Skip to main content
main-content

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Einleitung

Zusammenfassung
Betrachtungen, die ausschließlich einzelne Unternehmen fokussieren, greifen angesichts der zunehmenden Globalisierung und des steigenden Wettbewerbsdrucks zu kurz. Um die Anforderungen des Endkunden zu befriedigen und am Markt erfolgreich zu sein, genügt es nicht, die Aktivitäten eines einzelnen Unternehmens zu optimieren. Selbst wenn die Aktivitäten des betrachteten Unternehmens optimal organisiert und koordiniert sind, mögen die Endkundenanforderungen bezogen auf die gesamte Wertschöpfungskette, in die das Unternehmen eingebettet ist, nicht befriedigt werden.1
Maria Goldbach

2. Management von Wertschöpfungsketten

Zusammenfassung
In Kapitel 2 werden die der Arbeit zugrunde gelegten Annahmen zum Management von Wertschöpfungsketten spezifiziert.
Maria Goldbach

3. Target Costing and Öko-Target Costing in Wertschöpfungsketten

Zusammenfassung
Kapitel 3 erweitert Target Costing als marktorientiertes Kostenmanagementinstrument in zweifacher Hinsicht, um es für die Koordination von Wertschöpfungsketten fruchtbar zu machen.
Maria Goldbach

4. Agenturtheoretische Reflexion: Koordination von Wertschöpfungsketten durch Target Costing und Öko-Target Costing

Zusammenfassung
Die Frage, wie Wertschöpfungsketten durch institutionelles (Öko-)Target Costing koordiniert werden, wird in Kapitel 4 aus agenturtheoretischer Perspektive reflektiert.
Maria Goldbach

5. Strukturationstheoretische Reflexion: Koordination von Wertschöpfungsketten durch Target Costing und Öko-Target Costing

Zusammenfassung
In Kapitel 5 wird reflektiert, wie Wertschöpfungsketten strukturationstheoretisch betrachtet durch institutionelles (Öko-)Target Costing koordiniert werden.
Maria Goldbach

6. Kritische Gegenüberstellung der agentur- und strukturationstheoretischen Reflexionen

Zusammenfassung
In Kapitel 6 werden die agentur- und strukturationstheoretischen Reflexionen der beiden vorherigen Kapitel kritisch gegenübergestellt.
Maria Goldbach

7. Schlussbetrachtung und Perspektiven

Zusammenfassung
Das Ziel der Arbeit lag darin, (Öko-)Target Costing als Instrument zur Koordination kosten (und ökologie-)relevanten Handelns in Wertschöpfungsketten fruchtbar zu machen. Es ist als marktorientiertes Kostenmanagementinstrument zur Koordination unternehmensbezogener Kostenaktivitäten in Forschung und Praxis etabliert. In den vorstehenden Ausführungen wurden nicht nur Defizite bestehender Arbeiten hinsichtlich der Ausgestaltung und Anwendung des Instrumentes auf Wertschöpfungsketten herausgearbeitet. Insbesondere wurde aufgezeigt, dass existierende Ansätze zum Thema nahezu vollständig die Frage ausblenden, wie Akteure das Instrument nutzen, um Handeln zu koordinieren.
Maria Goldbach

8. Literaturverzeichnis

Ohne Zusammenfassung
Maria Goldbach

9. Interviewverzeichnis

Ohne Zusammenfassung
Maria Goldbach

Backmatter

Weitere Informationen