Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Jörg Neubauer entwickelt ein Modell, das strukturelle Einflussfaktoren auf die Korruptionsanfälligkeit in kleinen und mittelständischen Unternehmen in Deutschland identifiziert und nach deren Stärke quantifiziert. Zudem untersucht er, ob persönliches Fehlverhalten des Individuums oder vorhandene Strukturen in Unternehmen Korruption stärker begünstigen. Anhand eines Strukturgleichungsmodells zeigt er auf, dass insbesondere die Beschaffungskomplexität und die Kontroll- und Präventionsinstrumente zwei Treiber für Korruptionsanfälligkeit in Unternehmen sind. Abschließend gibt der Autor Handlungsempfehlungen für das Compliance-Management von Unternehmen.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Chapter 1. Korruption als strukturelle Herausforderung des Compliance-Managements

Korruptes Verhalten nimmt in deutschen Unternehmen nach wie vor einen nicht zu vernachlässigenden Stellenwert ein. Durch die mediale Berichterstattung wurden auch bei namhaften Unternehmen dolose Handlungen öffentlich. So wurden beispielsweise bei der Siemens AG über Jahre „schwarze Kassen“ geführt, bei der Mercedes-Benz AG wurden für die Umsatzmaximierung Beamte im Ausland bestochen und bei der Maschinenfabrik Augsburg-Nürnberg (MAN SE) bereicherten sich Mitarbeiter auf Kosten des Unternehmens.
Jörg Neubauer

Chapter 2. Das Phänomen Korruption – Facetten, Messung und Monita

Die in der Literatur aufgezeigten Definitionen unterscheiden sich vor allem durch die jeweilige Perspektive des Betrachters. Bis heute hat sich keine allgemeingültige Definition über alle Fachrichtungen hinweg durchgesetzt, obwohl die „International Organization for Standardization“ noch die umfassendste Definition aufweist. “Corruption is the abuse of entrusted power for private gain. Corruption can have many forms.
Jörg Neubauer

Chapter 3. Die Prinzipal-Agent-Theorie als theoretisches Analyseinstrument im Kontext wirtschaftlicher Korruption

In den vorherigen Kapiteln wurden die Formen, empirischen Zugänge und Monita des Phänomens Korruption beschrieben. Dabei ist für kleine und mittelständische Unternehmen im Bereich Einkauf die Netzwerkkorruption und hier insbesondere der Bereich „Netzwerke - gewachsene Beziehungen“ von großer Bedeutung. Zudem ist es unabdinglich, dass zur Analyse von Korruptionsbeziehungen Instrumente herangezogen werden, welche den größten Beitrag zur Klärung des Phänomens liefern können und möglichst vielfältige und realitätsnahe Einflussfaktoren verbinden. Deswegen wird insbesondere auf die Prinzipal-Agent-Theorie eingegangen, die im Beschaffungsbereich um einen Akteur erweitert werden kann.
Jörg Neubauer

Chapter 4. Einflussfaktoren auf die Korruptionsanfälligkeit

In diesem Kapitel sollen die strukturellen Einflussfaktoren und der Terminus Korruptionsanfälligkeit näher untersucht werden. Eine grundlegende Auseinandersetzung mit diesen Konstrukten ist für die empirische Arbeit und deren Verständnis zwingend.
Jörg Neubauer

Chapter 5. Empirische Studie

Ziel dieser Studie ist es, die strukturellen Haupteinflussfaktoren der „Korruptionsanfälligkeit“ von Unternehmen zu identifizieren und deren Einfluss zu quantifizieren. In der Literatur finden sich immer wieder bestimmte Einflussfaktoren, welche auch im vorliegenden Forschungsmodell berücksichtigt wurden. Mit dieser Vorgehensweise wurde Inhaltsvalidität gewährleistet und alle strukturell wichtigen Einflussfaktoren in das Modell integriert. Da in dieser Arbeit auf ein Struktur-gleichungsmodell zurückgegriffen wird, ist es notwendig, die methodischen Grundlagen von Strukturgleichungsmodellen zu klären.
Jörg Neubauer

Chapter 6. Schlussfolgerungen und Gestaltungsempfehlungen

Die folgenden Kapitel diskutieren die Implikationen dieser Studie für die Praxis und die Wissenschaft und wollen Einkäufern eine Hilfestellung und Wissenschaftlern einen Bezugspunkt für zukünftige Studien geben.
Jörg Neubauer

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Wieviel digitale Transformation steckt im Informationsmanagement? Zum Zusammenspiel eines etablierten und eines neuen Managementkonzepts

Das Management des Digitalisierungsprozesses ist eine drängende Herausforderung für fast jedes Unternehmen. Ausgehend von drei aufeinander aufbauenden empirischen Untersuchungen lesen Sie hier, welche generellen Themenfelder und konkreten Aufgaben sich dem Management im Rahmen dieses Prozesses stellen. Erfahren Sie hier, warum das Management der digitalen Transformation als separates Konzept zum Informationsmanagement zu betrachten
und so auch organisatorisch separiert zu implementieren ist. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise