind in Deutschland knapp 4,17 Millionen Menschen dauerhaft nicht mehr in der Lage, ihren Verpflichtungen gegenüber Schuldnern nachzukommen.
Die Überschuldungsquote liegt laut Creditreform in diesem Jahr in den neuen Bundesländern ohne Berlin mit 10,43 Prozent zum fünften Mal in Folge knapp über dem Vergleichswert im Westen mit zehn Prozent. Die Höhe der Konsumentenkredite deutscher Verbraucher hat sich im vergangenen Jahr um ein Prozent auf 225 Milliarden Euro erhöht. Die deutschen Verbraucher liegen damit auf Platz zwei, hinter Großbritannien mit 329 Milliarden Euro. Das geht aus der Studie "Consumer Credit Market in Europe" der französischen Crédit Agricole Consumer Finance (CA CF) Gruppe hervor.

Zahl notleidender Kredite nimmt ab

Der Bestand an notleidenden Krediten deutscher Verbraucher ist in den vergangenen sechs Monaten gesunken, sagen 30 Prozent der Befragten im "NPL-Barometer" für das erste Halbjahr 2016. Das Barometer erhebt Umfragen bei Verantwortlichen der in Deutschland zugelassenen Kreditinstitute. 18 Prozent der Teilnehmer sehen den Stand notleidender Kredite in der Studie, die die Bundesvereinigung Kreditankauf und Servicing zusammen mit der Frankfurt School of Finance & Management durchgeführt hat, als eher konstant an. Nur vier Prozent sprechen von einer Erhöhung des Volumens. Allerdings machen 48 Prozent bezüglich der deutschen Konsumentenkredite in der Befragung auch keine Angaben.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.11.2016 | Praxisfall | Ausgabe 11/2016

Wenn Kunden in die Schuldenfalle tappen

01.06.2016 | Schwerpunkt | Ausgabe 3/2016

Der Weg zum medienbruchfreien Kreditantrag

Das könnte Sie auch interessieren

19.10.2016 | Konsumentenkredit | Nachricht | Onlineartikel

Auch gut betuchte Kunden zahlen gerne in Raten

20.05.2016 | Kredit | Nachricht | Onlineartikel

Digitaler Wettbewerb schwächt Margen im Kreditgeschäft

11.07.2016 | Stresstest | Nachricht | Onlineartikel

Wer für die Bankenrettung haftet

08.07.2016 | Stresstest | Nachricht | Onlineartikel

Italiens Banken brauchen Hilfe

Premium Partner

micromNeuer InhaltNeuer InhaltNeuer InhaltPluta LogoNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Digital Banking braucht Strategie und Kundenorientierung

Das englischsprachige Whitepaper „Successful Digital Banking: Aligning business strategy with technology“ untersucht, wie der Digitalisierungseifer in der Bankenbranche und eine fehlende Strategie das Kundenerlebnis beeinträchtigen – und was die zentralen Erfolgsfaktoren beim Digital Banking sind. Die Studie macht deutlich, mit welchem Eifer die Bankenbranche die Digitalisierung vorantreibt. Allerdings fühlen sich einige Kunden dabei von der Vielfalt neuer Funktionalitäten einfach überfordert. Letztlich sind digitale Strategien immer dann erfolgreich, wenn sie ein positives Kundenerlebnis über alle Touchpoints hinweg im Blick haben.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Digitale Daten – Währung der Zukunft

Die Digitalisierung von Dokumenten ist ein Schlüssel zur Zukunftsfähigkeit von Banken. Eine neue, mobile Lösung maximiert die Sicherheit und die Effizienz des Prozesses. Die Digitalisierung von Dokumenten ist für Finanzdienstleister eine große Chance, den Informationsfluss im Unternehmen und ihren Service zu optimieren. So bieten digitalisierte Dokumente und elektronische Akten klare Vorteile wie Kostenersparnis und effizienteres Arbeiten.
Jetzt mehr erfahren!