Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2015 | OriginalPaper | Buchkapitel

4. Konsumentenpräferenzen für Erneuerbare Energien

verfasst von : Prof. Dr. Roland Menges, Gregor Beyer

Erschienen in: Marketing Erneuerbarer Energien

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
TEILEN

Zusammenfassung

Erneuerbare Energien versprechen angesichts des gesellschaftlichen Meta-Themas „Klimawandel“ in ihrem jeweiligen Nutzungskontext Antworten auf die Herausforderungen eines wenig nachhaltigen Lebensstils. Dieser Beitrag beschäftigt sich mit dem Begriff und der empirischen Literatur zu Konsumentenpräferenzen für EE. Hierzu wird zunächst der Begriff der Präferenzen präzisiert. Zudem wird die Frage diskutiert, unter welchen Bedingungen individuelle Präferenzen einen normativen Charakter für die Gestaltung von Energiepolitik und Vermarktungsstrategien entfalten können. Fast alle empirischen Studien zeigen, dass die Verwendung von EE auf eine hohe gesellschaftliche Akzeptanz stößt. Darüber hinausgehende einheitliche Aussagen sind jedoch kaum zu treffen. Dies liegt allerdings nur zum Teil an der Heterogenität des Untersuchungsobjektes EE und an den unterschiedlichen Untersuchungsmethoden. Die wesentliche Besonderheit von EE liegt in dem Grundproblem der öffentlichen Güter, das sich hier in seiner reinsten Form zeigt. Für die Vermarktung von EE auf wettbewerblichen Märkten bedeutet dies, dass die Konsumenten gleichzeitig zwei recht widersprüchliche Anforderungen stellen: Einerseits wollen sie einen individuellen moralischen Zusatznutzen aus ihrer Aktivität realisieren und andererseits präferieren sie solche Bereitstellungsmechanismen für EE, die aufgrund ihrer kollektiven Verbindlichkeit die Möglichkeit des Trittbrettfahrens anderer Individuen weitgehend reduzieren.
Fußnoten
1
Dies gilt beispielsweise für Studien, die sich mit der Zahlungsbereitschaft der Konsumenten für die Versorgungssicherheit der Stromversorgung (Praktiknjo 2014) oder die Verwendung der Erdkabeltechnik anstatt von Hochspannungsleitungen beim Ausbau der Übertragungsnetze beschäftigen (Menges und Beyer 2013).
 
2
Wenn in einer konkreten Entscheidungssituation der Preis, den das Individuum tatsächlich zahlen muss, um in den Genuss von A zu kommen, niedriger ist als seine Zahlungsbereitschaft (WTP), resultiert hieraus eine Verbesserung des Nutzens in Form einer sog. Konsumentenrente. Alternativ könnte auch nach der sog. Willingness to accept (WTA) gefragt werden. In diesem Fall wird der Wert des Gutes daran sichtbar, wie viele Geldeinheiten der Konsument für die Hergabe von Alternative A als Kompensation mindestens fordern würde. Zur Theorie der sog. kompensierten Wohlfahrtsmaße vgl. Weimann (2009).
 
3
Der Vorschlag, normativ begründete Verantwortungszuschreibung empirisch zu untersuchen, indem gefragt wird, „welchen Akteuren Verantwortung für nachhaltigen Konsum von wem zugeschrieben wird und inwiefern sich die Akteure selber Verantwortung für nachhaltigen Konsum zuschreiben und auch tatsächlich wahrnehmen“ (Belz und Bilharz 2007, S. 40), erscheint zur Untersuchung der empirischen Bedingungen des Verhaltens wenig geeignet.
 
4
Das Beispiel Klimaschutz zeigt sehr anschaulich, dass externe Effekte und öffentliche Güter zwei Seiten derselben Medaille sind. Die Nutzer der Gemeinschaftsressource Umwelt vernachlässigen bei ihren Aktivitäten die negativen Folgen für die jeweils anderen Nutzer, sodass es zu einer Überausnutzung kommt. Reduziert nun ein Nutzer freiwillig seine Aktivität, dann profitieren davon alle anderen Nutzer gleichzeitig und nicht ausschließbar.
 
5
Goeschl und Perino (2009) entwickelten beispielsweise ein Experiment, in dem Versuchspersonen Entscheidungen über individuelle Auszahlungen für Konsumzwecke und reale CO2-Emissionsreduktionen trafen. Sie kamen zu dem Ergebnis, dass die Besteuerung des Konsums die intrinsische Motivation reduziert, freiwillig Emissionsreduktionen zu erwerben. Es sei also fragwürdig, gleichzeitig die freiwillige Zahlungsbereitschaft moralisch motivierter Konsumenten und extrinsische Anreize zur Erzwingung des gewünschten Verhaltens zu nutzen (siehe auch Falk und Kosfeld 2006; Meier 2007). Der Befund dauerhafter bzw. irreversibler moralischer Verdrängungseffekte wird von einer Vielzahl von Studien bestätigt (Frey und Jegen 2001).
 
6
Aus methodischer Sicht kritisch zu bewerten sind diese Verfahren, wenn sie in die Nähe einer sog. aktivierenden Befragung geraten. Die aktivierende Befragung gilt als eine in der Gemeinwesenarbeit entwickelte Methode, mit der beispielsweise die Bewohner eines Stadtteils zum Engagement für eigene Interessen ermutigt werden (vgl. etwa Lüttringhaus und Richers 2003). So wurden beispielsweise die Ergebnisse einer sozialwissenschaftlichen Marktanalyse von Ökostrom bei Birzle-Harder und Götz (2001) auf Basis von Gruppendiskussionen entwickelt, bei denen die Umweltorganisation BUND eine explizite Rolle „als ratgebende Experteninstitution“ übernommen hatte (S. 21). Ergebnisse dieser Studie sind beispielsweise, dass ein Ökostrompreisaufschlag in Höhe von 10 % bei den Kunden als „gerade noch akzeptabel“ gilt, dass die Marketingbemühungen der Ökostromanbieter in Kooperationen mit lokalen Klimaschutzorganisationen stattfinden sollten (S. 35) und dass hierzu die „Blätter der engagierten Presse“ sowie der „Organe der engagierten Gruppen“ immer mitbedacht werden sollten (S. 23). Es stellt sich die Frage, ob solche Ergebnisse tatsächlich Einsichten in das individuelle Konsumentenverhalten liefern und den aus methodischer Sicht relevanten Kriterien der Reliabilität und Validität standhalten können. Derartige Vermischungen normativer und positiver Fragestellungen werfen beispielsweise auch ein kritisches Licht auf die im Bereich der Nachhaltigkeitsforschung zu beobachtende Tendenz zur Transdisziplinarität, die vom Forschungsansatz verlangt, schon bei der theoretischen Konzeptionierung die Interessen der relevanten gesellschaftlichen Gruppen einzubinden.
 
7
Hasanov (2010) spricht daher bei ihren auf einer Telefonbefragung gewonnenen Präferenzdaten von der „Zahlungswilligkeit“ (relativ zu einem Referenzaufwandsniveau) für Ökostromprodukte anstatt von der Zahlungsbereitschaft.
 
8
Für eine aktuelle Übersicht siehe International Energy Agency (2014)
 
9
Diese Zahlungen lagen in den kollektiven Treatments, in denen der sog. Medianwähler über die Höhe der gesellschaftlich vorgegebenen Ökostrommengen und den damit verbundenen Zahlungen entschied, unter sonst gleichen Bedingungen im Durchschnitt um den Faktor vier höher als in den individuellen Treatments, in denen die Versuchspersonen lediglich über ihre persönliche Ökostrommenge entscheiden konnten.
 
10
Das Nimby-Konzept ist keineswegs auf den Ausbau der Erneuerbaren Energien beschränkt. Ein Beispiel für alternative Anwendungen sind die Proteste um das Stuttgarter Bahnhofsprojekt „Stuttgart 21“.
 
11
Andere Studien deuten an, dass die angestrebte Auflösung von Konflikten durch Partizipation nicht zwangsweise mit einer Verbesserung der Akzeptanz einhergehen muss. Menges und Beyer ( 2013) konnten zeigen, dass in der Diskussion um den Ausbau der Stromübertragungsnetze die Gruppe derjenigen Haushalte, die sich für lokale Partizipationsmechanismen aussprechen, einen signifikant höheren Anteil von Leitungsbaugegnern enthielten, als die Gruppe der Haushalte, die sich eher für eine überregionale Koordination der Planungsverfahren des Leitungsbaus aussprechen. Es kann daher vermutet werden, dass Partizipationsverfahren einer Art Sample-Selection-Bias unterliegen, da die Gruppe der potenziellen Protesthaushalte in den entsprechenden Partizipationsforen deutlich größer ist als in der gesamten Bevölkerung.
 
Literatur
Zurück zum Zitat Abdullah, S., und P. W. Jeanty. 2011. Willingness to pay for renewable energy: Evidence from a contingent valuation survey in Kenya. Renewable & Sustainable Energy Reviews 15:2974–2983 CrossRef Abdullah, S., und P. W. Jeanty. 2011. Willingness to pay for renewable energy: Evidence from a contingent valuation survey in Kenya. Renewable & Sustainable Energy Reviews 15:2974–2983 CrossRef
Zurück zum Zitat Akerlof, G. A., und T. D. Dickens. 1982. The economic consequences of cognitive dissonance. American Economic Review 72:307–319. Akerlof, G. A., und T. D. Dickens. 1982. The economic consequences of cognitive dissonance. American Economic Review 72:307–319.
Zurück zum Zitat Althaus, M. 2012. Schnelle Energiewende – bedroht durch Wutbürger und Umweltverbände? Protest, Beteiligung und politisches Risikopotenzial für Großprojekte im Kraftwerk- und Netzausbau. In Wissenschaftliche Beiträge 2012, Hrsg. L. Ungvári, 103–114. Wildau: TH Wildau. Althaus, M. 2012. Schnelle Energiewende – bedroht durch Wutbürger und Umweltverbände? Protest, Beteiligung und politisches Risikopotenzial für Großprojekte im Kraftwerk- und Netzausbau. In Wissenschaftliche Beiträge 2012, Hrsg. L. Ungvári, 103–114. Wildau: TH Wildau.
Zurück zum Zitat Andor, M. A., M. Frondel, und C. Vance. 2014. Diskussionspapier: Zahlungsbereitschaft für grünen Strom – Die Kluft zwischen Wunsch und Wirklichkeit. RWI Materialien 5:27 ff. Andor, M. A., M. Frondel, und C. Vance. 2014. Diskussionspapier: Zahlungsbereitschaft für grünen Strom – Die Kluft zwischen Wunsch und Wirklichkeit. RWI Materialien 5:27 ff.
Zurück zum Zitat Andreoni, J. 1989. Giving with impure altruism: Applications to Charity and Ricardian Equivalence. Journal of Political Economy 97 (6): 1447–1458. CrossRef Andreoni, J. 1989. Giving with impure altruism: Applications to Charity and Ricardian Equivalence. Journal of Political Economy 97 (6): 1447–1458. CrossRef
Zurück zum Zitat Andreoni, J. 1990. Impure altruism and donations to public goods: A theory of warm-glow giving. Economic Journal 100 (6): 464–477. CrossRef Andreoni, J. 1990. Impure altruism and donations to public goods: A theory of warm-glow giving. Economic Journal 100 (6): 464–477. CrossRef
Zurück zum Zitat Anselm, M. 2012. Grüner Strom: Verbraucher sind bereit, für Investitionen in erneuerbare Energien zu zahlen. DIW Wochenbericht 79 (7): 2–9. Anselm, M. 2012. Grüner Strom: Verbraucher sind bereit, für Investitionen in erneuerbare Energien zu zahlen. DIW Wochenbericht 79 (7): 2–9.
Zurück zum Zitat Arrow, K., R. Solow, P. R. Portney, E. E. Leamer, R. Radner, und H. Schuman. 1993. Report of the NOAA Panel on Contingent Valuation. Federal Register 58 (10): 4601–4614. Arrow, K., R. Solow, P. R. Portney, E. E. Leamer, R. Radner, und H. Schuman. 1993. Report of the NOAA Panel on Contingent Valuation. Federal Register 58 (10): 4601–4614.
Zurück zum Zitat Axsen, J., C. Orlebar, und S. Skippon. 2013. Social influence and consumer preference formation for pro-environmental technology: The case of a U.K. workplace electric-vehicle study. Ecological Economics 95:96–107. CrossRef Axsen, J., C. Orlebar, und S. Skippon. 2013. Social influence and consumer preference formation for pro-environmental technology: The case of a U.K. workplace electric-vehicle study. Ecological Economics 95:96–107. CrossRef
Zurück zum Zitat Balderjahn, I. 1993. Marktreaktion von Konsumenten – Ein theoretisch-methodisches Konzept zur Analyse der Wirkung marketingpolitischer Instrumente. Berlin: Duncker und Humblot. Balderjahn, I. 1993. Marktreaktion von Konsumenten – Ein theoretisch-methodisches Konzept zur Analyse der Wirkung marketingpolitischer Instrumente. Berlin: Duncker und Humblot.
Zurück zum Zitat Baumgartner, B. 1997. Monetäre Bewertung von Produkteigenschaften auf dem deutschen Automobilmarkt mit Hilfe hedonischer Modelle. Marketing – Zeitschrift für Forschung und Praxis 19 (1): 15–25. Baumgartner, B. 1997. Monetäre Bewertung von Produkteigenschaften auf dem deutschen Automobilmarkt mit Hilfe hedonischer Modelle. Marketing – Zeitschrift für Forschung und Praxis 19 (1): 15–25.
Zurück zum Zitat Becker, G. M., M. H. DeGroot, und J. Marschak. 1964. Measuring utility by a single-response sequential method. Behavioral Science 9:226–232. CrossRef Becker, G. M., M. H. DeGroot, und J. Marschak. 1964. Measuring utility by a single-response sequential method. Behavioral Science 9:226–232. CrossRef
Zurück zum Zitat Belz, F.-M., und M. Bilharz. 2007. Nachhaltiger Konsum, geteilte Verantwortung und Verbraucherpolitik: Grundlagen. In Nachhaltiger Konsum und Verbraucherpolitik im 21. Jahrhundert, Hrsg. F.-M. Belz, G. Karg, und D. Witt, 21–52. Marburg: Metropolis. Belz, F.-M., und M. Bilharz. 2007. Nachhaltiger Konsum, geteilte Verantwortung und Verbraucherpolitik: Grundlagen. In Nachhaltiger Konsum und Verbraucherpolitik im 21. Jahrhundert, Hrsg. F.-M. Belz, G. Karg, und D. Witt, 21–52. Marburg: Metropolis.
Zurück zum Zitat Bénabou, R., und J. Tirole. 2006. Incentives and prosocial behavior. American Economic Review 96:1652–1678. CrossRef Bénabou, R., und J. Tirole. 2006. Incentives and prosocial behavior. American Economic Review 96:1652–1678. CrossRef
Zurück zum Zitat Bergstrom, T., L. Blume, und H. Varian. 1986. On the private provision of public goods. Journal of Public Economics 29:25–49. CrossRef Bergstrom, T., L. Blume, und H. Varian. 1986. On the private provision of public goods. Journal of Public Economics 29:25–49. CrossRef
Zurück zum Zitat Bethke, N. 2011. Additiver Umweltnutzen als individuelles Entscheidungskriterium für die Wahl von Ökostrom. Frankfurt a. M.: Peter Lang. Bethke, N. 2011. Additiver Umweltnutzen als individuelles Entscheidungskriterium für die Wahl von Ökostrom. Frankfurt a. M.: Peter Lang.
Zurück zum Zitat Bidwell, D. 2013. The role of values in public beliefs and attitudes towards commercial wind energy. Energy Policy 58:189–199. CrossRef Bidwell, D. 2013. The role of values in public beliefs and attitudes towards commercial wind energy. Energy Policy 58:189–199. CrossRef
Zurück zum Zitat Bigerna, S., und P. Polinori. 2014. Italian households’ willingness to pay for green electricity. Renewable & Sustainable Energy Reviews 34:110–121. CrossRef Bigerna, S., und P. Polinori. 2014. Italian households’ willingness to pay for green electricity. Renewable & Sustainable Energy Reviews 34:110–121. CrossRef
Zurück zum Zitat Bilharz, M., V. Fricke, und U. Schrader. 2011. Wider die Bagatellisierung der Konsumentenverantwortung. GAIA 20:9–13. Bilharz, M., V. Fricke, und U. Schrader. 2011. Wider die Bagatellisierung der Konsumentenverantwortung. GAIA 20:9–13.
Zurück zum Zitat Birzle-Harder, B., und K. Götz. 2011. Grüner Strom – eine sozialwissenschaftliche Marktanalyse. Frankfurt a. M.: Institut für sozial-ökologische Forschung. Birzle-Harder, B., und K. Götz. 2011. Grüner Strom – eine sozialwissenschaftliche Marktanalyse. Frankfurt a. M.: Institut für sozial-ökologische Forschung.
Zurück zum Zitat Boardman, B., C. Jardine, und J. Lipp. 2006. Green electricity code of practice: A scoping study environmental change institute. Oxford: University of Oxford. Boardman, B., C. Jardine, und J. Lipp. 2006. Green electricity code of practice: A scoping study environmental change institute. Oxford: University of Oxford.
Zurück zum Zitat Borchers, A. M., J. M. Duke, und G. R. Parsons. 2007. Does willingness to pay for green energy differ by source. Energy Policy 35:3327–3334. CrossRef Borchers, A. M., J. M. Duke, und G. R. Parsons. 2007. Does willingness to pay for green energy differ by source. Energy Policy 35:3327–3334. CrossRef
Zurück zum Zitat Brooks, A. C. 2000. Public subsidies and charitable giving: Crowding-out or crowding-in, or both? Journal of Policy Analysis and Management 19:451–464. CrossRef Brooks, A. C. 2000. Public subsidies and charitable giving: Crowding-out or crowding-in, or both? Journal of Policy Analysis and Management 19:451–464. CrossRef
Zurück zum Zitat Burkhalter, A., J. Kaenzig, und R. Wüstenhagen. 2009. Kundenpräferenzen für leistungsrelevante Attribute von Stromprodukten. Zeitschrift für Energiewirtschaft 2:161–172. CrossRef Burkhalter, A., J. Kaenzig, und R. Wüstenhagen. 2009. Kundenpräferenzen für leistungsrelevante Attribute von Stromprodukten. Zeitschrift für Energiewirtschaft 2:161–172. CrossRef
Zurück zum Zitat Butler, L., und K. Neuhoff. 2008. Comparison of feed-in tariff, quota and auction mechanisms to support wind power development. Renewable Energy 33:1854–1867. CrossRef Butler, L., und K. Neuhoff. 2008. Comparison of feed-in tariff, quota and auction mechanisms to support wind power development. Renewable Energy 33:1854–1867. CrossRef
Zurück zum Zitat Christ, S., und D. Bothe. 2007. Bestimmung der Zahlungsbereitschaft für erneuerbare Energien mit Hilfe der Kontingenten Bewertungsmethode. EWI Working Paper Nr. 07/1, Köln. Christ, S., und D. Bothe. 2007. Bestimmung der Zahlungsbereitschaft für erneuerbare Energien mit Hilfe der Kontingenten Bewertungsmethode. EWI Working Paper Nr. 07/1, Köln.
Zurück zum Zitat Croson, R. T. A. 2007. Theories of commitment, altruism and reciprocity: Evidence from linear public goods games. Economic Inquiry 45:199–216. CrossRef Croson, R. T. A. 2007. Theories of commitment, altruism and reciprocity: Evidence from linear public goods games. Economic Inquiry 45:199–216. CrossRef
Zurück zum Zitat Crumpler, H., und P. J. Grossman. 2008. An experimental test of warm glow giving. Journal of Public Economics 92:1011–1021. CrossRef Crumpler, H., und P. J. Grossman. 2008. An experimental test of warm glow giving. Journal of Public Economics 92:1011–1021. CrossRef
Zurück zum Zitat Cummings, R. G., D. S. Brookshire, und W. D. Schulze. 1986. Valuing environmental goods, an assessment of the contingent valuation method. Totowa: Rowman & Allanheld. Cummings, R. G., D. S. Brookshire, und W. D. Schulze. 1986. Valuing environmental goods, an assessment of the contingent valuation method. Totowa: Rowman & Allanheld.
Zurück zum Zitat Dear, M. 1992. Understanding and overcoming the nimby-syndrome. Journal of the American Planning Association 58:288–300. CrossRef Dear, M. 1992. Understanding and overcoming the nimby-syndrome. Journal of the American Planning Association 58:288–300. CrossRef
Zurück zum Zitat Degenhardt, S., und S. Gronemann. 1998. Die Zahlungsbereitschaft von Urlaubsgästen für den Naturschutz: Theorie und Empirie des Embedding-Effektes. Frankfurt a. M.: P. Lang. Degenhardt, S., und S. Gronemann. 1998. Die Zahlungsbereitschaft von Urlaubsgästen für den Naturschutz: Theorie und Empirie des Embedding-Effektes. Frankfurt a. M.: P. Lang.
Zurück zum Zitat Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena). 2012. Verkehr. Energie. Klima. Berlin: trigger.medien.gmbh. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena). 2012. Verkehr. Energie. Klima. Berlin: trigger.medien.gmbh.
Zurück zum Zitat Eisenführ, F., und M. Weber. 2003, Rationales Entscheiden. 4. Aufl. Berlin: Springer. CrossRef Eisenführ, F., und M. Weber. 2003, Rationales Entscheiden. 4. Aufl. Berlin: Springer. CrossRef
Zurück zum Zitat Esaiasson, P. 2014. NIMBYism – A re-examination of the phenomenon. Social Science Research 48:185–195. CrossRef Esaiasson, P. 2014. NIMBYism – A re-examination of the phenomenon. Social Science Research 48:185–195. CrossRef
Zurück zum Zitat Falk, A., und M. Kosfeld. 2006. The hidden cost of control. American Economic Review 96:1611–1630. CrossRef Falk, A., und M. Kosfeld. 2006. The hidden cost of control. American Economic Review 96:1611–1630. CrossRef
Zurück zum Zitat Forsa. 2011. Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen mBH: Erwartungen der Verbraucher an Ökostrom und Konsequenzen für Ökostrom-Labelkriterien. Berlin. Forsa. 2011. Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen mBH: Erwartungen der Verbraucher an Ökostrom und Konsequenzen für Ökostrom-Labelkriterien. Berlin.
Zurück zum Zitat Frey, B. S. 1997. Not just for the money: An economic theory of personal motivation. Cheltenham-Brookfield: Edward Elgar Publishing. Frey, B. S. 1997. Not just for the money: An economic theory of personal motivation. Cheltenham-Brookfield: Edward Elgar Publishing.
Zurück zum Zitat Frey, B. S., und R. Jegen. 2001. Motivation crowding theory. Journal of Economic Surveys 15:589–611. CrossRef Frey, B. S., und R. Jegen. 2001. Motivation crowding theory. Journal of Economic Surveys 15:589–611. CrossRef
Zurück zum Zitat Gabor, A., und C. W. J. Granger. 1966. Prices as an indicator of quality: Report on an enquiry. Economica 33 (129): 43–70. Gabor, A., und C. W. J. Granger. 1966. Prices as an indicator of quality: Report on an enquiry. Economica 33 (129): 43–70.
Zurück zum Zitat Gamble, A., E. A. Juliusson, und T. Gärling. 2009. Consumer attitudes towards switching supplier in three deregulated markets. Journal of Socio-Economics 38:814–819. CrossRef Gamble, A., E. A. Juliusson, und T. Gärling. 2009. Consumer attitudes towards switching supplier in three deregulated markets. Journal of Socio-Economics 38:814–819. CrossRef
Zurück zum Zitat Goeschl, T., und G. Perino. 2009. Combining taxes and moral suasion for resolving the energy-climate nexus: Experimental evidence of a conflict. Working Paper, University of Heidelberg. Goeschl, T., und G. Perino. 2009. Combining taxes and moral suasion for resolving the energy-climate nexus: Experimental evidence of a conflict. Working Paper, University of Heidelberg.
Zurück zum Zitat Goett, A. E., K. Hudson, und K. E. Train. 2000. Customers’ choice among retail energy suppliers: The willingness-to-pay for service attributes. The Energy Journal 21 (4): 1–28 CrossRef Goett, A. E., K. Hudson, und K. E. Train. 2000. Customers’ choice among retail energy suppliers: The willingness-to-pay for service attributes. The Energy Journal 21 (4): 1–28 CrossRef
Zurück zum Zitat Grieger & Cie Marktforschung. 2013. Energieversorgung in Deutschland nach Fukushima. Hamburg. Grieger & Cie Marktforschung. 2013. Energieversorgung in Deutschland nach Fukushima. Hamburg.
Zurück zum Zitat Grösche, P., und C. Schröder. 2011. Eliciting public support for greening the electricity mix using random parameter techniques. Energy Economics 33 (2): 363–370. Grösche, P., und C. Schröder. 2011. Eliciting public support for greening the electricity mix using random parameter techniques. Energy Economics 33 (2): 363–370.
Zurück zum Zitat Grunwald, M. 2010. Wider die Privatisierung der Nachhaltigkeit – Warum ökologisch korrekter Konsum die Umwelt nicht retten kann. GAIA 19 (3): 178–182. Grunwald, M. 2010. Wider die Privatisierung der Nachhaltigkeit – Warum ökologisch korrekter Konsum die Umwelt nicht retten kann. GAIA 19 (3): 178–182.
Zurück zum Zitat Guo, X., H. Liu, X. Mao, J. Jin, D. Chen, und S. Cheng. 2014. Willigness to pay for renewable electricity: A contingent valuation study in Beijing, China. Energy Policy 68:340–347. CrossRef Guo, X., H. Liu, X. Mao, J. Jin, D. Chen, und S. Cheng. 2014. Willigness to pay for renewable electricity: A contingent valuation study in Beijing, China. Energy Policy 68:340–347. CrossRef
Zurück zum Zitat Hackbarth, A., und R. Madlener. 2013. Consumer preferences for alternative fuel vehicles: A discrete choice analysis. Transportation Research Part D 25:5–17. CrossRef Hackbarth, A., und R. Madlener. 2013. Consumer preferences for alternative fuel vehicles: A discrete choice analysis. Transportation Research Part D 25:5–17. CrossRef
Zurück zum Zitat Hasanov, I. 2010. Konsumentenverhalten bei Ökostromangeboten. Empirische Untersuchungen privater Stromkunden in Deutschland. Essen: Univ.-Diss., Duisburg. Hasanov, I. 2010. Konsumentenverhalten bei Ökostromangeboten. Empirische Untersuchungen privater Stromkunden in Deutschland. Essen: Univ.-Diss., Duisburg.
Zurück zum Zitat Henry, O., J. Volschenk, und E. Smit. 2011. Residential consumers in the Cape Peninsula’s willingness to pay for premium priced green electricity. Energy Policy 39:544–550 CrossRef Henry, O., J. Volschenk, und E. Smit. 2011. Residential consumers in the Cape Peninsula’s willingness to pay for premium priced green electricity. Energy Policy 39:544–550 CrossRef
Zurück zum Zitat Herbes, C., und I. Ramme. 2014. Online marketing of green electricity in Germany – A content analysis of providers’ websites. Energy Policy 66:257–266. CrossRef Herbes, C., und I. Ramme. 2014. Online marketing of green electricity in Germany – A content analysis of providers’ websites. Energy Policy 66:257–266. CrossRef
Zurück zum Zitat Hidrue, M. K., G. R. Parsons, W. Kempton, und M. P. Gardner. 2011. Willingnes to pay for electric vehicles and their attributes. Resource and Energy Economics 33:686–705. CrossRef Hidrue, M. K., G. R. Parsons, W. Kempton, und M. P. Gardner. 2011. Willingnes to pay for electric vehicles and their attributes. Resource and Energy Economics 33:686–705. CrossRef
Zurück zum Zitat Homann, K. 1994. Wirtschaftsethik in der Moderne: Zur ökonomischen Theorie der Moral. Ethik und Sozialwissenschaften 5:3–12. Homann, K. 1994. Wirtschaftsethik in der Moderne: Zur ökonomischen Theorie der Moral. Ethik und Sozialwissenschaften 5:3–12.
Zurück zum Zitat Hübner, G., und M. Müller. 2012. Erneuerbare Energien und Ökostrom – Zielgruppenspezifische Kommunikationsstrategien. Abschlussbericht zum BMU-Verbundprojekt (FKZ: 0325107/8). Hübner, G., und M. Müller. 2012. Erneuerbare Energien und Ökostrom – Zielgruppenspezifische Kommunikationsstrategien. Abschlussbericht zum BMU-Verbundprojekt (FKZ: 0325107/8).
Zurück zum Zitat Hüttner, M., A. von Ahsen, und U. Schwarting. 1999. Marketing-Management. 2. Aufl. München: Oldenbourg. Hüttner, M., A. von Ahsen, und U. Schwarting. 1999. Marketing-Management. 2. Aufl. München: Oldenbourg.
Zurück zum Zitat Jami, A. A. N., und P. R. Walsh. 2014. The role of public participation in identifying stakeholder synergies in wind power project development: The case study of Ontario, Canada. Renewable Energy 68:194–202. CrossRef Jami, A. A. N., und P. R. Walsh. 2014. The role of public participation in identifying stakeholder synergies in wind power project development: The case study of Ontario, Canada. Renewable Energy 68:194–202. CrossRef
Zurück zum Zitat Jenner, S., F. Groba, und J. Indvik. 2013. Assessing the strength and effectiveness of renewable electricity feed-in tariffs in European Union countries. Energy Policy 52:385–401. CrossRef Jenner, S., F. Groba, und J. Indvik. 2013. Assessing the strength and effectiveness of renewable electricity feed-in tariffs in European Union countries. Energy Policy 52:385–401. CrossRef
Zurück zum Zitat Jensen, A. F., E. Cherchi, und S. L. Mabit. 2013. On the stability of preferences and attitudes before and after experiencing an electric vehicle. Transportation Research Part D 25:24–31. CrossRef Jensen, A. F., E. Cherchi, und S. L. Mabit. 2013. On the stability of preferences and attitudes before and after experiencing an electric vehicle. Transportation Research Part D 25:24–31. CrossRef
Zurück zum Zitat Jones, C. R., und J. R. Eiser. 2010. Understanding ‚local‘ opposition to wind development in the UK: How big is a backyard? Energy Policy 38:3106–3117. CrossRef Jones, C. R., und J. R. Eiser. 2010. Understanding ‚local‘ opposition to wind development in the UK: How big is a backyard? Energy Policy 38:3106–3117. CrossRef
Zurück zum Zitat Kaenzig, J., S. L. Heinzle, und R. Wüstenhagen. 2013. Whatever the customer wants, the customer gets? Exploring the gap between consumer preferences and default electricity products in Germany. Energy Policy 53:311–322. CrossRef Kaenzig, J., S. L. Heinzle, und R. Wüstenhagen. 2013. Whatever the customer wants, the customer gets? Exploring the gap between consumer preferences and default electricity products in Germany. Energy Policy 53:311–322. CrossRef
Zurück zum Zitat Kahneman, D., und J. L. Knetsch. 1992. Valuing public goods: The purchase of moral satisfaction. Journal of Environmental Economics and Management 22 (1): 57–70. CrossRef Kahneman, D., und J. L. Knetsch. 1992. Valuing public goods: The purchase of moral satisfaction. Journal of Environmental Economics and Management 22 (1): 57–70. CrossRef
Zurück zum Zitat Kalish, S., und P. Nelson. 1991. A comparison of ranking, rating and reservation price measurement in conjoint analysis. Marketing Letters 2 (4): 327–335. CrossRef Kalish, S., und P. Nelson. 1991. A comparison of ranking, rating and reservation price measurement in conjoint analysis. Marketing Letters 2 (4): 327–335. CrossRef
Zurück zum Zitat Kirchgässner, F., und F. Schneider. 2003. On the political economy of environmental policy. Public Choice 115:369–396. CrossRef Kirchgässner, F., und F. Schneider. 2003. On the political economy of environmental policy. Public Choice 115:369–396. CrossRef
Zurück zum Zitat Kontogianni, A., C. Tourkolias, M. Skourtos, und D. Damigos. 2014. Planning gobally, protesting locally: Patterns in community perceptions towards the installation of wind farms. Renewable Energy 66:170–177. CrossRef Kontogianni, A., C. Tourkolias, M. Skourtos, und D. Damigos. 2014. Planning gobally, protesting locally: Patterns in community perceptions towards the installation of wind farms. Renewable Energy 66:170–177. CrossRef
Zurück zum Zitat Lell, O. 2012. Klimaschutz aus Verbrauchersicht. Wirtschaftsdienst 92:37–41. CrossRef Lell, O. 2012. Klimaschutz aus Verbrauchersicht. Wirtschaftsdienst 92:37–41. CrossRef
Zurück zum Zitat Lo, K. 2013. Interested but unsure: Public attitudes toward electric vehicles in China. Electronic Green Journal 1 (36): 1–12. Lo, K. 2013. Interested but unsure: Public attitudes toward electric vehicles in China. Electronic Green Journal 1 (36): 1–12.
Zurück zum Zitat Lüttringhaus, M., und H. Richers. 2003. Handbuch Aktivierende Befragung – Konzepte, Erfahrungen, Tipps für die Praxis. 2. Aufl. Bonn: Stiftung Mitarbeit. Lüttringhaus, M., und H. Richers. 2003. Handbuch Aktivierende Befragung – Konzepte, Erfahrungen, Tipps für die Praxis. 2. Aufl. Bonn: Stiftung Mitarbeit.
Zurück zum Zitat MacPherson, R., und I. Lange. 2013. Determinants of green electricity tariff uptake in the UK. Energy Policy 62:920–933. CrossRef MacPherson, R., und I. Lange. 2013. Determinants of green electricity tariff uptake in the UK. Energy Policy 62:920–933. CrossRef
Zurück zum Zitat Matiaske, W., und I. Weller. 2006. Kann weniger mehr sein? Theoretische Überlegungen und empirische Befunde zur These der Verdrängung intrinsischer Motivation durch extrinsische Anreize. In Perspectives on cognition, Hrsg. R. Rapp, P. Sedlmeier, und G. Zunker-Rapp, 113–132. Lengerich: Pabst Science Publishers. Matiaske, W., und I. Weller. 2006. Kann weniger mehr sein? Theoretische Überlegungen und empirische Befunde zur These der Verdrängung intrinsischer Motivation durch extrinsische Anreize. In Perspectives on cognition, Hrsg. R. Rapp, P. Sedlmeier, und G. Zunker-Rapp, 113–132. Lengerich: Pabst Science Publishers.
Zurück zum Zitat Mattes, A. 2012. Potentiale für Ökostrom in Deutschland. Verbraucherpräferenzen und Investitionsverhalten der EVU. Mattes, A. 2012. Potentiale für Ökostrom in Deutschland. Verbraucherpräferenzen und Investitionsverhalten der EVU.
Zurück zum Zitat Meier, S. 2007. Do subsidies increase charitable giving in the long-run? Matching donations in field experiment. The Journal of the European Economic Association 5:1203–1222. CrossRef Meier, S. 2007. Do subsidies increase charitable giving in the long-run? Matching donations in field experiment. The Journal of the European Economic Association 5:1203–1222. CrossRef
Zurück zum Zitat Menges, R., und G. Beyer. 2013. Energiewende und Übertragungsnetzausbau: Sind Erdkabel ein Instrument zur Steigerung der gesellschaftlichen Akzeptanz des Leitungsbaus? Eine empirische Untersuchung auf Basis der Kontingenten Bewertungsmethode. Zeitschrift für Energiewirtschaft. doi:10.1007/s12398-013-0118-4. Menges, R., und G. Beyer. 2013. Energiewende und Übertragungsnetzausbau: Sind Erdkabel ein Instrument zur Steigerung der gesellschaftlichen Akzeptanz des Leitungsbaus? Eine empirische Untersuchung auf Basis der Kontingenten Bewertungsmethode. Zeitschrift für Energiewirtschaft. doi:10.1007/s12398-013-0118-4.
Zurück zum Zitat Menges, R., und S. Traub. 2009. Who should pay the bill for promoting green electricity? An experimental study on consumer preferences. International Journal of Environment and Pollution 39:44–60. CrossRef Menges, R., und S. Traub. 2009. Who should pay the bill for promoting green electricity? An experimental study on consumer preferences. International Journal of Environment and Pollution 39:44–60. CrossRef
Zurück zum Zitat Menges, R., C. Schröder, und S. Traub. 2004a. Umweltbewusstes Konsumentenverhalten aus ökonomischer Sicht: Eine experimentelle Untersuchung der Zahlungsbereitschaft für Ökostrom. Umweltpsychologie 8 (1): 84–106. Menges, R., C. Schröder, und S. Traub. 2004a. Umweltbewusstes Konsumentenverhalten aus ökonomischer Sicht: Eine experimentelle Untersuchung der Zahlungsbereitschaft für Ökostrom. Umweltpsychologie 8 (1): 84–106.
Zurück zum Zitat Menges, R., C. Schröder, und S. Traub. 2004b. Erhebung von Zahlungsbereitschaften für Ökostrom – Methodische Aspekte und Ergebnisse einer experimentellen Untersuchung. Marketing – Zeitschrift für Forschung und Praxis 26 (3): 247–258. Menges, R., C. Schröder, und S. Traub. 2004b. Erhebung von Zahlungsbereitschaften für Ökostrom – Methodische Aspekte und Ergebnisse einer experimentellen Untersuchung. Marketing – Zeitschrift für Forschung und Praxis 26 (3): 247–258.
Zurück zum Zitat Menges, R., C. Schröder, und S. Traub. 2005. Altruism, warm glow and the willingness-to-donate for green electricity: An artefactual field experiment. Environmental and Resource Economics 31:431–458. CrossRef Menges, R., C. Schröder, und S. Traub. 2005. Altruism, warm glow and the willingness-to-donate for green electricity: An artefactual field experiment. Environmental and Resource Economics 31:431–458. CrossRef
Zurück zum Zitat Meyerhoff, J. 2001. Nicht-nutzungsabhängige Wertschätzungen und ihre Aufnahme in die Kosten-Nutzen-Analyse. Zeitschrift für Umweltpolitik 24 (3): 393–416. Meyerhoff, J. 2001. Nicht-nutzungsabhängige Wertschätzungen und ihre Aufnahme in die Kosten-Nutzen-Analyse. Zeitschrift für Umweltpolitik 24 (3): 393–416.
Zurück zum Zitat Mozumder, P., W. F. Vásquez, und A. Marathe. 2011. Consumers’ preference for renewable energy in the southwest USA. Energy Economics 33:1119–1126. CrossRef Mozumder, P., W. F. Vásquez, und A. Marathe. 2011. Consumers’ preference for renewable energy in the southwest USA. Energy Economics 33:1119–1126. CrossRef
Zurück zum Zitat Müller-Friemauth, F. 2009. Setzen Konsumenten von grünem Strom nur auf Nachhaltigkeit oder auch auf andere Marktverhältnisse? Elektrizitätswirtschaft 108:34–35. Müller-Friemauth, F. 2009. Setzen Konsumenten von grünem Strom nur auf Nachhaltigkeit oder auch auf andere Marktverhältnisse? Elektrizitätswirtschaft 108:34–35.
Zurück zum Zitat Ockenfels, A. 1999. Fairneß, Reziprozität und Eigennutz – Ökonomische Theorie und experimentelle Evidenz. Tübingen: Mohr Siebeck. Ockenfels, A. 1999. Fairneß, Reziprozität und Eigennutz – Ökonomische Theorie und experimentelle Evidenz. Tübingen: Mohr Siebeck.
Zurück zum Zitat Pol, E., A. Di Masso, A. Castrechini, M. R. Bonet, und T. Vidal. 2006. Psychological parameters to understand and manage the NIMBY effect. Revue européenne de psychologie appliquée 56:43–51. CrossRef Pol, E., A. Di Masso, A. Castrechini, M. R. Bonet, und T. Vidal. 2006. Psychological parameters to understand and manage the NIMBY effect. Revue européenne de psychologie appliquée 56:43–51. CrossRef
Zurück zum Zitat Pindyck R., und D. Rubinfeld. 2009. Mikroökonomie. 7. Aufl. München: Addison-Wesley. Pindyck R., und D. Rubinfeld. 2009. Mikroökonomie. 7. Aufl. München: Addison-Wesley.
Zurück zum Zitat Praktiknjo, A. 2014. Stated preferences based estimation of power interruption costs in private households: An example from Germany. Energy (in press as of 11th of September 2014). Praktiknjo, A. 2014. Stated preferences based estimation of power interruption costs in private households: An example from Germany. Energy (in press as of 11th of September 2014).
Zurück zum Zitat Reichmuth, M. 2014. In Marktanalyse Ökostrom, Hrsg. Umweltbundesamt. Dessau-Roßlau: Umweltbundesamt. Reichmuth, M. 2014. In Marktanalyse Ökostrom, Hrsg. Umweltbundesamt. Dessau-Roßlau: Umweltbundesamt.
Zurück zum Zitat Roe, B., K. J. Boyle, und M. F. Teisl. 1996. Using conjoint analysis to derive estimations of compensating variation. Journal of Environmental Economics and Management 31 (2): 145–159. CrossRef Roe, B., K. J. Boyle, und M. F. Teisl. 1996. Using conjoint analysis to derive estimations of compensating variation. Journal of Environmental Economics and Management 31 (2): 145–159. CrossRef
Zurück zum Zitat Roe, B., M. F. Teisl, A. Levy, und M. Russell. 2001. US consumers’ willingness to pay for green electricity. Energy Policy 29 (11): 917–925. CrossRef Roe, B., M. F. Teisl, A. Levy, und M. Russell. 2001. US consumers’ willingness to pay for green electricity. Energy Policy 29 (11): 917–925. CrossRef
Zurück zum Zitat Rondeau, D., W. D. Schulze, und G. L. Poe. 1999. Voluntary revelation of the demand for public goods using a provision point mechanism. Journal of Public Economics 72 (3): 455–470. CrossRef Rondeau, D., W. D. Schulze, und G. L. Poe. 1999. Voluntary revelation of the demand for public goods using a provision point mechanism. Journal of Public Economics 72 (3): 455–470. CrossRef
Zurück zum Zitat Rowlands, I., D. Scott, und P. Parker. 2003. Consumers and green electricity: Profiling potential purchasers. Business Strategy and the Environment 12:36–48. CrossRef Rowlands, I., D. Scott, und P. Parker. 2003. Consumers and green electricity: Profiling potential purchasers. Business Strategy and the Environment 12:36–48. CrossRef
Zurück zum Zitat Rundle-Thiele, S., A. Paladion, und S. A. G. Apostol. 2008. Lessons learned from renewable electricity marketing attempts: A case study. Business Horizons 51:181–190. CrossRef Rundle-Thiele, S., A. Paladion, und S. A. G. Apostol. 2008. Lessons learned from renewable electricity marketing attempts: A case study. Business Horizons 51:181–190. CrossRef
Zurück zum Zitat Scarpy, R., und K. Willis. 2010. Willingness-to-pay for renewable energy: Primary and discretionary choice of British households’ for micro-generation technologies. Energy Economics 32:129–136. CrossRef Scarpy, R., und K. Willis. 2010. Willingness-to-pay for renewable energy: Primary and discretionary choice of British households’ for micro-generation technologies. Energy Economics 32:129–136. CrossRef
Zurück zum Zitat Seung-Hoon, Y., und K. So-Yoon. 2009. Willingness to pay for green electricity in Korea: A Contingent valuation study. Energy Policy 38:5408–5416. Seung-Hoon, Y., und K. So-Yoon. 2009. Willingness to pay for green electricity in Korea: A Contingent valuation study. Energy Policy 38:5408–5416.
Zurück zum Zitat Skiera, B., und I. Revenstorff. 1999. Auktionen als Instrument zur Erhebung von Zahlungsbereitschaften. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 51 (3): 224–242. Skiera, B., und I. Revenstorff. 1999. Auktionen als Instrument zur Erhebung von Zahlungsbereitschaften. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 51 (3): 224–242.
Zurück zum Zitat Smith, V. L. 1982. Microeconomic systems as an experimental science. American Economic Review 72 (5): 923–955. Smith, V. L. 1982. Microeconomic systems as an experimental science. American Economic Review 72 (5): 923–955.
Zurück zum Zitat Soroudi, A., und T. Amraee. 2013. Decision making under uncertainty in energy systems: State of the art. Renewable & Sustainable Energy Reviews 28:376–384. CrossRef Soroudi, A., und T. Amraee. 2013. Decision making under uncertainty in energy systems: State of the art. Renewable & Sustainable Energy Reviews 28:376–384. CrossRef
Zurück zum Zitat Stübinger, E. 2005. Ethik der Energienutzung – Zeitökologische und theologische Perspektiven. Stuttgart: Kohlhammer. Stübinger, E. 2005. Ethik der Energienutzung – Zeitökologische und theologische Perspektiven. Stuttgart: Kohlhammer.
Zurück zum Zitat Suchanek, A. 2007. Ökonomische Ethik. Stuttgart: UTB. Suchanek, A. 2007. Ökonomische Ethik. Stuttgart: UTB.
Zurück zum Zitat Sunderer, G. 2006. Was hält Verbraucher vom Wechsel zu Ökostrom ab? Trier: Universität Trier. Sunderer, G. 2006. Was hält Verbraucher vom Wechsel zu Ökostrom ab? Trier: Universität Trier.
Zurück zum Zitat Tversky, A., und D. Kahneman. 1986. Rational choice and the framing of decisions. The Journal of Business 59 (4, Teil 2): 251–278. CrossRef Tversky, A., und D. Kahneman. 1986. Rational choice and the framing of decisions. The Journal of Business 59 (4, Teil 2): 251–278. CrossRef
Zurück zum Zitat Van der Horst, D. 2007. Exploring the relevance of location and the politics of voiced opinions in renewable energy siting controversies. Energy Policy 35:2705–2714. CrossRef Van der Horst, D. 2007. Exploring the relevance of location and the politics of voiced opinions in renewable energy siting controversies. Energy Policy 35:2705–2714. CrossRef
Zurück zum Zitat Vickrey, W. 1961. Counter speculation, auctions and competitive sealed tenders. Journal of Finance 16 (1): 8–37. CrossRef Vickrey, W. 1961. Counter speculation, auctions and competitive sealed tenders. Journal of Finance 16 (1): 8–37. CrossRef
Zurück zum Zitat Weiber, R., und T. Rosendahl. 1997. Anwendung der Conjoint-Analyse – Die Eignung conjointanalytischer Untersuchungsansätze zur Abbildung realer Entscheidungsprozesse. Marketing – Zeitschrift für Forschung und Praxis 19 (2): 107–118. Weiber, R., und T. Rosendahl. 1997. Anwendung der Conjoint-Analyse – Die Eignung conjointanalytischer Untersuchungsansätze zur Abbildung realer Entscheidungsprozesse. Marketing – Zeitschrift für Forschung und Praxis 19 (2): 107–118.
Zurück zum Zitat Weimann, J. 2009. Wirtschaftspolitik – Allokation und kollektive Entscheidung. 5. Aufl. Berlin: Springer. Weimann, J. 2009. Wirtschaftspolitik – Allokation und kollektive Entscheidung. 5. Aufl. Berlin: Springer.
Zurück zum Zitat Weizsäcker, C. C., von. 2014. Adaptive Präferenzen und die Legitimierung dezentraler Entscheidungsstrukturen. Vortrag auf der Radein – Konferenz zum Generalthema “Wirtschaftspolitische Konsequenzen der Behavioural Economics“. Weizsäcker, C. C., von. 2014. Adaptive Präferenzen und die Legitimierung dezentraler Entscheidungsstrukturen. Vortrag auf der Radein – Konferenz zum Generalthema “Wirtschaftspolitische Konsequenzen der Behavioural Economics“.
Zurück zum Zitat Wiser, R. H. 1998. Green power marketing: Increasing customer demand for renewable energy. Utilities Policy 7:107–119. CrossRef Wiser, R. H. 1998. Green power marketing: Increasing customer demand for renewable energy. Utilities Policy 7:107–119. CrossRef
Zurück zum Zitat Winther, T., und T. Ericson. 2012. Matching policy and people? Household response to the promotion of renewable electricity. Energy Efficiency. doi:10.1007/s12053-012-9170-x. Winther, T., und T. Ericson. 2012. Matching policy and people? Household response to the promotion of renewable electricity. Energy Efficiency. doi:10.1007/s12053-012-9170-x.
Zurück zum Zitat Wolsink, M. 2012. Undesired reinforcement of harmful ‚self-evident truths‘ concerning the implementation of wind power. Energy Policy 48:83–87. CrossRef Wolsink, M. 2012. Undesired reinforcement of harmful ‚self-evident truths‘ concerning the implementation of wind power. Energy Policy 48:83–87. CrossRef
Zurück zum Zitat Wortmann, K., M. Klitzke, S. Lörx, und R. Menges. 1996. Grüner Tarif. Klimaschutz durch freiwillige Beiträge zum Stromtarif. Kiel: Energiestiftung Schleswig-Holstein. Wortmann, K., M. Klitzke, S. Lörx, und R. Menges. 1996. Grüner Tarif. Klimaschutz durch freiwillige Beiträge zum Stromtarif. Kiel: Energiestiftung Schleswig-Holstein.
Zurück zum Zitat Wricke, M., und A. Herrmann. 2002. Ansätze zur Erfassung der individuellen Zahlungsbereitschaft. Wirtschaftswissenschaftliches Studium 31 (10): 573–578. CrossRef Wricke, M., und A. Herrmann. 2002. Ansätze zur Erfassung der individuellen Zahlungsbereitschaft. Wirtschaftswissenschaftliches Studium 31 (10): 573–578. CrossRef
Zurück zum Zitat Wunderlich, C. 2012. Akzeptanz und Bürgerbeteiligung für Erneuerbare Energien. In Renews Spzial 60, Hrsg. Agentur für Erneuerbare Energien e. V., 1–20. Berlin: Agentur für Erneuerbare Energien. Wunderlich, C. 2012. Akzeptanz und Bürgerbeteiligung für Erneuerbare Energien. In Renews Spzial 60, Hrsg. Agentur für Erneuerbare Energien e. V., 1–20. Berlin: Agentur für Erneuerbare Energien.
Zurück zum Zitat Yang, Y. 2014. Understanding household switching behavior in the retail electricity market. Energy Policy 69:406–414. CrossRef Yang, Y. 2014. Understanding household switching behavior in the retail electricity market. Energy Policy 69:406–414. CrossRef
Zurück zum Zitat Ziegler, A. 2012. Individual characteristics and stated preferences for alternative energy sources and propulsion technologies in vehicles: A discrete choice analysis for Germany. Transportation Research Part A 46:1372–1385. Ziegler, A. 2012. Individual characteristics and stated preferences for alternative energy sources and propulsion technologies in vehicles: A discrete choice analysis for Germany. Transportation Research Part A 46:1372–1385.
Zurück zum Zitat Zorić, J., und N. Hrovatin. 2012. Household willingness to pay for green electricity in Slovenia. Energy Policy 47:180–187. CrossRef Zorić, J., und N. Hrovatin. 2012. Household willingness to pay for green electricity in Slovenia. Energy Policy 47:180–187. CrossRef
Metadaten
Titel
Konsumentenpräferenzen für Erneuerbare Energien
verfasst von
Prof. Dr. Roland Menges
Gregor Beyer
Copyright-Jahr
2015
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-04968-3_4