Skip to main content
main-content

21.10.2021 | Kraftstoffanlage + Tank | Nachricht | Onlineartikel

Air Liquide und Faurecia entwickeln Flüssigwasserstoffspeicher

Autor:
Patrick Schäfer
1 Min. Lesedauer

Air Liquide und Faurecia kooperieren bei der Entwicklung und Herstellung von Flüssigwasserstoffspeichern. Diese sollen in zukünftigen schweren Nutzfahrzeugen mit Brennstoffzellenantrieb eingesetzt werden.

Die Speicherung von Flüssigwasserstoff in Brennstoffzellenfahrzeuge ermöglicht die Verdoppelung der Speicherkapazität im Vergleich zum Wasserstoff im gasförmigen Zustand. Damit eignet sich der Betriebsstoff vor allem für schwere Nutzfahrzeuge, die hohe Reichweiten benötigen. Air Liquide bringt dafür seine Expertise entlang der gesamten Wertschöpfungskette von Flüssigwasserstoff ein. Das beinhaltet extreme Kryogenik, Speichertechnologie, Betankungsschnittstellen und Infrastruktur-Know-how. Faurecia steuert sein Know-how in den Bereichen Architektur und Systemintegration und seine Kompetenzen im Bereich Fahrzeugtests und -simulation bei. 

"Gemeinsam werden wir als uns ergänzende Wasserstoffspezialisten die Entwicklung moderner Flüssigwasserstoffspeichertechnologien für die Schwerlastmobilität mit einer kurzen Markteinführungszeit ermöglichen", sagt Patrick Koller, CEO von Faurecia. Die Partner schätzen, dass bis 2030 bis zu 2,5 Millionen Brennstoffzellenfahrzeuge hergestellt werden könnten, von denen 20 % auf Nutzfahrzeuge entfallen. Damit könnte zu diesem Zeitpunkt fast 60 % des Wasserstoffverbrauchs im Bereich Mobilitätsmärkten bereits auf schwere Nutzfahrzeuge entfallen.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2019 | OriginalPaper | Buchkapitel

Brennstoffzelle

Quelle:
Elektrifizierung des Antriebsstrangs

01.09.2021 | Im Fokus | Ausgabe 9/2021

Druck im Wasserstofftank

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

    Bildnachweise