Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2019 | OriginalPaper | Buchkapitel

7. Konzeption und Planung

verfasst von: Andreas Pott, Thomas Dietz

Erschienen in: Industrielle Robotersysteme

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
TEILEN

Zusammenfassung

Automatisierungsprojekte entstehen im Zusammenhang mit konkreten Produktionsaufgaben. In den meisten Fällen bildet eine Fertigung eines bereits existierenden Produkts den Ausgangspunkt der Betrachtung, ob eine Rationalisierung durch den Einsatz von Automatisierung möglich ist. Dabei ist a priori nicht klar, ob und wenn ja welche Arbeitsinhalte durch einen Automaten oder Industrieroboter ausführbar sind. Vor dem eigentlichen Automatisierungsprojekt steht daher die Identifikation der zu automatisierenden Prozesse. Der Weg zu einer durch Automatisierung rationalisierten Produktion beginnt daher mit der Bewertung der Automatisierbarkeit, welche anhand von sogenannten Potenzialanalysen durchgeführt wird. Das Ziel dabei ist, einen Schätzwert für die technische Machbarkeit, die potenzielle Einsparung und die notwendigen Investitionskosten  zu erhalten, so dass eine fundierte Entscheidung getroffen werden kann, ob in eine Automatisierung investiert werden sollte. Dabei können überlagerte Methoden, wie z. B. die des Wertstromdesigns [1], Anhaltspunkte geben, in welchem Bereich eine detaillierte Betrachtung der Automatisierbarkeit sinnvoll ist. Der zweite Schritt ist die Konzeption eines automatisierten Prozesses. Dieser Prozess soll in vielen Fällen einen bisher manuell ausgeführten Prozess ersetzen, wobei die bei der manuellen Fertigung vergleichsweise hohen Lohnkosten  durch die geringeren laufenden Kosten einer Roboterzelle ersetzt werden sollen. Ist die Ersparnis bei den laufenden Kosten hinreichend hoch, lohnt sich die initiale Investition und das Automatisierungsprojekt ist wirtschaftlich sinnvoll. Mitunter werden auch Roboter zur Automatisierung von Prozessen erwogen, die bereits mit einer anderen Maschine durchgeführt werden, wobei der Roboter Vorteile in Bezug auf Zeit, Qualität oder Kosten verspricht. Die Erfahrung zeigt, dass häufig keine eindeutige Entscheidung über die wirtschaftlische Automatisierung getroffen werden kann, ohne spezifische Aspekte der Applikation genauer zu untersuchen. Dies kann je nach Aufgabe in experimentellen Machbarkeitsuntersuchungen oder anhand von Simulationen geschehen. Wenn das Risiko für eine Investition hinreichend gut beherrscht ist, folgt schließlich die Realisierung, in der die Anlage gebaut und in Betrieb genommen wird.
Fußnoten
1
Dies umfasst die Untersuchung der Übergabe von bzw. auf Taktbänder, sich öffnende und schließende Türen an Bearbeitungsmaschinen, Pressen, Kabinen sowie die Bewegung von Vorrichtungen.
 
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Erlach, K (2010) Wertstromdesign. Springer, Berlin Erlach, K (2010) Wertstromdesign. Springer, Berlin
2.
Zurück zum Zitat Boothroyd, G (2005) Assembly automation and product design. CRC Press, Boca Raton CrossRef Boothroyd, G (2005) Assembly automation and product design. CRC Press, Boca Raton CrossRef
3.
Zurück zum Zitat VDI (1993) Systematic approach to the development and design of technical systems and products (VDI 2221). VDI Verlag, Düsseldorf VDI (1993) Systematic approach to the development and design of technical systems and products (VDI 2221). VDI Verlag, Düsseldorf
4.
Zurück zum Zitat Röck, S (2007) Echtzeitsimulation von Produktionsanlagen mit realen Steuerungssystemen. Jost-Jetter Verlag, Heimsheim Röck, S (2007) Echtzeitsimulation von Produktionsanlagen mit realen Steuerungssystemen. Jost-Jetter Verlag, Heimsheim
Metadaten
Titel
Konzeption und Planung
verfasst von
Andreas Pott
Thomas Dietz
Copyright-Jahr
2019
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-25345-5_7

Premium Partner