Skip to main content

2023 | OriginalPaper | Buchkapitel

2. Kostentheorie

verfasst von : Michael Reichhardt

Erschienen in: Kosten- und Leistungsrechnung

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

Aktivieren Sie unsere intelligente Suche um passende Fachinhalte oder Patente zu finden.

search-config
loading …

Zusammenfassung

Unter einer Kostenfunktion versteht man den funktionalen Zusammenhang zwischen der Menge, die von einem Gut hergestellt wird und den Kosten, die dabei entstehen.

Sie haben noch keine Lizenz? Dann Informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Fußnoten
1
Vgl. z. B. (auch zu den folgenden Kostenverläufen) Haberstock (2008), S. 29 ff.
 
2
Vgl. z. B. Reichhardt (2018), S. 43.
 
3
Vgl. zu diesem Sachverhalt z. B. bei Informationsgütern Reichhardt (2015), S. 388 f.
 
4
Vgl. z. B. Weber/Weißenberger (2015), S. 394.
 
5
Die Höhe der fixen Kosten in dieser Kostenfunktion ist sicher wenig realistisch, wurde jedoch gewählt, um das Zeichnen der Funktion in Übung 2.4 zu erleichtern. Übung 2.5 arbeitet dann mit realistischeren Zahlen.
 
6
Auch bei einer ertragsgesetzlichen Kostenfunktion gibt es (zwei) Schnittpunkte zwischen der Grenzerlös- und Grenzkostenfunktion. Der hintere Schnittpunkt stellt das Gewinnmaximum dar.
 
Literatur
Zurück zum Zitat Haberstock, L.: Kostenrechnung I – Einführung mit Fragen, Aufgaben, einer Fallstudie und Lösungen, 13. Auflage, Wiesbaden 2008. Haberstock, L.: Kostenrechnung I – Einführung mit Fragen, Aufgaben, einer Fallstudie und Lösungen, 13. Auflage, Wiesbaden 2008.
Zurück zum Zitat Reichhardt, M.: Informationsgüter aus finanzwissenschaftlicher Sicht. Besteht staatlicher Handlungsbedarf?, in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium, Heft 7/2015, S. 388–394. Reichhardt, M.: Informationsgüter aus finanzwissenschaftlicher Sicht. Besteht staatlicher Handlungsbedarf?, in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium, Heft 7/2015, S. 388–394.
Zurück zum Zitat Reichhardt, M.: Elastizitäten in den Wirtschaftswissenschaften, Teil 2: Theorie der Unternehmung und makroökonomische Anwendungen, in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium, Heft 1/2018, S. 42–45. Reichhardt, M.: Elastizitäten in den Wirtschaftswissenschaften, Teil 2: Theorie der Unternehmung und makroökonomische Anwendungen, in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium, Heft 1/2018, S. 42–45.
Zurück zum Zitat Weber, J., Weißenberger, B.E.: Einführung in das Rechnungswesen, 9. Auflage, Stuttgart 2015. Weber, J., Weißenberger, B.E.: Einführung in das Rechnungswesen, 9. Auflage, Stuttgart 2015.
Metadaten
Titel
Kostentheorie
verfasst von
Michael Reichhardt
Copyright-Jahr
2023
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-42234-9_2