Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Andreas Haag entwickelt eine systematische Einteilung aller Triebstrangkonzepte für Hybridantriebe und stellt eine Methode vor, mit der verschiedene Einflüsse auf den Kraftstoffverbrauch aufgeschlüsselt werden können. Zusammen mit einer rechnerisch ermittelten absoluten Untergrenze des Verbrauchs und den verschiedenen Einflussfaktoren im Fahrzeug wird die realistische Bewertung von verbrauchswirksamen Maßnahmen ermöglicht.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Chapter 1. Einleitung

Die gesetzlichen Regelungen zum Schadstoffausstoss von Kraftfahrzeugen wurden in verschiedensten Ländern auf Schadstoffe ausgeweitet, die zum Teil direkt mit dem Kraftstoffverbrauch zusammenhängen [109]. Indirekt wurde so durch die Limitierung des Ausstoßes von Kohlenstoffdioxid (CO2) eine Begrenzung des zulässigen Kraftstoffverbrauchs eingeführt, die mit Strafzahlungen bei Überschreitung durchgesetzt wird. Durch steigende Kraftstoffpreise und ein generell stärkeres Umweltbewusstsein legt auch der Kunde immer größeren Wert auf den Kraftstoffverbrauch des Fahrzeuges.

Andreas Haag

Chapter 2. Theoretische Grundlagen und Stand der Technik

In diesem Kapitel werden die theoretischen Grundlagen kurz zusammengefasst, auf denen die vorliegende Arbeit aufbaut. Diese umfassen den Aufbau und die Funktion von Fahrzeuggetrieben und Getriebekonzepten für konventionelle als auch für Hybrid- und Elektrofahrzeuge, sowie eine Auswahl von Kenngrößen zur Berechnung von Getrieben. Des weiteren werden die Grundlagen einiger Optimierungsverfahren dargestellt, die zur Berechnung des Betriebsverhaltens von Hybridfahrzeugen verwendet werden, da die Betriebsstrategie des Hybridfahrzeuges großen Anteil bei der Bestimmung eines geringstmöglichen Kraftstoffverbrauchs hat.

Andreas Haag

Chapter 3. Konzepte für hybride Triebstränge

Um eine vollständige und aussagekräftige Übersicht über alle möglichen Konzepte für hybride Triebstränge treffen zu können, müssen zunächst Vereinbarungen zur Beschreibung von Bildung und Darstellung der Konzepte getroffen werden. Dazu müssen die Systemgrenzen bestimmt werden, um sicherzustellen, dass alle möglichen Konzepte erfasst werden. Dies beinhaltet auch die möglichen Einschränkungen in der Konzeptauswahl, die für Kraftfahrzeuge getroffen werden können und die die Berechnung stark vereinfachen.

Andreas Haag

Chapter 4. Eignung von Konzepten

Im vorigen Kapitel wurde die Zahl der Triebstrangkonzepte sowohl anhand ihrer mechanischen Kopplungen als auch anhand der zugehörigen Betriebsarten bestimmt. In beiden Fällen stellt die Zahl der Antriebsmaschinen ein entscheidendes Kriterium für die Zahl der möglichen Konzepte dar. Durch die Eigenschaft der zulässigen Betriebsarten wird in diesem Kapitel ein Vergleich der Konzepte mit höchstens drei Antriebsmaschinen durchgeführt.

Andreas Haag

Chapter 5. Konzeptvarianten

In diesem Abschnitt wird die Vorgehensweise beschrieben, nach der ein Konzept in seine zugehörigen Varianten ausgearbeitet und dadurch weiter konkretisiert werden kann. Dazu werden zunächst der Begriff der Konzeptvariante und die Bildung von Varianten im Allgemeinen erläutert. Anschließend werden beispielhaft mehrere Konzeptvarianten ausgearbeitet.

Andreas Haag

Chapter 6. Schlussfolgerung und Ausblick

Derzeit drängt eine große Vielfalt an Triebstrangkonzepten für Hybridfahrzeuge in den Markt. Diese beinhalten nicht nur Konzepte für Verbrennungsmotoren und Elektromaschinen, sondern auch weitere Energieträger und Antriebsarten. Zur Einordnung der Konzepte und zur systematischen Entwicklung und Bewertung wurde dargestellt, nach welchen Kriterien sich die Zahl der möglichen Triebstrangkonzepte bestimmen lässt.

Andreas Haag

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

Neuer InhaltdSpaceFEVValeo LogoTE Connectivity Corporation

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

INDUSTRIE 4.0

Der Hype um Industrie 4.0 hat sich gelegt – nun geht es an die Umsetzung. Das Whitepaper von Protolabs zeigt Unternehmen und Führungskräften, wie sie die 4. Industrielle Revolution erfolgreich meistern. Es liegt an den Herstellern, die besten Möglichkeiten und effizientesten Prozesse bereitzustellen, die Unternehmen für die Herstellung von Produkten nutzen können. Lesen Sie mehr zu: Verbesserten Strukturen von Herstellern und Fabriken | Konvergenz zwischen Soft- und Hardwareautomatisierung | Auswirkungen auf die Neuaufstellung von Unternehmen | verkürzten Produkteinführungszeiten.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise