Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2021 | OriginalPaper | Buchkapitel

2. Kontinuierliche Selbsterneuerung als Herausforderung einer Kultur der Digitalität

verfasst von: Erich Schäfer, Antje Ebersbach

Erschienen in: Die digitale Transformation in der Weiterbildung

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

share
TEILEN

Zusammenfassung

Die zentrale Herausforderung einer Kultur der Digitalität ist die Komplexitätszunahme. Die Weiterbildungseinrichtungen stehen vor der Aufgabe, das Lifelong Learning verstärkt auf ihre eigene Organisation im Sinne der lernenden Organisation anzuwenden. Wird Organisationsentwicklung als kontinuierliche Selbsterneuerung verstanden, so ist dies ein Ausdruck dafür, dass alle Mitglieder der Organisation sowohl in dem System als auch an dem System arbeiten.

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 69.000 Bücher
  • über 500 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Testen Sie jetzt 15 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 58.000 Bücher
  • über 300 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Testen Sie jetzt 15 Tage kostenlos.

Metadaten
Titel
Kontinuierliche Selbsterneuerung als Herausforderung einer Kultur der Digitalität
verfasst von
Erich Schäfer
Antje Ebersbach
Copyright-Jahr
2021
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-64605-2_2

Premium Partner