Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Vor jeder Planung und Errichtung einer verfahrenstechnischen Anlage muss die Wirtschaftlichkeit hinsichtlich der Investitions- und Produktionskosten betrachtet werden. Dabei besitzt die Qualität der oft unter Zeitdruck und mit geringer Planungstiefe erstellten Projektkalkulation einen wesentlichen Einfluss auf den wirtschaftlichen Erfolg der neuen Anlage und erfordert eine geeignete Schätzmethode, mit der die Kosten möglichst genau ermittelt werden können. Das vorliegende essential gibt einen Überblick über die wesentlichen Phasen im chemischen Anlagenbau, stellt geeignete Methoden zur Schätzung des Anlagenumfangs vor und diskutiert die Vor- und Nachteile.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Einführung

Zusammenfassung
Wie in vielen Bereichen des Lebens, spielen auch im Berufsfeld des Ingenieurs die Wirtschaftlichkeitsfragen eine entscheidende Rolle. Vor jeder Planung und Errichtung einer verfahrenstechnischen Anlage muss die Wirtschaftlichkeit hinsichtlich der Investitions- und Produktionskosten betrachtet werden. Man muss „schätzen“, Erfahrungen umsetzen, Daumenregeln anwenden und, im Zweifelsfall, durch einen intensiven „Blick aus dem Fenster“ Entscheidungen treffen.
David Oliver Kunysz

Kapitel 2. Projektphasen und Einflussmöglichkeiten

Zusammenfassung
Im klassischen oder traditionellen deutschsprachigen Anlagenbau orientieren sich die Projektierungsphasen an den Leistungsphasen der HOAI.
David Oliver Kunysz

Kapitel 3. Darstellung und Beschreibung der Schätzmethoden

Zusammenfassung
Um eine Entscheidung über den Projektfortgang in den jeweiligen Projektphasen zu treffen, ist die Kostenermittlung wesentlich bei der Abwicklung von Investitionsprojekten im Anlagenbau. Dabei hat sich für die Kostenermittlung der englische Fachbegriff des Cost Engineering als Oberbegriff für die Kostenermittlung etabliert. Das Cost Engineering umfasst dabei die Bereiche der Kostenschätzung (Cost Estimation), Kostenkalkulation (Cost Calculation), Kostenverfolgung (Cost Controlling) und die Nachkalkulation (Post Calculation).
David Oliver Kunysz

Kapitel 4. Beschreibung der Preisquellen und Kostenindizes

Zusammenfassung
Preisquellen sind veröffentlichte oder nicht veröffentlichte Preislisten von Herstellern der Apparate und Maschinen, oder von Institutionen, die Kostendaten von Projekten analysiert und ausgewertet haben. Weiter können es auch Preislisten oder Preisdatenbanken sein, die durch betriebseigene Erfahrung gesammelt worden sind. Sie dienen der Ermittlung von Richtpreisen für Hauptausrüstungsgegenständen bei der Kostenschätzung von verfahrenstechnischen Anlagen.
David Oliver Kunysz

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise